90-jährige US-Bürgerin stapft für Corona-Impfung fast zehn Kilometer durch Schnee

·Lesedauer: 1 Min.
90-Jährige trotzt Schnee für Impfung

Ein "bisschen Schnee" hat eine 90-jährige US-Amerikanerin nicht davon abgehalten, ihre Corona-Impfung zu bekommen: Um ihren Impftermin trotz widrigster Wetterbedingungen wahrzunehmen, stapfte Fran Goldman aus der US-Westküstenmetropole Seattle zu Fuß knapp zehn Kilometer durch 30 Zentimeter tiefen Schnee. "Es war nicht einfach, es war eine Herausforderung", sagte Goldman der Zeitung "Seattle Times" über die ungewöhnliche Winterwanderung.

Goldman hatte zuvor verzweifelt versucht, einen Termin für ihre erste Impfung zu bekommen. Jeden Tag rief sie vergeblich die Telefon-Hotline an. Als die alte Dame schließlich einen Termin für vergangenen Sonntag bekam, war sie fest entschlossen, ihn wahrzunehmen - mehreren Zentimetern Schnee und einer Hüft-OP vor nur einem Jahr zum Trotz. Von einer Fahrt zum rund fünf Kilometer entfernten Krankenhaus sah die 90-Jährige wegen des Wetters ab.

Goldmans Tochter sagte, ihre Mutter sei eine zähe Frau. "Meine Mutter lässt sich von ein bisschen Schnee nicht abhalten, sich impfen zu lassen", sagte sie. "Sie ist ein wirklich bemerkenswerter Mensch mit der Einstellung: Man lässt sich durch ein bisschen Widrigkeit nicht aufhalten."

mkü/fwe