Aave: Marc Zeller im Interview: „Die Zielgruppe für DeFi sind Millionen oder sogar Milliarden von Menschen“

·Lesedauer: 6 Min.
Aave: Marc Zeller im Interview: „Die Zielgruppe für DeFi sind Millionen oder sogar Milliarden von Menschen“

BeinCrypto sprach mit Marc Zeller, dem Integrationsleiter von Aave. Bei dem Gespräch ging es um die Entwicklung des Protokolls und darüber, wie DeFi den Finanzbereich verändern könnte.

Während diese Plattformen schon eine Weile existieren, wurde das Aave-Protokoll, wie die meisten wissen, im Jahr 2020 eingeführt. Die Peer-to-Peer-Kreditplattform, vom ursprünglichen Originalnamen ETHLend umbenannt, griff das  Liquidity-Mining-Pool-Modell auf und wurde anschließend zu einem der bekanntesten DeFi-Protokolle auf dem Markt.

Als Teil des großen „DeFi-Sommers 2020“ konnte die Plattform ihr Gesamtvolumen um über 560 % steigern und etablierte sich insgesamt im Jahr 2020 dann zu einer der leistungsstärksten in diesem größeren Pool. Das Unternehmen ruhte sich jedoch nicht auf seinen Lorbeeren aus, da sich das Jahr 2021 als ein ebenso expansives Jahr erweisen sollte. Eine Plattform hat bereits ihren automatisierten Market Maker (AMM) Markt gestartet. Dieser Markt ermöglicht es Uniswap- und Balancer-Benutzern, LP-Token als Sicherheiten im Protokoll zu hinterlegen.

Einführung von Layer 2

Darüber hinaus führte Aave auch einige Layer-2-Lösungen ein, um Transaktionen zu verbessern.

„Wir haben auch kürzlich die Polygon-Märkte eingeführt, weil die Transaktionsgebühren auf Ethereum ein ziemliches Problem waren.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Für Zeller war dieser Schritt notwendig, da der DeFi Sommer 2020 die Transaktions- gebühren so hochtrieb, dass Nutzer mit geringeren Investitionen und Kapital ausgeschlossen wurden. Er erklärte:

„Es ist wahr, dass für viele Menschen, im Sommer 2020, die Investitionen in DeFi, wenn Sie nicht zumindest fünfstellig waren, diesen Markt ziemlich unzugänglich machte.“

Infolgedessen haben Layer-2-Lösungen ein Domizil als Antwort auf diese Unzugäng- lichkeit gefunden.

„Sie können also für eine Gebühr von 1 % innerhalb des Aave-Protokolls alles tun, was Sie wollen, einzahlen, leihen, verleihen. Das hat DeFi wieder für ein breiteres Publikum zugänglich gemacht, und viele Leute wie sie haben uns kontaktiert und gesagt: Danke, ich kann DeFi wieder nutzen, denn ich war von DeFi preislich ausgeschlossen, bzw. habe den Kampf zum ersten Mal auf dem Polygon-Markt wahr- genommen.“

Aave hört nicht bei Polygon auf. Zeller zufolge planen sie die Integration mit Arbitrum und anderen noch anzukündigenden Plattformen.

Wie man eine DeFi-Gemeinschaft aufbaut

Zusätzlich zu seinem verlockenden ursprünglichen Angebot an Flash-Krediten und dem seitherigen Wachstum ist die Gemeinschaft von Aave aktiv und wird ständig größer.

Während viele denken, dass DeFi-Protokolle auf intelligente Technologie oder großartige Plattformen angewiesen sind, um ihre Community einzubinden, ist es für Zeller etwas ganz anderes – nämlich Meme.

„Meme. Also, wenn Sie im DeFi Erfolg haben wollen, machen Sie das, was wir im Internet sehen. Das funktioniert meistens.“

Das mag seltsam erscheinen, aber Zellers Standpunkt ist in allen DeFi-Discords und Telegram-Kanälen zu identifizieren. Einen eigenen Meme-Kanal zu haben, ist der Schlüssel zu einer guten Interaktion mit der jeweiligen Zielgruppe. Für Zeller gibt es einen bestimmten Teil der Meme-Erzählung, den er besonders attraktiv findet.

„Aber es ist wahr, auch wenn es sich wie ein Witz anhört, aber es ist dennoch wahr. Wie! Wir wollen eine Alternative zum traditionellen Finanzwesen bieten und es ist an der Zeit, die Großen zu konsumieren, und das Konzept zu liefern, wo jeder seinen fairen Anteil abbekommt.“

Einen fairen Anteil in diesem Bereich ermöglichen

Wenn es darum geht, wie DeFi diese gerechte Teilung ermöglichen wird und was nötig ist, damit sich diese neue finanzielle Grenze wirklich durchsetzt wird daraufhin von Zeller erörtert. Dazu gehören eine verbesserte Infrastruktur, eine bessere Nutzererfahrung und effektive Einstiegsmöglichkeiten.

„Die erste Sache ist die Infrastruktur. Also, das Ethereum-Netzwerk, wie es im Moment existiert, ist noch nicht bereit für einen Massenandrang. Im Wesentlichen heißt das, die DeFi und das ganze Ethereum-Ökosystem waren ein Opfer des eigenen Erfolgs. Während des Sommers 2020, den wir als DeFi-Sommer bezeichnen, ist im Grunde die öffentliche Blockchain und die Menge der Transaktionen, die man durchführen konnte, durch die Technologie selbst begrenzt worden. Da immer mehr Menschen bereit waren, diese neue Art von Finanzdienstleistungen zu nutzen, gab es eine Art von Versteigerung, die innerhalb des Ökosystems stattfand, was nichts anderes bedeutet als je mehr man bereit war, zu zahlen, desto sicherer konnte man sein, dass man ein Teil dieses Ökosystems ist.

„Das ist keine zufriedenstellende Lösung und definitiv nicht gut genug, um Mainstream-Nutzer an Bord zu holen.“

 Zeller erklärt, wie auf dem Höhepunkt dieses Booms, die Einzahlungen in Protokolle etwa 20 US-Dollar oder 30 US-Dollar kosteten.

 „Das ist in Ordnung, wenn Sie eine Million Dollar anlegen, aber definitiv nicht, für normale Menschen wie uns. Um eine Mainstream-Akzeptanz zu ermöglichen, muss man also im Grunde eine gewisse Erweiterung vornehmen.“

DeFi kann mehr als Layer-2-Lösungen

Für Zeller sind jedoch selbst die aktuellen Layer-2-Lösungen nicht optimal. Die Gebühren sind zwar niedriger, aber er hält 5 US-Dollar immer noch für zu viel für die Durchschnittsperson.

„Man braucht also eine andere gut funktionierende Lösung und das ist im Grunde das, was wir bei Aave den Multi-Market-Approch oder den New-Frontiers-Approch nennen.“

Bei diesem Ansatz und durch die Integration mehrerer Märkte werden Engpässe beseitigt, erklärt Zeller.

„Einfach mehrere Zugangswege schaffen, die es dann  Millionen von DeFi-Nutzern aus den Hauptzielgruppen erlauben wird, die DeFi-Dienste zu nutzen, einfach dadurch, weil sie dann auch die dazugehörige Infrastruktur haben, um diesen Anforderungen gerecht zu werden.“

Das DeFi-Benutzererlebnis

Neben der Infrastruktur betont Zeller auch die Notwendigkeit einer verbesserten Nutzererfahrung.

„Im Moment scheint es in der Gemeinschaft selbstverständlich zu sein, ein Konto auf der zentralisierten Handelsplattform zu haben, dann eine Überweisung dorthin zu tätigen und damit Anlagen auf irgendeiner Plattform zu kaufen und die dann auf ein Metamask-Wallet oder ein ledger device oder was auch immer zu transferieren. Aber 99 % der interessierten Anleger da draußen, werden das einfach nicht tun, weil es einfach sehr aufwendig ist. Und dabei muss es eigentlich gar nicht so sein!

In naher Zukunft sehen wir uns hier bei Aave, als Baustein einer Middleware-Plattform wo wir auch ältere Anwendungen und ältere Dienstleistungen auf der Oberfläche  anderer Protokolle, anbieten können. Es gibt bereits mehrere solcher Dienste, die einfacher in der Anwendung und Nutzerfreundlicher sind, und die im Prinzip mit dem Aave-Protokoll verbunden sind“, erklärt er.

Aufbauen einer On-Ramp

Der letzte Engpass, den Zeller bei der Einführung sieht, liegt beim Aufbau der On-Ramp-Ebene.

„Wir müssen eine DeFi-Interaktion ermöglichen, die so einfach ist, wie die interaktive Kommunikation mit einer Neobank. Zum Beispiel, gerade jetzt auf Revolute, Sie haben Ihre Symbole, mit einer direkten Übertragung auf ein iPad, die mit einer Debitkarte verlinkt ist, und Sie können sofort Krypto kaufen oder in Aktien investieren. Mit ein paar Klicks auf der App. Es ist super einfach alles mit einer App. Dort sollten dann auch so ausgefallene Begriffe wie „Seed Phrase“ oder „Blockchain“ oder „Blocks of Transaction Fee“ und so weiter nicht mehr vorkommen. Fertig!“

Zeller glaubt, dass die DeFi-Welt dieses Niveau im Jahr 2021 erreichen wird.

„Ich glaube wirklich, dass der zugängliche Markt und das entsprechende Klientel für DeFi Millionen oder sogar Milliarden von Menschen betrifft.“

Der Beitrag Aave: Marc Zeller im Interview: „Die Zielgruppe für DeFi sind Millionen oder sogar Milliarden von Menschen“ erschien zuerst auf BeInCrypto.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.