800 Punkte in 8 Tagen - DAX-Anleger langsam panisch

Thomas Bergmann
Update DAX: Anschnallen, Sturzhelm auf! (mit Video)

Am deutschen Aktienmarkt ist die Euphorie, die noch vor wenigen Tagen herrschte, wie weggeflogen. Nach dem deutlichen Kursrutsch am Donnerstag verliert der DAX auch am Freitag zeitweise mehr als 200 Punkte. Neben dem starken Euro macht sich langsam die Zinsangst breit.

Zinsen steigen schnell

So ist der Bund-Future mittlerweile bei 158 Punkten angekommen. Ein fallender Future bedeutet, dass die Anleiherenditen steigen und damit Aktien an Attraktivität verlieren. Außerdem gab es neue Hinweise auf ein Ende der extrem lockeren Geldpolitik in der Eurozone, die den Euro stützen. Zuletzt hatte sich das EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny in einem Zeitungsinterview für ein Ende der Anleihekäufe durch die Notenbank ausgesprochen.

Der Euro notiert immer noch im Bereich von 1,25 Dollar, 16 Prozent höher als noch vor einem Jahr. Wie befürchtet, müssen einige DAX-Konzerne wegen der starken Währung bei ihren Ausblicken zurückrudern. Das kommt bei den Anlegern natürlich nicht gut an.

Mehr zur charttechnischen Verfassung erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe des "DAX-Check" bei DER AKTIONÄR TV.