96 mit Mühe weiter - bitteres Aus für 1860

Hannover steht in der 2. Runde des DFB-Pokals

Schwach begonnen, letztendlich aber souverän weiter: Hannover 96 hat das erste Pflichtspiel der Saison nach Anlaufschwierigkeiten gewonnen und damit eine Woche vor dem Bundesliga-Auftakt Selbstvertrauen getankt. Der Aufsteiger siegte in der 1. Runde des DFB-Pokals 6:2 (1:1) beim Fußball-Regionalligisten Bonner SC.

SC-Stürmer Lars Lokotsch (20.) brachte den engagiert aufspielenden Außenseiter mit einem Schuss ins lange Eck in Führung. Niclas Füllkrug (34.) schob den Ball nach Vorarbeit von Felix Klaus aus kürzester Distanz zum Ausgleich ins Tor. Nach exakt einer Stunde legte abermals Klaus frei vor Bonns Torwart Alexander Monath auf, diesmal hatte Martin Harnik keine Mühe.

Füllkrug traf in der 74. Minute erneut, ehe es Nico Perrey (83.) mit einem sehenswerten Hackentor noch einmal spannend machte. Kenan Karaman (90.), Sebastian Maier (90.+2) und erneut Harnik (90.+3) sorgten am Ende für klare Verhältnisse.

Alles zur 1. Runde im DFB-Pokal im Volkswagen Pokalfieber, Dienstag ab 18.30 Uhr im TV auf SPORT1

Später K.o. für 1860 München

Eine Überraschung verpasst hat indes 1860 München.

Der in die Regionalliga verbannte Traditionsverein unterlag im oberbayerischen Duell Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt knapp mit 1:2.

Dario Lezcano zeichnete in der 19. Minute für den ersten Pflichtspieltreffer der Schanzer in dieser Saison verantwortlich, die mit zwei 0:1-Niederlagen einen Fehlstart in der 2. Bundesliga hingelegt hatten. Löwen-Kapitän Felix Weber (66.) glich zwar aus, doch Stefan Kutschke (83.) brachte die Schanzer mit einem verwandelten Elfmeter nach Foul von 1860-Keeper Alexander Strobl an Lezcano eine Runde weiter. Der Löwe Jan Mauersberger sah in der Nachspielzeit (90.+6) zu allem Überfluss die Gelb-Rote Karte.

Auch zwei weitere Zweitligisten erreichten die nächste Runde. Während der VfL Bochum durch einen ungefährdeten 5:2-Erfolg in Karlsruhe gegen Oberligist FC Nöttingen weiter im Wettbewerb vertreten ist, benötigte Union Berlin ein hartes Stück Arbeit.

Erst nach Verlängerung setzte sich der Mitfavorit um den Aufstieg im Unterhaus mit 2:1 beim 1. FC Saarbrücken durch.

Bonn bietet 96 Paroli

In Bonn begann der Außenseiter in seinem ersten Pokalspiel seit 38 Jahren vor 9650 Zuschauern im ausverkauften Sportpark Nord mutig. Den ersten Torabschluss hatten jedoch die Gäste durch Waldemar Anton (8.). Der BSC ließ sich von dem drei Klassen höher spielendem Gegner nicht beeindrucken und suchte immer wieder selbst die Offensive. Der 21 Jahre alte Student Lokotsch belohnte Bonn schließlich und sorgte kurzzeitig für Hochstimmung auf den Rängen. Hannover näherte sich daraufhin durch einen Pfostentreffer von Edgar Prib (23.) und einen Drehschuss von Harnik (26.) dem Tor an, ehe Füllkrug für den Ausgleich sorgte (Spielplan und Ergebnisse der 1. DFB-Pokal-Runde im Überblick).

Nach der Pause war es wieder Anton (46.), der mit einem Distanzschuss in die Arme von Bonns Torwart Alexander Monath für das erste Zeichen des zweiten Durchgangs sorgte. Bonns Mittelfeldmann Vojno Jesic schoss den Ball nach einer schönen Einzelaktion knapp über die Latte (55.).

Das Spiel fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Hannover reiste gar mit eigenen Ordnern an, um erneute Krawalle im Keim zu ersticken. Am vergangenen Wochenende war nach Ausschreitungen gewalttätiger 96-Ultras das letzte Testspiel beim FC Burnley nach der Halbzeitpause nicht wieder angepfiffen worden.