71 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz in Russland

Beim Absturz eines russischen Passagierflugzeugs in der Nähe von Moskau sind nach Behördenangaben alle 71 Menschen an Bord ums Leben gekommen. 

Die Maschine war kurz nach dem Start vom Radar verschwunden, wie der Zivilschutz am Sonntag der Agentur Tass zufolge mitteilte. 

Das russische Staatsfernsehen zeigte Bilder von der Absturzstelle im Bezirk Ramenskoje südöstlich von Moskau. Die weit verstreuten Trümmerteile lassen auf einen heftigen Aufprall schließen.

Das Flugzeug war vom Moskauer Hauptstadt-Flughafen Domodedowo ins 1500 Kilometer entfernte Orsk, nahe der Grenze zu Kasachstan unterwegs. 

Die meisten Fluggäste sollen Einwohner des Gebietes Orenburg sein, zu dem die Stadt Orsk gehört. An Bord der Maschine vom Typ Antonow -148 der Fluggesellschaft Saratow Airlines befanden sich 65 Fluggäste und sechs Besatzungsmitglieder gewesen, hieß es aus Behördenkreisen. Es bestünde keine Hoffnung auf Überlebende.

Präsident Wladimir Putin sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Er wies die Regierung an, eine Untersuchungskommission einzusetzen.

Die Ermittlungsbehörde und die Staatsanwaltschaft leiteten Untersuchungen wegen möglicher Verstöße gegen die Flugsicherheitsvorschriften ein.