Abfallmenge im Jahr 2019 weiter auf hohem Niveau

·Lesedauer: 1 Min.
Plastiktüten auf einem Recyclinghof in Berlin

Die Abfallmenge in Deutschland hat sich im Jahr 2019 kaum verändert. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, fielen nach vorläufigen Ergebnissen 416,5 Millionen Tonnen an - 0,2 Prozent weniger als im Vorjahr. 2018 hatte das Abfallaufkommen mit 417,2 Millionen Tonnen seinen bisherigen Höchststand erreicht, wie das Bundesamt anlässlich des Internationalen Tages der Umwelt erklärte, der am Samstag begangen wird.

Mehr als die Hälfte des gesamten Abfallaufkommens machen mit 55,4 Prozent Bau- und Abbruchabfälle aus, gefolgt von sogenannten Sekundärabfällen mit 13,5 Prozent, also Abfällen, die bereits in einer Anlage behandelt wurden.

In der Kategorie "übrige Abfälle" - vor allem aus Produktion und Gewerbe - fiel ein Anteil von 12,2 Prozent an der gesamten Abfallmenge an. Siedlungsabfälle kamen mit 50,6 Millionen Tonnen ebenfalls auf 12,2 Prozent. Dahinter folgen mit 6,8 Prozent Abfälle aus der Gewinnung und Behandlung von Bodenschätzen.

Recycelt wurden nach Angaben des Bundesamtes mit 292 Millionen Tonnen 70,1 Prozent aller Abfälle; rund 11,5 Prozent (47,8 Millionen Tonnen) wurden energetisch verwertet, also verbrannt. Auf Deponien entsorgt wurden 16,5 Prozent der Abfälle. Am geringsten ist diese sogenannte Ablagerungsquote laut Bundesamt bei den Siedlungsabfällen mit 0,2 Prozent.

jm/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.