Die 6 größten Risiken für Bitcoin

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Historisch gesehen haben nur wenige Vermögenswerte langfristig eine bessere Performance als der Aktienmarkt erzielt. Einschließlich der Wiederanlage der Dividende und der Inflation hat die Börse eine durchschnittliche jährliche Rendite von 7 % erzielt. Sie hat andere Vermögenswerte wie Gold, Anleihen, Öl und sogar Immobilien weit hinter sich gelassen.

Aber 2017 war ein Jahr wie kein anderes. Zu Beginn des Jahres betrug die Marktkapitalisierung aller digitalen Währungen zusammengenommen nur 17,7 Milliarden US-Dollar. Anfang des Monats stieg der Gesamtwert dieser Krypto-Währungen auf über 225 Milliarden US-Dollar an. Dies entspricht einer Rendite von fast 1.200 % in weniger als 11 Monaten. Der S&P 500 hat dafür Jahrzehnte gebraucht.

An erster Stelle steht die populärste virtuelle Währung, Bitcoin. Die Krypto-Währung begann das Jahr bei unter 970 US-Dollar pro Coin, und am 16. November überschritt sie die 8.000 US-Dollar-Marke. Das ist eine Rendite von mehr als 700 % im bisherigen Jahresverlauf, wodurch sich die Marktkapitalisierung von Bitcoin auf erstaunliche 133 Milliarden US-Dollar erhöht hat. Die Marktkapitalisierung von Bitcoin ist nun größer als die einiger namhafter Unternehmen im Dow Jones Industrial Average.

Warum Bitcoin 2017 nicht mehr aufzuhalten ist

Eine Reihe von Faktoren haben Bitcoin in die Höhe getrieben. Ganz oben auf der Liste steht das Potenzial der Blockchain-Technologie, die den meisten virtuellen Währungen zugrunde liegt, einschließlich der Bitcoin. Die Blockchain ist der digitale und dezentrale Speicher, der Transaktionen erfasst, ohne dass ein Zwischenhändler, wie z.B. eine Bank, benötigt wird. Da Blockchain in der Regel Open-Source ist, wäre es fast unmöglich, protokollierte Daten zu ändern, ohne dass es jemand anders bemerkt, was die Sicherheit erhöht. Einige Experten vermuten, dass sie eine glänzende Zukunft in der Finanzdienstleistungsbranche hat.

Andere Faktoren, die den kometenhaften Aufstieg von Bitcoin begünstigt haben, sind ein schwächerer US-Dollar, eine wachsende Akzeptanz von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel und Kleinanleger, die Angst haben etwas zu verpassen.

Aber das soll nicht heißen, dass Bitcoin ohne Risiko ist. In einer Spanne von nur fünf Monaten hat Bitcoin drei bärenmarktähnliche Zusammenbrüche von 38 %, 40 % und 29 % überstanden. In unterschiedlicher Reihenfolge könnten die folgenden sechs Risiken die populärste virtuelle Währung der Welt entgleisen lassen.

1. Bitcoins Blockchain verliert an Attraktivität

Der reale Wert bei Krypto-Währungen liegt bei der Blockchain. Anfang August, nach einem Split, bei der Bitcoin in zwei getrennte Währungen (Bitcoin und Bitcoin Cash) aufgeteilt wurde, wurde die Blockchain von Bitcoin aufgewertet. Mit diesem Upgrade wurden einige Informationen aus der Bitcoin-Blockchain entfernt, um die Kapazität und Abwicklungszeiten zu verbessern und die Transaktionsgebühren zu senken, was Unternehmen anzuziehen soll.

Aber was ist, wenn die Blockchain von Bitcoin nicht die beste Option für Unternehmen ist? Derzeit testen mehr als 150 Organisationen eine Version der Blockchain von Ethereum, die smarte Verträge unterstützt. Dies sind Protokolle, die helfen, die Aushandlung eines Vertrages zu erleichtern, zu überprüfen und durchzusetzen, und sie unterscheiden sich deutlich von der Bitcoin-Blockchain. Wenn es Bitcoins Blockchain nicht gelingt, sich zu differenzieren und Unternehmen anzuziehen, könnte der Kurs darunter leiden.

2. Markenunternehmen akzeptieren keine Bitcoins mehr

Seit 2014 haben eine Handvoll Markenherstellern Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert, wobei in den letzten Jahren auch kleinere Händler auf den Markt kamen. Einige Investoren sehen in diesem Wachstum der Zahlungsplattform von Bitcoin einen guten Grund zum Kauf.

Es könnte aber auch eine Quelle der Frustration für die Investoren werden. Wenn Bitcoin volatil bleibt (denk daran, dass es in den letzten fünf Monaten drei Rückgänge von mindestens 29 % gab), besteht die reale Möglichkeit, dass die Händler die virtuelle Währung ablehnen könnten. Sollte die Abwicklung zu lange dauern, um die Streitpunkte auszuräumen, dann könnte man deutlich weniger Geld aus seinen Bitcoins herausbekommen, wenn der Kurs in der Zwischenzeit fallen sollte. Wenn die Unternehmen auf die virtuelle Währung aufspringen, könnte der Kurs von Bitcoin fallen.

3. Ein zweischneidiges Schwert

In gewisser Weise war das regulatorische Umfeld für Bitcoin im Jahr 2017 positiv. Japan begann Anfang des Jahres damit, die Währung als gesetzliches Zahlungsmittel zu akzeptieren, und die CME Group (WKN:A0MW32) – der Betreiber des weltgrößten Derivatemarktplatzes – kündigte kürzlich an, dass man bis zum Ende des Jahres mit Bitcoin-Futures handeln würde. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, Bitcoin als Investition zu validieren.

Andererseits kann das regulatorische Umfeld Bitcoin auch von lukrativen Märkten fernhalten. Im September haben sowohl China als auch Südkorea die ersten ICOs eingestellt, wobei China einen Schritt weiterging und die endgültige Schließung der inländischen Kryptowährungsbörsen ankündigte. Eine verstärkte Regulierung könnte Bitcoin entweder helfen oder behindern.

4. Ein Cyber-Angriff trifft Bitfinex (oder eine andere Kryptowährungsbörse).

Ein weiteres kritisches Risiko für Bitcoin – und übrigens alle Kryptowährungen – ist das Potenzial für einen Cyberangriff. Vor vier Jahren wurde Mt. Gox, der zu diesem Zeitpunkt etwa 70 % des Handelsvolumens von Bitcoin abwickelte, von einem Cyberangriff getroffen. In der Konkursanmeldung von Mt. Gox nur wenige Monate später, zitierte man den Diebstahl von 850.000 Bitcoin (im Wert von 6,8 Milliarden US-Dollar heute) und Bargeld. In den zwei Jahren nach diesem Cyberangriff verlor Bitcoin mehr als 80 % seines Wertes.

Heute wickelt die Kryptowährungsbörse Bitfinex rund die Hälfte des gesamten Handelsvolumens für Bitcoin ab. Sollte es von einem Cyberangriff getroffen werden, könnte das den Markt destabilisieren und Bitcoin deutlich an Wert verlieren.

5. Margin Calls

Die jüngste Ankündigung, dass die CME Group bis zum Jahresende mit der Notierung von Futures für Bitcoin beginnen würde, wurde von vielen an der Wall Street als positiv bewertet. Die Möglichkeit für Wall-Street-Firmen, sich an Bitcoin zu beteiligen, ohne am dezentralen Kryptowährungsumtausch mitzumachen, könnte neues Geld einführen und die Volatilität verringern.

Aber es gibt noch eine andere Seite der Geschichte.

Der Futures-Handel wird es der Wall Street ermöglichen, zum ersten Mal überhaupt gegen Bitcoin zu wetten. Darüber hinaus wird es allen Anlegern möglich sein, auf Marge zu leihen, um diese Short-Positionen einzugehen. Sollte der Wert von Bitcoin heftig nach oben oder unten schwanken, könnte dies zu einer Flut von Margin Calls führen, die das Potenzial haben, den Markt für Bitcoin zu destabilisieren. Und weil es keinen Präzedenzfall für einen Vermögenswert wie Bitcoin gibt, ist die Festlegung der Limits an dieser Stelle nichts anderes als Vermutungen.

6. Die Emotionen der Investoren

Nicht zuletzt könnte auch die Stimmung der Anleger, die ein entscheidender Katalysator für das Wachstum von Bitcoin war, diese virtuelle Währung nach unten drücken. Seit der Gründung von Bitcoin haben Privatanleger den Wert von Bitcoin kontrolliert. Im Vergleich zu Wall Street-Investmentfirmen sind Kleinanleger weitaus anfälliger dafür, sich von ihren Emotionen beeinflussen zu lassen – was selten gut endet. Viele der wilden Kursschwankungen von Bitcoin sind darauf zurückzuführen, dass Kleinanleger auf der Grundlage der neuesten Nachrichten kurzentschlossen Bitcoin kaufen oder verkaufen. Es braucht nicht viel, damit die Stimmung kippt und Bitcoin einbricht.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel von Sean Williams erschien am 27.11.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017