61 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen verknüpfen eigene Zukunft mit grünem Wandel

·Lesedauer: 1 Min.
Fertigung in Autowerk in Zwickau (AFP/RONNY HARTMANN)

Sechs von zehn Auto-Unternehmen in Deutschland verknüpfen laut einer Umfrage ihre eigene Zukunft mit der Umstellung auf eine CO2-neutrale Produktion. Jedoch habe nicht einmal die Hälfte eine funktionierende Strategie für den grünen Wandel, teilte die Unternehmensberatung Staufen am Donnerstag in ihrer Studie "Green Transformation in der Automobilindustrie" mit.

87 Prozent der Betriebe hätten ihr ökologisches Potenzial noch nicht ansatzweise ausgeschöpft, weil es an einer entsprechenden Strategie fehle. Häufig mangele es auch an einer konsequenten Umsetzung. Nur ein Viertel der Befragten schätzt das eigene Unternehmen als "grünen Vorreiter" ein. Ein Jahr zuvor sah sich noch rund ein Drittel in dieser Position. Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ökologie ist bei den Unternehmen im Vergleich zu 2020 gestiegen.

Insgesamt sei die Automobilindustrie auf einem guten Weg, erklärte Markus Riegger von Staufen. "Doch der Prozess dürfte noch lange dauern und für einige Unternehmen auch sehr schmerzhaft werden." Der Druck von außen habe zugenommen. Umweltbewusstsein sei kein Modethema mehr, sondern werde zunehmend als Selbstverständlichkeit angesehen. Die Zeit der Lippenbekenntnisse sei vorbei.

Für die Umfrage befragte Staufen im Juli Branchenexperten aus 239 Automobilunternehmen. 78 Prozent davon arbeiteten in leitender Position, rund jeder Fünfte gehörte der Geschäftsführung an. Es wurden überwiegend große Unternehmen befragt, 64 Prozent von ihnen beschäftigen mehr als 3000 Menschen.

ald/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.