Jungk feiert ersten Weltcupsieg am Königssee

Jacqueline Lölling steht kurz vor dem erneuten Weltcupgewinn im Skeleton

Vizeweltmeister Axel Jungk hat das Weltcup-Finale und damit auch die Olympia-Generalprobe für sich entschieden. Der 26-Jährige gewann das Rennen am Königssee vor den lettischen Brüdern Martins und Tomass Dukurs und feierte seinen ersten Weltcupsieg. Der Oberhofer Christopher Grotheer fuhr auf Platz fünf, Alexander Gassner wurde Sechster.

"Man darf sich davon nicht blenden lassen, in Korea haben wir den Heimvorteil nicht. Aber ich kann jetzt mit breiter Brust rüberfliegen", sagte Jungk drei Wochen vor den Winterspielen in Pyeongchang in der ARD: "Ich war zum ersten Mal in der Situation, dass ich als Letzter runterfahre. Sonst war ich oft ganz schön zappelig, heute hat es gut geklappt."

Weil der im Gesamtweltcup zuvor zweitplatzierte Martins Dukurs für das Rennen in St. Moritz vor einer Woche disqualifiziert wurde, schob sich Jungk in der Gesamtwertung hinter dem Südkoreaner Yun Sungbin auf Platz zwei vor. Grotheer und Gassner beendeten das Jahr auf den Plätzen sechs und sieben.

Frauen-Rennen am Vormittag abgebrochen 

Weltmeisterin Jacqueline Lölling muss auf ihren zweiten Sieg im Gesamtweltcup hingegen noch warten. Das Rennen der Frauen war am Vormittag wegen starken Schneefalls unterbrochen worden. Es wird nun am Nachmittag (14.45 und 16.15 Uhr) nachgeholt.