Ab August: Rudi Brückner bekommt eigene Show auf SPORT1

In seinem neuen Format "Rudi Brückner - Der Talk am Montag" (Start: Montag, 8. August, 21 Uhr, auf SPORT1) will Rudi Brückner wöchentlich je 90 Minuten lang über Fußball diskutieren. (Bild: SPORT1)
In seinem neuen Format "Rudi Brückner - Der Talk am Montag" (Start: Montag, 8. August, 21 Uhr, auf SPORT1) will Rudi Brückner wöchentlich je 90 Minuten lang über Fußball diskutieren. (Bild: SPORT1)

Rudi Brückner kehrt zurück - und zwar mit einer eigenen Sendung auf SPORT1. In seiner neuen Show "Rudi Brückner - Der Talk am Montag" will der einstige "Doppelpass"-Moderator wöchentlich prominente Gäste begrüßen und mit ihnen über verschiedene Fußballthemen sprechen.

"Mr. Doppelpass" feiert sein Comeback: Ab Montag, 8. August, 21 Uhr, lädt Rudi Brückner wöchentlich zur Diskussion "über aktuelle Themen, die die Fußballwelt bewegen". Wie SPORT1 nun ankündigte, wird der frühere "Doppelpass"-Moderator in seinem neuen Format "Rudi Brückner - Der Talk am Montag" wöchentlich wechselnde Stargäste und Experten begrüßen.

"Mehr als 25 Jahre nach meinen Anfängen im 'Doppelpass' reizt mich dieser Fußballtalk ungemein, denn in der heutigen Fußballwelt gibt es viel zu besprechen - und es gilt mehr denn je, aktuelle Entwicklungen kritisch zu hinterfragen", sagt Brückner selbst zu seiner Rückkehr. Der heute 66-Jährige hatte den "Doppelpass" von 1995 bis 2004 moderiert und in besonderer Weise geprägt. Der dauerhafte Erfolg des Talkformats gründet sich bis heute auch auf die große Fangemeinde, die der Sportjournalist Brückner damals Woche für Woche vor den Bildschirmen vereinte.

In seiner neuen, je 90-minütigen Talksendung will Brückner nun auch auf die "aktuellen Brennpunkte" im Profifußball eingehen. Los geht es pünktlich zum Start der neuen Bundesliga-Saison. "Jeden Montag, wenn der Spieltag in der Bundesliga und 2. Liga durch ist, wenn der internationale Fußball mit Themen aufhorchen lässt, dann sind meine Gäste und ich nun am Start", verspricht Brückner.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.