7 Dinge, die man im Quartalsbericht von Berkshire Hathaway beachten sollte

Motley Fool Investmentanalyst

Zehntausende von Investoren werden an diesem Wochenende zur Jahreshauptversammlung von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) nach Omaha reisen — einer Veranstaltung, die Warren Buffett als „Woodstock für Kapitalisten“ bezeichnet.

Hier können sie am Samstag, den 5. Mai ab 15:45 Uhr den Livestream verfolgen

Und darauf sollten die Aktionäre im Quartalsbericht zu Q1 (4. Mai) und auf der Hauptversammlung (5. Mai) achten.

1. Neue Buchführung

In seinem diesjährigen Brief an die Aktionäre warnte Warren Buffett die Anleger vor einer bevorstehenden Änderung in der Rechnungslegung, die laut ihm zu „wirklich wilden und kapriziösen Schwankungen im Gewinn von [Berkshires] GAAP“ führen würde.

In der Vergangenheit wurden die Gewinne oder Verluste im riesigen Aktienportfolio von Berkshire bis zum Verkauf der Beteiligungen im sonstigen Ergebnis ausgewiesen. Diese Gewinne oder Verluste werden nun durch den Jahresüberschuss fließen, was zu starken Schwankungen der ausgewiesenen Gewinne von Quartal zu Quartal führt.

Viele der größten Investitionen von Berkshire blieben in diesem Quartal hinter dem Markt zurück. Die Aktie von Wells Fargo sank um 13 % gegenüber dem Rückgang von 3,9 % beim Bankdurchschnitt. Obwohl sich die Aktie von American Express nach dem ersten Quartalsbericht erholte, verlor sie zum Ende des ersten Quartals fast 6 % an Wert. Und die Aktien von Kraft-Heinz sanken um fast 19 %.

In einer Mitteilung an die Kunden schrieb Kai Pan, Morgan Stanleys Sachversicherungsanalyst, dass das Unternehmen im ersten Quartal einen Verlust aufgrund des Aktienportfolios melden konnte, obwohl die operativen Geschäfte von Berkshire Milliardengewinne abwerfen.

Während sich die veröffentlichten Zahlen ändern können, ist es unwahrscheinlich, dass sich Buffetts Sicht auf seine Performance als Investor ändert. Der Buchwert pro Aktie wird mit ziemlicher Sicherheit der Maßstab für Buffett bleiben. (Die Bilanzierungsänderung hat keinen Einfluss auf den ausgewiesenen Buchwert von Berkshire.)

2. Steigendes Eisenbahnvolumen

Die Eisenbahn überrascht nur selten, denn BNSF Railway, das Güterverkehrsleistungen erbringt, gibt das Wagenladungsvolumen bekannt, bevor Berkshire den Quartalsbericht veröffentlicht. Aus dem Bericht zum ersten Quartal wissen wir, dass die Gesamtzahl der Wagenladungen von BNSF im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,1 % gestiegen ist.

Die Ladungen für Getreide und Chemikalien stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 7,1 % bzw. 4,9 %, während die Kohleladungen (die rund ein Drittel des Volumens ausmachen) gegenüber dem Vorjahr um rund 2,7 % zurückgingen.

Man könnte BNSF als eine Lizenzgebühr auf die Wirtschaftsleistung und den Handel im In- und Ausland bezeichnen, da es sein Geld damit verdient, Rohwaren und fertige Produkte zu transportieren. Obwohl die Preisgestaltung pro Wagenladung nach wie vor unbekannt ist, sollten sich die Anleger über einen Volumenzuwachs im niedrigen einstelligen Bereich freuen, der die Voraussetzungen für ein gutes Quartal für BNSF schafft.

3. Können die Versicherer wieder schwarze Zahlen schreiben?

Die Versicherungsgesellschaften von Berkshire Hathaway gehören wirklich zu den besten der Welt und verbuchen konsistente Gewinne, die es Buffett ermöglichen, mit den erhaltenen Beiträgen einkaufen zu gehen.

Aber so gut Berkshires Versicherer auch sein mögen, wenn sich das Schicksal der gesamten Branche zum Schlechten wendet, werden sie wahrscheinlich nicht unbeschadet davonkommen. Im vergangenen Jahr endete Berkshires 14-jährige Serie von Versicherungsgewinnen dank heftiger Hurricaneschäden, Waldbränden in Kalifornien und einem Erdbeben in Mexiko. Sicherlich sind 14 Jahre an fortlaufenden versicherungstechnischen Gewinnen ein wirklich außergewöhnliches Ergebnis. Doch ein schlechtes Jahr war bei Berkshire längst überfällig.

In diesem Quartal werden die Versicherer voraussichtlich wieder Gewinne ausweisen. Die Investoren können sich Progressive als Stellvertreter für die Ergebnisse von GEICO ansehen. Der Kfz-Versicherer berichtete, dass die Schaden-Kosten-Quote im ersten Quartal von 91,7 % im Vorjahr auf 88,4 % gesunken ist, während die Zahl der Kfz-Policen zweistellig gestiegen ist.

Auch The Travelers Companies, ein Vertreter des gewerblichen und privaten Schaden- und Unfallversicherungsgeschäfts von Berkshire, meldete in Q1 2018 eine Schaden-Kosten-Quote von 92,4 % — eine Zahl, die Katastrophenschäden allerdings ausschließt.

Nach großen Verlusten im vergangenen Jahr werden die Anleger sehen wollen, dass Berkshire die Raten für Policen anheben kann, was — wenn sich die Verluste normalisieren — in den kommenden Jahren zu höheren Gewinnen führen sollte.

4. Wettbewerbsvorteile in der Produktion

Die Produktionsunternehmen des Omaha-Konzerns, von denen viele in den Vereinigten Staaten ansässig sind, sollten natürlich Nutznießer einer niedrigeren Körperschaftsteuer sein. Als reife, langsam wachsende Unternehmen sind die Hersteller von Berkshire sehr profitabel und erzielten im vergangenen Jahr Gewinnmargen vor Steuern von über 13 %.

Die Industriebetriebe von Berkshire (Precision Castparts, Lubrizol, IMC und andere) erwirtschafteten im vergangenen Jahr rund die Hälfte des Umsatzes, machten aber mehr als zwei Drittel des Vorsteuergewinns der produzierenden Segmente aus. Diese großen Hersteller werden in diesem Quartal wahrscheinlich zu großen Gewinnschwankungen führen, da sie die höchsten Margen ihrer Produktionseinheiten erzielen.

Die Unternehmen des Segments Bauprodukte sollten weiterhin von den gestiegenen inländischen Bauinvestitionen profitieren. Die Tochtergesellschaften von Berkshire produzieren Bodenbeläge, Isolierungen, Bedachungen, Ziegel, Farben und mehr. Wenn ein neues Gebäude gebaut wird, haben wahrscheinlich eine oder mehrere Tochtergesellschaften von Berkshire beim Bau damit Geld verdient.

5. Energie

Während die Gewinne der meisten Unternehmen von Berkshire schwanken, ist Berkshire Hathaway Energy so beständig wie ein Unternehmen es nur sein kann. BH Energy betreibt hauptsächlich Kraftwerke in regulierten Märkten, in denen die Preise von lokalen Regulierungsbehörden kontrolliert werden. Diese Unternehmen ermöglichen es Berkshire, Milliarden von Dollar einzusetzen und eine respektable, wenn auch unauffällige Renditen zu erzielen.

Angesichts steigender Zinsen und der Inflation werden wir abwarten müssen, was Buffett über die nahezu sicheren Renditen von Investitionen in regulierte Versorgungsunternehmen denkt. Mit 8,8 Millionen Privatkunden in den USA und im Ausland ist BH Energy bereits heute einer der größten Energieversorger in Bezug auf Ertrag und Kapazität.

6. Berkshires Kriegskasse

Meiner Ansicht nach ist das wichtigste Geschäft für Berkshire Hathaway jenes, das es nicht besitzt — noch nicht. Mit 116 Milliarden US-Dollar am Ende des Jahres 2017 haben Buffett & Co. zwar viel Geld, aber nur wenige Möglichkeiten, es zu nutzen.

Buffett schrieb in seinem diesjährigen Brief an die Aktionäre, dass ihn die Unternehmenspreise kaum zu Fusionen und Übernahmen motiviert haben. Er schrieb, dass die Suche nach Unternehmen zu „einem vernünftigen Kaufpreis“ „ein Hindernis für praktisch alle Geschäfte“ sei, die Berkshire 2017 überprüft hatte.

Wenn Buffett in der Lage wäre, den größten Teil oder die gesamte überschüssige Liquidität in Übernahmen zu stecken, hätte dies einen deutlichen Einfluss auf die Ertragskraft des Unternehmens. Als Beispiel nehmen wir an, dass Berkshire 100 Milliarden US-Dollar für den Erwerb von Unternehmen zu einem durchschnittlichen Preis ausgeben würde, der 20-mal dem Gewinn entsprechen würde. Der jährliche Betriebsgewinn würde dann um 5 Milliarden US-Dollar steigen. Im vergangenen Jahr erzielte Berkshire einen operativen Gewinn von 14,5 Milliarden US-Dollar.

7. Buffetts Weltanschauung

Warren Buffett und Charlie Munger werden auf der Hauptversammlung stundenlang Fragen von den Analysten und Aktionären beantworten. Ich gehe davon aus, dass einige wenige Themen besonders interessieren werden:

  • Nachfolge. Ist die Aufnahme von Greg Abel und Ajit Jain in den Vorstand des Unternehmens ein Indiz dafür, dass einer (oder beide) der nächste CEO/Co-CEO wird?
  • Markenpower. Buffett hat oft gesagt, dass er Unternehmen mag, die „Rohstoffe kaufen und Marken verkaufen“. Doch die Investitionen in Konsumgüter wie Coca-Cola und Kraft-Heinz rennen dem Markt hinterher. Was denken Bufffett und Munger über die Zukunft der Markenartikel?
  • Übernahmen und Kapitalzuteilung. Wie lange wird Berkshire noch auf Rekordbeträgen in bar sitzen? Würde Berkshire einen großen Deal in Betracht ziehen, vielleicht um einen Teil oder das gesamte General Electric zu erwerben — ein Unternehmen, das oft als potenzielles Ziel für Berkshire diskutiert wird?

Berkshire wird wahrscheinlich einen Rekordbetrag an Bargeld melden, während die Diskussionen über die Nachfolge immer wichtiger werden. Der 87-jährige Warren Buffett und der 94-jährige Charlie Munger geben beide freiwillig zu, dass die Zeit nicht auf ihrer Seite ist. Vielleicht werden die beiden legendären Investoren ja in diesem Jahr einen Hinweis darauf geben, wer genau die Show leiten wird, nachdem sie die Bühne verlassen haben.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien). The Motley Fool empfiehlt American Express. 

Dieser Artikel wurde von Jordan Wathen auf Englisch verfasst und am 02.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018