80.000 Teilnehmer beim Fest der Sonne in Cusco im Süden Perus

1 / 2

Schauspieler beim Inka-Fest zu Ehren der Sonne

Rund 80.000 Menschen haben sich in diesem Jahr am traditionellen Fest der Sonne in Cusco im Süden Perus beteiligt. Viele Teilnehmer des Inka-Festes Inti Raymi tragen bei dem alljährlichen Ereignis Trachten aus der Blütezeit der Inka

Rund 80.000 Menschen haben sich in diesem Jahr am traditionellen Fest der Sonne in Cusco im Süden Perus beteiligt. Viele Teilnehmer des Inka-Festes Inti Raymi tragen bei dem alljährlichen Ereignis Trachten aus der Zeit der Inka, einer südamerikanischen Kultur mit einer Blütezeit zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert. Am 24. Juni wird nach der Überlieferung das Fest der Mutter Erde gefeiert, in der Quechua-Sprache als "Pachamama" bezeichnet.

Das Pachamama-Fest orientiert sich an der Winter-Sonnenwende, die sich in der südlichen Hemisphäre gleichzeitig mit der Sommer-Sonnenwende in der nördlichen Hemisphäre ereignet. Bei den Feierlichkeiten verkörpern Schauspieler am Coricancha-Tempel den Inka-Herrscher und seine Frau. "Ich bin froh und stolz teilzunehmen, wie jeder Einwohner von Cusco", sagte Alexander Carbajal, der bei der diesjährigen Zeremonie einen Soldaten der kaiserlichen Wache spielte.

Das Fest der Sonne wurde in der Zeit der spanischen Kolonialherrschaft von der katholischen Kirche unterdrückt, es konnte von 1542 bis 1824 nur heimliche zelebriert werden. Seit 1944 wird das Fest wieder mit großem Pomp gefeiert, tausende Teilnehmer tragen farbenfrohe traditionelle Kleider.

Die Quechua-Sprache wird laut den offiziellen Statistiken derzeit noch von rund 3,2 Millionen Menschen gesprochen. Die Stadt Cusco, in der das Fest der Sonne zelebriert wird, ist Ausgangspunkt von Exkursionen zur weltberühmten Inka-Stätte Machu Picchu, die rund 70 Kilometer entfernt in den Anden liegt.