71.000 Zuschauer beim Formel-1-Rennen in Hockenheim - bester Wert seit Schumacher-Ära

71.000 Zuschauer beim Formel-1-Rennen in Hockenheim - bester Wert seit Schumacher-Ära

Bester Wert seit der großen Schumacher-Ära, volle Tribünen in Hockenheim: Beim vorerst letzten Großen Preis von Deutschland vermeldete der Veranstalter 71.000 Zuschauer und volles Haus. Letztmals wurde dieser Wert 2005 übertroffen, als 75.000 Fans Rekordweltmeister Michael Schumacher im Ferrari anfeuerten.
Gegenüber dem Jahr 2016 (57.000), als die Formel 1 letztmals in Deutschland und Hockenheim Station gemacht hatte, bedeutete das ein Plus von 14.000 Zuschauern. Zwei Jahre zuvor waren gar nur 52.000 Zuschauer gekommen - historischer Tiefstwert.
Unangetastet bleibt die Rekordmarke aus dem Jahr 2002: Bei der ersten Auflage nach dem Umbau und der Verkürzung des Hockenheimrings verfolgten auch dank zahlreicher Zusatztribünen 93.000 Zuschauer den Sieg von Rekordweltmeister Schumacher im Ferrari.
Die Zukunft der Formel 1 in Deutschland ist trotz des positiven Zuschauertrends höchst ungewiss. Für 2019 besteht kein Vertrag. "Wir können und wollen nicht mehr ins finanzielle Risiko gehen", sagte Hockenheimring-Chef Georg Seiler. Eine ähnliche Haltung vertritt der Nürburgring, auf dem letztmals 2013 ein Großer Preis von Deutschland gefahren wurde. - Die offiziellen Zuschauerzahlen an den Formel-1-Rennsonntagen in Hockenheim seit 2002:
2002: 93.000
2003: 72.000
2004: 74.000
2005: 75.000
2006: 70.000
2008: 67.000
2010: 65.000
2012: 59.000
2014: 52.000
2016: 57.000
2018: 71.000