5 wichtige Schlussfolgerungen aus dem Quartalsbericht von General Electric

Motley Fool Investmentanalyst

Am Montag informierte der CEO von General Electric Company (WKN:851144) John Flannery die Investoren über seinen strategischen Plan für das Unternehmen. Mittlerweile werden die meisten Investoren wissen, dass es sich dabei um eine Halbierung der jährlichen Dividende auf 0,48 US-Dollar handelt. Die Dividendenkürzung ist schmerzhaft, aber wenn sie dazu beiträgt, das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen und der Aktienkurs dementsprechend steigt, sind die meisten Anleger zufrieden. In der Tat stand Flannery während der Telefonkonferenz im Mittelpunkt, um die Aktionäre davon zu überzeugen, dass er der richtige Mann dafür ist. Bei der Analyse der Präsentation wurde jedoch deutlich, dass die Person, die für die Durchführung des Plans verantwortlich ist, wahrscheinlich jemand anderes sein wird. Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Punkte aus dem Quartalsbericht und finden wir heraus, wer diese Person ist.

1. Gewinnausblick

Nach den katastrophalen Ergebnissen des dritten Quartals freuten sich die Anleger auf den Ausblick des Managements, um zu sehen, wo die Erträge und insbesondere der Cashflow im Jahr 2018 hingehen würden. Die Cashflow-Prognosen von GE für 2017 implizierten, dass die Dividendenausschüttung nicht allein aus dem Cashflow gedeckt werden könnte, aber was würde 2018 bringen?

Ausgehend von den Gewinnen wird der bereinigte industrielle Gewinn pro Aktie (ohne Pensionskosten und GE Capital-Posten) für 2017 immer noch in der Bandbreite von 1,05 bis 1,10 US-Dollar erwartet, der bereinigte Gewinn pro Aktie wird jedoch 2018 bei 1 bis 1,07 US-Dollar liegen, was einen Rückgang bedeutet.

2. Cashflow-Prognose

Die wirklich interessanten Neuigkeiten ergeben sich jedoch aus der Cashflow-Prognose. (Achtung, jetzt wird es ein bisschen kompliziert.) GE berichtet über den industriellen Cashflow aus dem operativen Geschäft (CFOA), weil er eine gute Möglichkeit ist, die laufende Leistung des Unternehmens zu messen. Der industrielle CFOA ist der CFOA von GE ohne die GE Capital-Dividende — nützlich zu wissen, weil GE seine Finanzsparte verkauft hat, um sich auf sein industrielles Kerngeschäft zu konzentrieren.

Doch nicht nur der industrielle CFOA ist gefragt, denn GE muss immer noch Investitionen in Sachanlagen tätigen und auch Pensionen finanzieren und die Steuer zahlen. PP&E ist ein fester Bestandteil der Unternehmensführung und wird bei der Berechnung des freien Cashflow immer berücksichtigt, jedoch sind Pensionsfinanzierung und Deal Taxes keine wiederkehrenden Posten.

Das Management möchte, dass sich die Investoren fortlaufend auf industrielle den CFOA und den freien Cashflow  konzentrieren, deshalb habe ich sie in die unten stehende Tabelle aufgenommen. Wie du sehen kannst, gibt es eine erwartete Verbesserung von Jahr zu Jahr für beide fett markierte Kennzahlen, und die Prognose 6 bis 7 Milliarden US-Dollar beim industriellen freien Cashflow sollte die Dividende von 4.2 Milliarden US-Dollar (oder 0,48 US-Dollar pro Aktie) 2018 decken. Das ist die gute Nachricht.

Nach derZahlung der Pensionen werden die Mittel von GE für Dividendenzahlungen aus dem operativen Geschäft allerdings geringer ausfallen als 2017. Außerdem sagte Flannery, dass GE sich Geld leiht, um die Pensionen zu finanzieren. Man könnte es aber auch anders sehen: GE leiht sich Geld, um die Dividende bezahlen zu können.

Kennzahl 2017 Schätzung (in Milliarden) 2018 Schätzung (in Milliarden)
GE CFOA ohne Steuern und Pensionen 11* USD 9-10* USD
GE Capital Dividende 4 USD 0 USD
Industrieller CFOA ohne Steuern und Pensionen 7 USD 9-10 USD
Sachanlagen 4.1 USD 3 USD
Industrieller FCF ohne Steuern und Pensionen 3 USD 6-7 USD
Steuern und Pensionen 2 USD USD
Cashflow nach Pensionen ~1* USD 0-1* USD

Datenquelle: General Electric  Präsentationen * basierend auf den Annahmen und Berechnungen des Autors.

3. Zukünftige Veräußerungen

Flannery hatte bereits angekündigt, dass er vorhatte, Vermögenswerte im Wert von 20 Milliarden US-Dollar zu veräußern, aber in der Präsentation nannte er sie. Dazu gehören der Verkauf des GE Industrial Solutions-Geschäfts an ABB, ein Unternehmen, dessen Margen darauf hindeuten, dass GE es nicht gut geführt habe. Zusätzlich möchte man einen Verkauf der Sparten Transport-, Strom- und Beleuchtungsanlagen untersuchen. Inzwischen wird auch der Verkauf der Beteiligung an Baker Hughes, einem Unternehmen von GE, geprüft.

Diese Maßnahmen, Verkäufe oder Ausgliederungen werden Werte freisetzen und das Risiko in den Bereichen Öl und Gas beseitigen. GE könnte sich auf sein industrielles Kerngeschäft konzentrieren, aber wir sollten auch erwähnen, dass der Verkauf dieser Geschäftsbereiche den CFOA weiter reduzieren würde. Darüber hinaus sind Transport und Beleuchtung Unternehmen, die viel Geld generieren. Tatsächlich wandeln sie mehr als 100 % des Reingewinns in freien Cashflow um, ein beeindruckender Wert, vor allem im Vergleich zu GEs Prognose von nur 60 % FCF-Konvertierung für das Kraftwerksegment im Jahr 2018.

4. Strategischer Wandel

Flannerys Bereitschaft, mit Baker Hughes Optionen zu sondieren und die Probleme im Strombereich zu erkennen — nicht zuletzt nach der Enttäuschung über die Übernahme der Alstom-Energieanlagen — macht deutlich, warum der ehemalige CEO Jeff Immelt das Unternehmen verlassen hat.

Immelt war der Hauptentscheidungsträger bei GEs Wette auf Öl und Gas, als das Unternehmen eine Reihe von Übernahmen in einer Zeit tätigte, in der die Ölpreise viel höher lagen. Ebenso wurde der Alstom-Deal abgeschlossen, bevor klar wurde, dass sich der Strommarkt verschlechtern würde. Flannery hat sich eindeutig für eine bessere Ausführung eingesetzt, insbesondere im maroden GE Power-Segment, und er hob seine Erfolgsbilanz bei GE Healthcare als Beleg für seine Fähigkeiten hervor.

5. Russell Stokes von GE Power ist der Mann

Der neue Präsident und CEO von GE Power ist vielleicht derjenige, auf den die Anleger ihre Hoffnungen richten müssen. Wenn GE den 20-Milliarden-Dollar-Verkauf beenden und möglicherweise seinen Anteil an Baker Hughes verkaufen will, dann wird die Energietechnik wahrscheinlich ein noch größerer Teil des Unternehmens werden.

Darüber hinaus ist es das schwierigste Segment des GE-Geschäfts, von dem die Investoren Margen- und Cashflow-Verbesserungen erwarten – nicht zuletzt deshalb, weil die Veräußerungen an anderer Stelle in Zukunft den CFOA insgesamt unter Druck setzen könnten.

GE wird weiterhin von der Sparte Stromerzeugnung abhängig sein. Stokes und Flannery müssen es jetzt wieder auf Kurs bringen.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Lee Samaha auf Englisch verfasst und am 14.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017