“Es ist geschafft”: Die Weltkriegsbombe in Frankfurt ist entschärft

Mehr als 1000 Polizisten haben in Frankfurt am Main Straße für Straße durchkämmt, in einer der größten Evakuierungsaktionen der deutschen Nachkriegsgeschichte. Grund ist die Entschärfung einer 1,8 Tonnen schweren britischen Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg.

Um zwölf Uhr sollte sich in einem Umkreis von anderthalb Kilometern rund um den Fundort niemand mehr aufhalten. Der Blindgänger war bei Bauarbeiten nahe dem Campus Westend entdeckt worden. Insgesamt mussten rund 60 000 Anwohner ihre Häuser verlassen.

Nach Angaben von Polizeipräsident Gerhard Bereswill lief die Räumung aber planmäßig. Nur wenige hätten das Gebiet nicht freiwillig verlassen.

Weil die alte Weltkriegsbombe mit 1,4 Tonnen Sprengstoff bei einer Explosion große Schäden anrichten könnte, hatten sich die Behörden zu

der Aktion entschlossen.

Ich bin dann mal weg ✌feuerwehrffm Polizei_Ffm #Weltkriegsbombe #frankfurt #imgefrierschrankisteisfingerweg pic.twitter.com/mWCgABVP5P— Knaddel (@Knaddeldaddelli) 2. September 2017

Ich bin dann mal evakuiert.#Weltkriegsbombe #frankfurt #Evakuierung pic.twitter.com/raWzWrpbNc— Dexterella (@Maiduna) 2. September 2017