In 80 Ländern fehlt Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs

·Lesedauer: 1 Min.

Genf (dpa) - Weltweit wurden 2020 nur 13 Prozent der Mädchen zwischen neun und 14 Jahren gegen Gebärmutterhalskrebs geimpft. Wegen der Corona-Pandemie sank der Anteil von 15 Prozent im Jahr davor, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet.

Der 17. November ist ein weltweiter Aktionstag gegen Gebärmutterhalskrebs. Rund 100 Bauwerke und Stätten sollen in der Farbe Petrol beleuchtet werden, darunter der Himmelstempel im Peking und die Niagara-Fälle in Kanada.

Vor genau einem Jahr hatte die WHO erstmals einen Plan vorgelegt, um eine Krebsart, nämlich den Gebärmutterhalskrebs, praktisch zu eliminieren. Bis 2030 sollen 90 Prozent aller Mädchen gegen das Papillomavirus (HPV) geimpft sein, 70 Prozent der Frauen weltweit mit 35 und 45 Jahren auf eine HPV-Infektion getestet werden und 90 Prozent der betroffenen Frauen therapiert werden.

Den Impfstoff gebe es heute in 115 Ländern, sieben mehr als vor einem Jahr. Aber etwa 80 Länder, in denen heute zwei Drittel aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs auftauchen, hätten noch keinen Zugang dazu. Weltweit sterben jedes Jahr mehr als 300.000 Frauen daran, 90 Prozent von ihnen in Ländern mit niedrigem oder mittleren Einkommen. Gebärmutterhalskrebs kann bei früher Erkennung geheilt werden. «Wir haben die Werkzeuge, um dafür zu sorgen, das Gebärmutterhalskrebs Geschichte wird, aber wir müssen sie auch allen, die sie brauchen zur Verfügung stellen», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.