8:2 - Kowaltschuk und Co. fegen Slowenen vom Eis

8:2 - Kowaltschuk und Co. fegen Slowenen vom Eis

Nach dem Fehlstart in ihre Gold-Mission haben sich Russlands Eishockey-Altstars den Frust von der Seele geschossen. Zwei Tage nach dem überraschenden 2:3 gegen die Slowakei fegte der Topfavorit des olympischen Turniers von Pyeongchang Slowenien mit 8:2 (2:0, 4:1, 2:1) vom Eis. Der frühere NHL-Torjäger Ilja Kowaltschuk (34) steuerte zwei Tore und eine Vorlage bei, der zweimalige Stanley-Cup-Sieger Pawel Dazjuk (39) bereitete zwei Treffer vor.
Damit geht es für den Rekordweltmeister, der wegen des Staatsdopings bei den Winterspielen von Sotschi vor vier Jahren in neutralen Trikots und unter der Bezeichnung "Olympische Athleten aus Russland" antreten muss, am Samstag (21.10 Uhr OZ/13.10 MEZ) gegen die USA um den ersten Platz in der Vorrundengruppe B. Der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für das Viertelfinale.
Nach zwei Spieltagen führen allerdings die Amerikaner die Tabelle an. Die Mannschaft mit dem Zweitliga-Verteidiger James Wisniewski von den Kassel Huskies bezwang am Freitag die Slowakei mit 2:1 (1:1, 0:0, 1:0). Zum Auftakt hatte sich der zweimalige Olympiasieger ohne seine NHL-Stars mit 2:3 nach Verlängerung gegen den krassen Außenseiter Slowenien blamiert.
Die Tore für die Russen erzielten neben Kowaltschuk (19./38.) Sergej Mosjakin (19.), Alexander Barabanow (26.), Ilja Kablukow (29.) und Kirill Kaprisow (31./42./48.). Für die überforderten Slowenen trafen Jan Mursak (34.) und Ziga Pance (60.). Ryan Donato (8. und 43.) war zweimal für die Amerikaner erfolgreich, den zwischenzeitlichen Ausgleich markierte Andrej Kudrna (8.).
In der deutschen Gruppe C setzte sich Finnland mit dem 5:1 (1:1, 1:0, 3:0) gegen Norwegen an die Spitze. Die Entscheidung über Platz eins fällt am Sonntag (21.10 Uhr OZ/13.10 MEZ) im Duell mit dem punkgleichen Weltmeister Schweden. Norwegen kämpft ebenfalls am Sonntag (12.10 Uhr OZ/4.10 MEZ) gegen die deutsche Nationalmannschaft um Rang drei und damit um eine gute Ausgangsposition für das K.o.-Spiel um die Viertelfinalteilnahme.