6 überraschende Fakten über Geld, die man sich kaum vorstellen kann

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Dividende
Dividende

Es folgt eine bekannte Tatsache über Geld: Wir alle brauchen es. Wir verdienen es, wir geben es aus, wir sparen es. Geld ist seit tausenden von Jahren ein fester Bestandteil unseres Lebens – manchmal mit sehr lustigen und unerwarteten Konsequenzen.

Hier sind einige überraschende Fakten über Geld, die dich dazu bringen werden, deine Geldscheine in einem völlig neuen Licht zu betrachten.

1. Es gibt einen Grund, warum dein Geld riecht

Nein, du bist nicht verrückt. Es ist eine Tatsache, dass Geld einen unverwechselbaren Geruch hat. Aber woher kommt er genau? Einfach ausgedrückt ist der Geruch des Geldes das Ergebnis einer Kombination aus flüchtigen organischen Chemikalien, die in dem speziellen Papier und der Tinte enthalten sind, die zum Gelddrucken verwendet werden.

Der Geruch ist so markant, dass Hunde darauf trainiert werden können, ihn zu erkennen, um Leute zu erwischen, die mit zu viel Bargeld unterwegs sind.

2. Sterling ist die am häufigsten gefälschte Währung

Laut der Great American Coin Company wird das britische Pfund häufiger gefälscht als der US-Dollar und viel häufiger als der Euro.

Auch das ist kein neues Phänomen. Anscheinend fälschen Menschen britische Banknoten schon seit sehr langer Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs hatten die Nazis sogar den Plan, gefälschte britische Banknoten über England abzuwerfen, um die Wirtschaft zu destabilisieren, so das Smithsonian Magazine.

3. Es ist legal, Geld zu verbrennen … aber nur manchmal

Wenn du gehört hast, dass das Verbrennen von Geld illegal ist, dann stimmt dieser Zusammenhang nur teilweise. Wenn du Geld komplett verbrennst – also bis zur Asche – dann ist das in Ordnung. Allerdings ist es in Großbritannien illegal, Geld zu verunstalten, und dazu gehört auch das teilweise Verbrennen von Geldscheinen. Das liegt daran, dass teilweise zerstörte Geldscheine wieder in den Umlauf kommen können, obwohl sie nicht mehr legal sind.

4. Die Chinesen haben das Papiergeld erfunden

Münzen gibt es schon lange, aber Papiergeld ist eine relativ neue Sache.

Es wurde zuerst im 7. Jahrhundert in China nur unter Kaufleuten verwendet. Im 11. Jahrhundert war es weit verbreitet, weil ein Mangel an Kupfer es schwierig machte, genügend Münzen zu produzieren. In diesem Zusammenhang akzeptierte sogar Marco Polo in den 1300er Jahren das Äquivalent zu sehr frühem Papiergeld.

Papiergeld tauchte in Europa erst 500 Jahre später auf. Schweden war das erste Land, das es im Jahr 1661 verwendete.

5. Du kannst mit dem neuen 5-Pfund-Schein eine Vinylplatte abspielen

Was ist das denn? Der neue 5-Pfund-Schein besteht aus Polymer, einem dünnen Kunststoff, der viel länger hält als normales Papiergeld.

Aufgrund seiner Zusammensetzung sind die Kanten der Banknote so scharf, dass sie eine Abtastnadel ersetzen können.

6. Es ist möglich, 1-Million-Pfund-Banknoten zu bekommen

Technisch gesehen müsstest du eine Bank sein, um Zugang zu ihnen zu haben, aber 1-Millionen-Pfund-Noten sind erhältlich. In diesem Zusammenhang ist es für Finanzinstitute mit einem ausreichend großen Vermögen sogar möglich, 100-Millionen-Pfund-Noten zu bekommen.

Beide Scheine sind nicht im Umlauf, aber sie werden regelmäßig von Geschäftsbanken in Schottland und Nordirland bei der Bank of England hinterlegt, um die täglichen Banknoten zu sichern.

The post 6 überraschende Fakten über Geld, die man sich kaum vorstellen kann appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. The Motley Fool UK hat Barclays, Hargreaves Lansdown, HSBC Holdings, Lloyds Banking Group, Mastercard und Tesco empfohlen.

Dieser Artikel wurde von Dieser Artikel wurde von Diana Bocco auf Englisch verfasst und am 14.03.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021