1 / 6

1. Leben auf ebenerdigem Raum

Wir brauchen keine Architektur zu studieren, um zu wissen, worin der entscheidende Unterschied zwischen einem mehrstöckigen Gebäude und einem Bungalow liegt. Im Bungalow wohnen wir komplett ebenerdig und haben - bis auf einige wenige Stufen - keine Höhenunterschiede zu bewältigen. Das führt zu kurzen Entfernungen zwischen den verschiedenen Räumen, die natürlich eine komplett andere Struktur brauchen. Während wir im Mehrfamilienhaus mit zwei Etagen meistens unten den Wohnbereich mit Küche planen und oben die Schlafzimmer angelegt sind, findet im Bungalow alles zentraler statt. Dann ist eine gute Vorab-Planung notwendig, um neben dem Wohnraum dennoch beruhigte Wohnbereiche zu schaffen. 

Höhenunterschiede machen uns keine Probleme, wenn wir jung sind und gut Treppensteigen können. Aber sobald wir Einschränkungen in der Mobilität haben, müssen wir über alternative Möglichkeiten wie einen kleinen Treppenlift im Haus nachdenken - oder im schlimmsten Fall einen Umzug, wenn die höheren Etagen nicht mehr erreicht werden können. Aber auch für Kinder bietet ein Bungalow Vorteile. Denn die Kleinsten unter uns haben am Anfang des Lebens Probleme mit dem Treppensteigen und Treppen bergen an sich ein Sicherheitsrisiko. Das lässt sich mit einem Bungalow bequem umgehen. 

Credits: homify / Concept Eight Architects

6 gute Gründe für Bungalows

Ihr seid in der Planungsphase eines Neubaus? Dann habt Ihr Euch vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob für Euch ein Bungalow oder ein mehrgeschössiger Bau in Frage kommt - natürlich nur, sofern es die Grundstücksgröße hergibt. Bei einer solchen Entscheidung sind verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, einige davon wollen wir Euch heute vorstellen. Denn in einem Bungalow zu leben, ist wirklich etwas anderes als in einer Dachgeschosswohnung in der Stadt oder einer Stadtvilla mit mehreren Etagen. Einige davon sind richtig gut!