500 Euro in der Tasche? Hier sind 3 extrem starke Aktien

Sean Williams
·Lesedauer: 6 Min.
Top-Dividendenaktien bringen Cash
Top-Dividendenaktien bringen Cash

Trotz der wüsten Zeit im Jahr 2020 sind langfristig aufgestellte Investoren für ihre Geduld belohnt worden. Der Nasdaq Composite stieg um fast 106 % vom Bärenmarkttief am 23. März 2020, während der S&P 500 um 77 % zulegte.

Das Tolle an langfristigen Investitionen ist, dass man kein Vermögen braucht, um an der Wall Street zu verdienen. Wenn man großartige Unternehmen hält, ist Zeit der einzige Verbündete, den man braucht, um ein bedeutendes Vermögen aufzubauen.

Wer also 500 Euro zur Verfügung hat, hat mehr als genug, um jetzt in die folgenden drei starken Aktien zu investieren.

Teladoc Health

Eines der wohl aufregendsten Unternehmen im Bereich des Gesundheitswesens für die nächsten zehn Jahre ist Teladoc Health (WKN: A14VPK). Wie der Name schon sagt, ist Teladoc ein führender Anbieter von telemedizinischen Dienstleistungen in den USA.

In den letzten Wochen haben die Investoren aus zwei Gründen Teladoc abgestoßen. Erstens war es eines von Dutzenden wachstumsstarker Unternehmen, die im Rahmen des allgemeinen Ausverkaufs des Nasdaq Composite in Verbindung mit den steigenden Renditen von Staatsanleihen abgestraft wurden. Zweitens geriet es unter Beschuss, nachdem Amazon (WKN: 906866) ankündigte, seine Telemedizin-Plattform Amazon Care US-weit einzuführen. Amazon hat tiefe Taschen und eine bekannte Marke, sodass diese Ankündigung offensichtlich einige Leute beunruhigte.

Doch der Aufstieg von Teladoc zum landesweit führenden Anbieter von virtuellen Gesundheitsdienstleistungen ist kein Zufall. Obwohl die Zahl der virtuellen Besuche im Jahr 2020 von 4,14 Millionen auf 10,59 Millionen in die Höhe geschnellt ist, ist es erwähnenswert, dass der Umsatz mit Telemedizin zwischen 2013 und 2019 um durchschnittlich 75 % pro Jahr gewachsen ist.

Die Dynamik hinter Telemedizin wird nachhaltig sein. Sie ist bequemer für Patienten, ermöglicht Ärzten eine bessere Überwachung chronisch kranker Menschen und wird in der Regel günstiger abgerechnet als Arztbesuche. Geringere Anfangskosten und die Möglichkeit, potenziell teurere Langzeitpflege für chronisch Kranke zu vermeiden, machen Telemedizin zu einer Plattform, die von Krankenversicherungen gerne gefördert wird.

Teladoc hat zudem eine Geheimwaffe: Livongo Health. Teladoc hat diesen Anbieter Anfang November in einem Cash-and-Stock-Deal übernommen. Livongo sammelt Unmengen von Patientendaten und sendet seinen Mitgliedern mithilfe von künstlicher Intelligenz Tipps und Anregungen für ein gesünderes Leben. Livongo konzentriert sich derzeit auf Diabetes, wo es mehr als 500.000 eingeschriebene Mitglieder hat. Es will sich aber auch auf Bluthochdruck und Gewichtsmanagement konzentrieren.

Die Fähigkeit von Teladoc und Livongo, Cross-Selling zu betreiben und eine personalisierte Gesundheitsplattform zu schaffen, wird dieses Unternehmen von der Konkurrenz abheben.

Etsy

Es ist schwierig, im Einzelhandel eine Differenzierung zu finden, aber genau das ist es, was die E-Commerce-Plattform Etsy (WKN: A14P98) für Investoren bietet.

Amazon wird bekanntlich als die größte Bedrohung für alles, was mit dem Einzelhandel zu tun hat, bezeichnet. Laut einem eMarketer-Bericht vom März 2020 wird erwartet, dass Amazon seinen bereits robusten US-Online-Marktanteil um 100 Basispunkte auf 39,7 % im Jahr 2021 ausbauen wird. Das sind geschätzte 33 Prozentpunkte mehr als bei jedem anderen Onlinehändler.

Bei einer derartigen Dominanz von Amazon fragt man sich natürlich, wie Etsy überhaupt eine Chance hat, im Einzelhandelsbereich unangefochten zu bleiben. Die Antwort liegt im Betriebsmodell.

Der Onlinemarktplatz Etsy konzentriert sich vorwiegend auf kleine Händler, die eine Personalisierung und Individualisierung anbieten können, die auf anderen Einzelhandelsplattformen einfach nicht zu finden ist. Etsy wird wohl nie so groß wie Amazon werden, was das Bruttowarenvolumen angeht. Doch Amazon ist keine Bedrohung für den Fokus von Etsy auf kleine Händler.

Lässt man die Maskenverkäufe beiseite, die einen kleinen, aber bemerkenswerten Teil des Gesamtumsatzes im Jahr 2020 ausmachten, verzeichnete Etsy auf seiner Plattform einen Bruttowarenumsatz von 10,28 Milliarden USD. Das bedeutet mehr als eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Noch wichtiger ist, dass die Anzahl der aktiven Käufer und aktiven Verkäufer im Vergleich zum Vorjahr um 77 bzw. 62 % gestiegen ist. Der Etsy-Marktplatz wächst und wächst.

Ein weiterer Weg, wie Etsy seine Verkäufer- und Käuferbasis weiter ausbauen kann, sind Innovationen. Etsy hat mit der Erprobung von Videoangeboten begonnen, um die Nutzer zu binden, und hat in den USA einen Ratenzahlungsservice nach dem Motto „buy now, pay later“ eingeführt.

Wenn es um E-Commerce für kleine Händler geht, scheint Etsy unaufhaltsam zu sein.

Visa

Manchmal sind die besten Unternehmen diejenigen, die wir jeden Tag sehen, aber für selbstverständlich halten. Ein perfektes Beispiel dafür wäre der Zahlungsabwicklungsriese Visa (WKN: A0NC7B).

Das angebliche Problem für Visa ist der Aufstieg einer Handvoll digitaler Zahlungsunternehmen wie PayPal und Square, oder sogar der Aufstieg der digitalen Währung Bitcoin. Aber keines davon stellt eine ernsthafte Bedrohung für Visa dar.

Was Visa zu einem so dominanten Unternehmen macht, ist der Markenname und die Breite des Angebots. Das Unternehmen führt den „War on Cash“ seit Jahrzehnten an, lange bevor Square, PayPal und Bitcoin auch nur denkbar waren. In den USA kontrolliert Visa mehr als die Hälfte des gesamten Einkaufsvolumens im Kreditkartennetzwerk und lag 2018 mehr als 31 Prozentpunkten über dem nächstgrößeren Konkurrenten. Anders gesagt: Visa ist der unangefochtene Marktführer bei der Verarbeitung in der größten Volkswirtschaft der Welt, die zufälligerweise für ihr Bruttoinlandsprodukt vom Konsum abhängig ist.

Das Branding und die tiefen Taschen von Visa ermöglichen es dem Unternehmen auch, in Regionen mit wenigen Banken vorzudringen. Da die Mehrzahl der weltweiten Transaktionen immer noch in Bargeld abgewickelt wird, hat Visa einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten, um seine Infrastruktur in Afrika, dem Nahen Osten und Südostasien zu erweitern und die Chancen der aufstrebenden Märkte zu nutzen.

Darüber hinaus ist die Tatsache, dass Visa den Kreditmarkt meidet, ein weiterer Grund dafür, dass das Unternehmen nicht zu stoppen ist. Obwohl Visa durch die Vergabe von Krediten von den Zinseinnahmen und Gebühren profitieren könnte, die mit einer expandierenden Wirtschaft verbunden sind, würde dies das Unternehmen in Rezessionen auch dem Risiko von Krediten und Kreditausfällen aussetzen. Da Visa keine Kredite vergibt, muss das Unternehmen kein Geld für unbezahlte Kredite zurücklegen. Daher ist das Unternehmen in der Lage, sich viel schneller von Rezessionen und wirtschaftlichen Kontraktionen zu erholen als andere Finanzdienstleister.

Visa mag ein Fintech der alten Schule sein, aber es ist eine grundsolide Investition und das perfekte Unternehmen, um jetzt 500 Euro lockerzumachen.

The post 500 Euro in der Tasche? Hier sind 3 extrem starke Aktien appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Bitcoin, Etsy, PayPal Holdings, Square, Teladoc Health und Visa. Sean Williams besitzt Aktien von Amazon, Square und Teladoc Health. Dieser Artikel erschien am 24.3.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021