50 Millionen Euro Vergütung für Deutsche Bank Vorstand — Aktionärsvertreter bemängeln Missverhältnis zu Dividenden

·Lesedauer: 2 Min.
Deutsche Bank Chef Christian Sewing.
Deutsche Bank Chef Christian Sewing.

Die Rede von Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing stand schon seit gut einer Woche auf der Website der Bank. Darin gab der Manager den Ton vor für die Hauptversammlung des Geldinstituts am Donnerstag: Optimismus.

Der Aufwärtstrend nach dem besten Jahresstart seit 2014 halte an, ein "weiterhin guter Geschäftsverlauf im zweiten Quartal" bestärke den Vorstand in der Erwartung, 2021 Erträge "auf dem hohen Niveau des vergangenen Jahres" - damals 24 Milliarden Euro - zu erreichen.

Dividenden-Ausschüttung könnte in 2022 der Fall sein

Auch den Aktionären wollte Sewing damit Freude machen - und stellte die erste Gewinnausschüttung nach zwei Nullrunden in Aussicht. Es sei "realistisch ..., dass wir nächstes Jahr wieder eine Dividende an unsere Aktionärinnen und Aktionäre ausschütten können", so Sewing.

In die positive Stimmung stimmten auch Analysten und Investoren mit ein. "Lange galt die Deutsche Bank am Kapitalmarkt als angezählt, heute wird sie als spannende Turnaround-Story gesehen", befand Alexandra Annecke, Fondsmanagerin bei Union Investment. "Wir sehen endlich Licht am Ende des Tunnels."

1,9 Milliarden Euro im Bonustopf

Kritik gab es von den Aktionären für die hohen Boni, etwa für Investmentbanker. "Die variablen Vergütungen sind 2020 um 29 Prozent gestiegen. Das ist zu viel in einem Jahr, in dem die Bank gerade einmal eine Milliarde Euro vor Steuern verdient hat", kritisierte Andreas Thomae von Deka Investment. Der Bonustopf für 2020 war auf 1,9 Milliarden Euro angeschwollen. Die Vergütung des Vorstands stieg von 36 Millionen Euro im Vorjahr auf 50 Millionen Euro - obwohl das Führungsteam auf einen Teil der Bezüge verzichtete, um angesichts der Corona-Belastungen ein Zeichen zu setzen.

Es gebe bei der Deutschen Bank seit Jahren "ein eklatantes Missverhältnis zwischen Boni und Dividenden", bemängelte Union-Investment-Vertreterin Annecke. "Auch der Vorstand der Deutschen Bank wird im Vergleich zu anderen europäischen Banken überdurchschnittlich entlohnt, während die Profitabilität unterdurchschnittlich ist."

Klaus Nieding als Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) sagte, es gehe nicht an, milliardenschwere Boni auszuschütten und andererseits den Eigentümern ihren Anteil vorzuenthalten. Nieding betonte: "Wir rechnen fest mit einem Gewinn und auch mit einer Dividende für das laufende Geschäftsjahr."

"Nachhaltig profitabel"

Die Konzernführung räumt ein, dass der Aktienkurs trotz seines jüngsten Aufwärtstrends noch nicht befriedigend sei. Aufsichtsratschef Paul Achleitner sieht die Bank jedoch auf einem Pfad zu "nachhaltiger Profitabilität". Für den seit 2012 amtierenden Chefkontrolleur ist es die vorletzte Hauptversammlung in dieser Funktion: Mit der Hauptversammlung 2022 soll Schluss sein.

Als möglicher Achleitner-Nachfolger wird immer wieder Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer gehandelt, der seit vergangenem Mai Mitglied im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ist. Auch der ehemalige Volkswagen-Finanzvorstand Frank Witter, der sich auf der diesjährigen Hauptversammlung zur Wahl in den Aufsichtsrat stellt, gilt als möglicher Kandidat für den Aufsichtsratsvorsitz.

Mit Material der dpa