Ab in den Urlaub: Verspätung vorprogrammiert

Die Urlaubssaison kommt - und Europas Himmel hat Schieflage, Verspätungen und Ausfälle häufen sich. Bis Anfang Juni wurden allein für Deutschland über 13 000 Flüge gestrichen, mehr als 3200 kamen deutlich verspätet an - eine kräftige Steigerung zum Vorjahr. 

Schuld daran sind aber nicht nur Wetterkapriolen und Fluglotsen-Streiks in Frankreich, Italien oder Griechenland. Die Branche fordert eine einheitliche europäische Luftverkehrskontrolle, um bei Streiks oder Unwettern Flüge besser umleiten zu können. 

Laut Expertenmeinung haben die europäischen Luftfahrtunternehmen aber auch selbst Probleme mit ihrer Infrastruktur und Organisation. Auf maximale Auslastung getrimmte Flotten und Flugpläne sind sehr störanfällig. Und nach der AirBerlin Pleite integrieren Lufthansa, eurowings, Easyjet und Ryanair Crews und Flugzeuge in ihre Planung - eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Zu Beginn des Sommerflugplans im Juni legten alle einen mehr oder minder holprigen Start hin. 

Aber der Kampf um Marktanteile beschert Urlaubern zumindest dieses Jahr günstige Preise zu manchen Destinationen - allein aus Deutschland wird Mallorca 100mal angeflogen - pro Tag.