78. D-Day-Gedenken in der Normandie: Das Comeback der US-Touristen

Erstmals seit 2019 sind wieder Menschen aus Übersee in der Normandie eingetroffen, um an diesem Montag der bei der Anlandung in Omaha Beach und anderen Küstenabschnitten gefallenen Soldaten zu gedenken.

An der Offensive am 6. Juni 1944 beteiligten sich fast 160.000 Soldaten aus Großbritannien, den USA, Kanada und anderen Ländern.

US-Tourist Greg Jensen ist zum D-Day aus Dallas angereist: "Wir können nicht vergessen, was vor 78 Jahren geschah und, wissen Sie, wir sehen, wie es in gewisser Weise wieder geschieht. Und deshalb müssen die Menschen ihre Augen öffnen, und ich glaube nicht, dass das, was in der Ukraine passiert, die Menschen verwirrt, was dort wirklich passiert, vor allem, wenn bestimmte Begriffe verwendet werden, die die Vergangenheit heraufbeschwören, die nicht angemessen sind."

"Für die Freiheit aller"

Andy Hamilton kommt aus Großbritannien: "Wir zeigen hier unseren Respekt und geben den Enkelkindern ein Gefühl dafür, wie der Zweite Weltkrieg war, wie die Landschaft aussah, wo sie an den Stränden gelandet sind und wie viele Menschen ihr Leben für die Freiheit aller geopfert haben."

Allein auf dem Friedhof "Cimetière américain de Colleville-sur-Mer" sind 9,386 alliierte Soldaten bestattet worden, die am D-Day oder den folgenden Tagen gefallen waren. In der Region sind zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant, teilweise auch mit Weltkriegsveteranen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.