5 wichtige Zitate vom Management von AbbVie

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Was ist zurzeit die beste große Pharma-Aktie auf dem Markt? AbbVie (WKN:A1J84E) natürlich! Die Aktie stieg im vergangenen Jahr um 54 % und ist im Jahr 2018 um mehr als 20 % gestiegen.

In letzter Zeit scheint alles bei AbbVie richtig gut zu laufen, was es den Führungskräften des Unternehmens wirklich leicht macht, Fragen auf großen Konferenzen zu beantworten. Das war der Fall für Bill Chase, CFO von AbbVie, und Scott Brun, Vice President of Scientific Affairs, auf der Barclays Global Healthcare Conference am Donnerstag. Hier sind fünf Zitate von AbbVies Führungskräften, die man unbedingt sehen muss.

1. „Nichts katastrophales“ wird mit Humira passieren

Zweifellos war der wichtigste Faktor, der die Aktie von AbbVie im vergangenen Jahr in die Höhe trieb, die Beseitigung der Unsicherheit um Humira. Das Medikament gegen Autoimmunerkrankungen war von der Konkurrenz durch Biosimilare bedroht, wobei die potenziellen Konkurrenten die verbleibenden Patente von AbbVie für Humira anfechteten. Das brachte das Unternehmen in eine prekäre Lage, da Humira 65 % des Gesamtumsatzes von AbbVie ausmacht.

Aber ein Geschäft mit Amgen (WKN:867900) im Jahr 2017 hat viel gebracht, um die Ängste über Humiras Zukunft zu beruhigen. AbbVies CFO Bill Chase sagte, dass die Vereinbarung mit Amgen und die positiven Entscheidungen des U.S. Patent- und Markenamtes dem Markt geholfen haben, „zu dem Schluss zu kommen, dass dieses Produkt [Humira] dauerhaft ist“. Er fügte hinzu, dass man „nichts katastrophales“ mit den Umsätzen von Humira erleben werde.

Gemäß der Vereinbarung mit AbbVie wird Amgen das eigene Biosimilar erst Anfang 2023 auf den Markt bringen können. Allerdings wird der große Biotech-Konzern das Biosimilar im vierten Quartal dieses Jahres in Europa auf den Markt bringen. Chase sagte, AbbVie erwartet in den nächsten Jahren einen Rückgang der europäischen Umsätze von Humira um 15 % bis 20 %.

2. „Hepatitis war ein verrücktes Geschäft“

Auf die Frage nach AbbVies Hepatitis-C-Virus (HCV)-Franchise antwortete Chase, dass „Hepatitis C ein verrücktes Geschäft für uns alle war“. 2016  brachte AbbVie das HCV-Medikament Viekira auf den Markt. Viekira sah sich jedoch einer starken Konkurrenz durch die HCV-Produkte von Gilead Sciences (WKN:885823) ausgesetzt. Darüber hinaus sank die Zahl der Neupatienten für HCV-Medikamente, da so viele Patienten durch die ersten HCV-Medikamente von Gilead, Sovaldi und Harvoni, geheilt wurden.

Letztes Jahr brachte AbbVie Mavyret auf den Markt und bot das Medikament zu attraktiven Preisen an. Sogar Gilead räumt jetzt ein, dass der HCV-Markt auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Gilead und AbbVie hinausgelaufen ist. Chase schien dieser Einschätzung zuzustimmen, indem er feststellte, dass „der Markt definiert ist“. Er sagte, AbbVie erwartet, dass sich die Chancen für Mavyret „positiv entwickeln“.

3. Die Pipeline ist randvoll mit Gewinnern

Im vergangenen Jahr hat das Marktforschungsunternehmen EvaluatePharma die Pipeline von AbbVie auf Platz 3 der gesamten biopharmazeutischen Industrie eingestuft. Chase hält auch sehr viel von AbbVies Pipeline und sagt, dass sie voller vielversprechender Medikamente ist.

Er wies darauf hin, dass AbbVie in den nächsten 18 Monaten mit sieben neuen Produkten oder wichtigen neuen Anwendungen rechnet. Eines der neuen Medikamente, die bald auf den Markt kommen sollten, ist Elagolix, das für die Behandlung von Endometriose entwickelt wurde. Chase sagte, dass „selbst im schlimmsten Fall ist [Elagolix] eindeutig ein Vermögenswert von 1 Milliarde US-Dollar oder mehr sein sollte“.

Zusätzlich zu Elagolix haben Chase und Brun eine Reihe weiterer wichtiger Pipeline-Kandidaten vorgestellt. Das Krebsmedikament Rova-T, das mit der Übernahme von Stemcentrx im Jahr 2016 gewonnen wurde, ist ein vielversprechendes Medikament für Krebs im Spätstadium. Upadacitinib befindet sich in Studien im Spätstadium, die auf die Behandlung von rheumatoider Arthritis und Psoriasis abzielen.

4. „Erwarte nichts Großes“, wenn es um Übernahmen geht

Wird AbbVie 2018 weitere Übernahmen tätigen? Vielleicht, aber Chase sagte, man solle nichts Großes erwarten. Er fügte hinzu: „Losrennen und etwas Größes kaufen ergibt keinen Sinn.“

Die Realität sieht so aus, dass AbbVies gegenwärtige Produktlinie mit Humira, Imbruvica, Mavyret und Venclexta, zusammen mit der reichhaltigen Pipeline, das Unternehmen in eine Position bringt, in der es im Moment nicht viel braucht. Chase erklärte, dass sich jegliche Aktivitäten auf Vermögenswerte im Frühstadium konzentrieren würden. Brun bemerkte, dass dies „genau das ist, was wir getan haben“, und nannte als Beispiel einen kürzlich abgeschlossenen Lizenzvertrag mit Voyager Therapeutics.

5. „Wir haben ein Wachstum vor uns, um das uns die Branche beneiden wird“

Chase behauptete, dass AbbVie mit der Kombination von Humira und einer starken Pipeline ein Wachstum vor sich hat, „um die uns die Branche beneiden wird“. Hat er Recht? Ich denke schon.

Das Geschäft mit Amgen bot die Gewissheit, dass sich Humira weiterentwickeln wird. Neue potenzielle Blockbuster wie Mavyret und Elagolix werden das Wachstum ankurbeln. Die Aussagen von Chase über AbbVies Pipeline sind nicht übertrieben. Sie ist wirklich so gut.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences. The Motley Fool hat die folgendfen Optionen: Kurz Mai 2018 $85 Calls auf Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 16.03.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018