Ab 1. November : Lufthansa setzt Jumbojets auf Strecke Berlin - Frankfurt ein

Eine Boeing 747 startet am Flughafen Frankfurt. Künftig soll die Maschine auch auf der Strecke Berlin - Frankfurt eingesetzt werden. Grund ist laut Lufthansa die starke Nachfrage

Die Lufthansa profitiert offenbar weiter vom drohenden Aus von Air Berlin. Wie die Fluggesellschaft mitteilte, wird sie im November zwischen Berlin und Frankfurt auch Maschinen vom Typ Boeing 747-400 einsetzen. Mehr als 60 Mal werde das auch als Jumbojet bekannte Großraumflugzeug mit 371 Plätzen in Tegel zu Gast sein, heißt es. Normalerweise setzt Lufthansa auf dem nur einstündigen Flug von Berlin nach Frankfurt nur deutlich kleinere Flugzeuge der A320-Familie ein. Als Grund für den Jumbo-Einsatz nannte Lufthansa die große Buchungsnachfrage. Von Air Berlin, die täglich bis zu vier Mal von Berlin nach Frankfurt fliegt, ist zu hören, dass bei ihr nur noch kurzfristig gebucht werde. Die Airline befindet sich seit 15. August in Insolvenz, derzeit wird über ihre Zerschlagung verhandelt.

Künftig fliegt Lufthansa zwischen Berlin und New York

Erst am Vortag hatte Lufthansa bekanntgegeben, nach mehr als 15 Jahren Pause auch wieder Interkontinentalflüge von der deutschen Hauptstadt aus anzubieten. Ab 8. November 2017 wird die Airline fünfmal wöchentlich Berlin mit New York verbinden. Jeden Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Sonnabend hebt um 17:35 Uhr ein Airbus A330-300 in Richtung Westen ab und erreicht in New York den John F. Kennedy International Airport um 21:35 Uhr. Der Rückflug startet in New York als Nachtflug am späten Abend und landet um 12:15 Uhr des darauffolgenden Tages am Flughafen Tegel.

Damit stationiert Lufthansa erstmals seit 2001 wieder ein Langstreckenflugzeug ...

Lesen Sie hier weiter!