75 % weniger als der Höchststand – ist Upstart jetzt ein guter Kauf?

·Lesedauer: 5 Min.
5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems
5G-Technologie 5G-Aktien Cisco Systems

Wichtige Punkte

  • Die Upstart-Aktie ist in den ersten drei Quartalen des Jahres 2021 um 1.900 % gestiegen, aber seither um 78 % von ihrem Höchststand gefallen.

  • Upstart nutzt Big Data und künstliche Intelligenz, um Kreditgebern zu helfen, effizienter zu arbeiten.

  • Obwohl die Performance des Unternehmens beeindruckend ist, wurden die KI-Modelle von Upstart noch nicht in einer Abschwungphase des Kreditzyklus getestet.

Upstart Holdings (WKN: A2QJL7, -0,71 %) ist ein gutes Beispiel für irrationalen Überschwang in Aktion. Während des gesamten Jahres 2021 trieb die Begeisterung für das Fintech-Unternehmen den Aktienkurs sprunghaft in die Höhe. Mitte Oktober erreichte die Aktie einen Höchststand von 401,49 US-Dollar pro Aktie, was einer Rendite von 1.907 % seit dem Börsengang vor weniger als einem Jahr entspricht. Trotz guter Finanzergebnisse haben Bedenken hinsichtlich der Bewertung die Aktie jedoch wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgebracht, sodass sie derzeit 78 % unter ihrem Allzeithoch gehandelt wird.

Ist die Upstart-Aktie nach diesem katastrophalen Ausverkauf noch ein guter Kauf? Sehen wir uns das genauer an.

Auf der Mission, die Kreditbranche zu modernisieren

Banken bauen ihre Kreditmodelle oft auf dem FICO-Score von Fair Isaac auf, einer dreistelligen Zahl, die angibt, wie kreditwürdig ein bestimmter Kreditnehmer ist (oder nicht). Die typische FICO-Scorekarte basiert auf 12 bis 20 Variablen, und obwohl die Banken oft andere Kriterien einbeziehen, berücksichtigen viele der ausgefeiltesten Kreditmodelle nicht mehr als 30 Variablen.

Upstart sieht darin ein Problem und argumentiert, dass die Banken oft nicht genügend Daten haben, um das Risiko bei Kreditentscheidungen richtig zu quantifizieren. Infolgedessen werden einige kreditwürdige Kreditnehmer vom System ausgeschlossen, und viele, die zugelassen werden, zahlen am Ende zu hohe Zinsen, weil sie den Teil der Kreditnehmer subventionieren müssen, der unweigerlich in Verzug geraten wird. Zum Beispiel sind 80 % der Amerikaner noch nie mit einem Kredit in Verzug geraten, aber nur 48 % kommen für einen günstigen Zinssatz infrage.

Upstart hat sich zum Ziel gesetzt, die Kreditbranche effizienter zu machen. Upstart bietet Kreditgebern eine Reihe von Tools für die Identitätsprüfung von Kreditnehmern, die Überprüfung von Bankkonten und die Kreditentscheidung sowie für die Benachrichtigung über nachteilige Maßnahmen und die Kreditabwicklung. Noch wichtiger ist, dass die Plattform über 1.500 Daten pro Kreditnehmer erfasst – weit mehr als herkömmliche Kreditmodelle – und diese Variablen mit vergangenen Rückzahlungsvorgängen vergleicht, um das Risiko zu quantifizieren.

Auf diese Weise wird das KI-Modell von Upstart jedes Mal, wenn ein Kreditnehmer eine Zahlung leistet oder diese ausbleibt, ein bisschen schlauer. Die Geschäftsführung ist der Meinung, dass der Netzwerkeffekt ein bedeutender Wettbewerbsvorteil ist, und es ist schwer, den Ergebnissen zu widersprechen.

Wie kann man die Auswirkungen von Upstarts KI-Modellen in der Praxis messen?

Interne Studien deuten darauf hin, dass die KI-gestützte Plattform von Upstart ziemlich effektiv ist. Im Vergleich zu herkömmlichen Kreditmodellen kann sie bei gleichbleibenden Bewilligungsquoten die Zahlungsausfälle um 75 % reduzieren oder die Bewilligungsquoten bei gleichbleibenden Ausfallquoten um 173 % erhöhen. In beiden Fällen verdienen die Kreditgeber mehr Geld und können es sich leisten, den Verbrauchern niedrigere Zinssätze anzubieten. Natürlich sind interne Studien nicht dasselbe wie die Ergebnisse in der Praxis.

Zum Glück können Investoren dank Unternehmen wie der Kroll Bond Rating Agency (KBRA) einen Einblick in die Leistung von Upstart-Krediten gewinnen. Wie funktioniert das? Ein großer Teil der von Upstart vergebenen Kredite wird gebündelt und als Vermögenswert-gedeckte Wertpapiere an Investoren verkauft. Die KBRA überprüft diese Wertpapiere regelmäßig und veröffentlicht die Ergebnisse kostenlos. Laut einem Bericht vom April 2022 hat die KBRA ihre Verlustprognosen für alle Upstart-Wertpapiere, die zwischen 2018 und 2020 ausgegeben wurden, sowie für einige, die 2021 ausgegeben wurden, gesenkt. Die KBRA hat ihre Verlustprognosen für keine der Wertpapiere erhöht. Das ist eine gute Nachricht für die Aktionäre.

Allerdings steigen die Zahlungsrückstände bei neueren Wertpapieren schneller an. Zum Vergleich: Upstart wurde nicht in einer Abschwungphase des Kreditzyklus getestet. Die Zinssätze waren in den letzten zehn Jahren relativ niedrig, und bis Mitte 2021 war die Inflation jahrelang gering. Aber jetzt, wo die Inflation ein 40-Jahres-Hoch erreicht hat, haben die Kreditnehmer/innen wahrscheinlich weniger Geld übrig, was zu höheren Verlustraten führen könnte.

Es ist noch zu früh, um voreilige Schlüsse zu ziehen. Im Moment sollten die Aktionäre mit den Ergebnissen der KBRA-Analyse zufrieden sein, aber sie sollten die Entwicklung der Upstart-Kredite in den kommenden Quartalen und Jahren weiter beobachten.

Einen Multi-Billionen-Dollar-Markt aufmischen

Upstart wächst wie ein Lauffeuer. Zum 31. Dezember 2021 hatte das Unternehmen 38 Bankpartner auf seiner Plattform, mehr als dreimal so viele wie ein Jahr zuvor. Noch besser: Das Transaktionsvolumen (d. h. die Summe aller auf der Plattform vergebenen Kredite) stieg 2021 um 241 % auf 11,8 Mrd. US-Dollar. Im Gegenzug stiegen die Einnahmen um 264 % auf 849 Mio. US-Dollar und das Unternehmen erwirtschaftete einen freien Cashflow von 153 Mio. US-Dollar gegenüber 10 Mio. US-Dollar im Jahr 2020.

Für die Zukunft hat Upstart noch viel Potenzial zum Wachsen. Die Plattform wird derzeit für die Vergabe von Privat- und Autokrediten genutzt, zwei Märkte mit einem Volumen von 820 Mrd. US-Dollar. Zum Vergleich: Upstarts Transaktionsvolumen von 11,8 Mrd. US-Dollar in den letzten zwölf Monaten bedeutet, dass das Unternehmen weniger als 2 % seines derzeit ansprechbaren Marktes abgedeckt hat. Aber die Geschäftsführung hat noch größere Ambitionen. Das Unternehmen plant, in neue Bereiche der Kreditbranche zu expandieren, darunter die 4,6 Billionen US-Dollar schwere Hypothekenbranche und die 644 Mrd. US-Dollar schwere Branche der Kleinunternehmenskredite.

Kurz gesagt, Upstart ist dabei, eine Multibillionen-Dollar-Branche aufzumischen, und da die Aktien derzeit mit dem 10,3-Fachen des Umsatzes gehandelt werden – also am unteren Ende der historischen Spanne –, scheint jetzt ein guter Zeitpunkt zu sein, um diesen Wachstumswert zu kaufen. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass Upstart jemals wieder seine früheren Höchststände erreicht, aber angesichts der unglaublichen finanziellen Leistung und der enormen Marktchancen ist es meiner Meinung nach das Risiko wert.

Der Artikel 75 % weniger als der Höchststand – ist Upstart jetzt ein guter Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
Dieser Artikel wurde von Trevor Jennewine auf Englisch verfasst und am 11.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Trevor Jennewine besitzt keine der genannten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Upstart Holdings, Inc. The Motley Fool empfiehlt Fair Isaac.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.