5 Tipps, wie man seine Ängste vor der Börse überwindet

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Dividende Aktie Dividendenrendite Dividendenwachstum

Investieren für die Zukunft ist ein wichtiger Teil jedes effektiven Finanzplans, aber die Börse kann einem als Anfänger ziemlich Angst machen. Die richtigen Aktien zu finden, die Recherche zu betreiben, um festzustellen, ob du sie kaufen solltest und zu welchen Bewertungen, und dann ein starkes Portfolio aufzubauen, kann eine komplizierte Angelegenheit sein – erst recht, wenn du noch Anfänger bist.

Für viele Investoren bedeutet das Stress, da sie sich Sorgen machen, dass sie zu viel Risiko eingehen oder die besten Chancen verpassen. Bei anderen können diese Ängste dazu führen, dass sie überhaupt nicht investieren.

Wenn du Angst hast, einen Teil deines hart verdienten Geldes in Aktien zu investieren, sollten dir die folgenden Ratschläge helfen, dich mit der Idee anzufreunden und dir zu ermöglichen, dich für ein lebenslanges Kapitalwachstum zu rüsten.

1. Informiere dich

Vertrautheit ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Beginne damit, die Grundlagen des Börsenjargons zu erlernen, die Kräfte zu verstehen, die die Aktienkurse beeinflussen, etwas über die relevanten makroökonomischen Themen zu lernen. Das alles ist Teil des Prozesses, man muss ein Gefühl für das Investieren bekommen.

Glücklicherweise kann man all das erreichen, indem man einige Wirtschaftsmedien konsumiert und ein paar kleine Trades platziert. Es gibt eine große Anzahl von Kabelkanälen, Online-Videokanälen, Podcasts, Zeitschriften, Blogs und seriösen Webseiten, die Ressourcen zum Investieren für Anfänger anbieten. Wenn du dir etwas Zeit nimmst, um die Berichterstattung über die Börse zu lesen, zu sehen oder zu hören, wirst du besser informiert sein – und dir weniger Sorgen machen.

2. Fang klein an

Es gibt keinen Ersatz für Erfahrung. Um wirklich vertraut damit zu werden, wie Investieren funktioniert, musst du etwas Geld auf den Tisch legen. Beginne mit einem Betrag, den du nicht vermissen würdest, wenn du ihn verlierst – etwas, das deinen Lebensstil nicht beeinträchtigt und deinen Notfallfonds nicht aufzehrt. Ich empfehle, entweder mit dem Kauf eines ETFs oder von Bruchteilen einer Handvoll Aktien zu beginnen.

Dann halte dich regelmäßig über wichtige Berichte der Unternehmen, die du besitzt, auf dem Laufenden und mit der Zeit wirst du dich mit dem gesamten Prozess des Investierens wohler fühlen. Du wirst sehen, dass es vielleicht hektisch ist, aber mit der richtigen Einstellung (mehr dazu weiter unten), ist es nicht wirklich beängstigend. Letztendlich wirst du bereit sein, Aktien als Teil deines gesamten Finanzplans zu akzeptieren.

3. Langfristig denken

Tipp Nr. 2 erwähnte “die richtige Denkweise”, und ein wichtiger Teil davon ist es, Kauf- oder Verkaufsentscheidungen zu vermeiden, die auf täglichen, kurzfristigen Veränderungen der Kurse deiner Aktien basieren. In diesem Zusammenhang ist die beste Strategie genau das Gegenteil.

Die Beibehaltung eines langfristigen Ansatzes wird die Dinge für angehende Investoren tatsächlich vereinfachen. Der S&P 500 hat über einen Zeitraum von 15 Jahren nie an Wert verloren, und auch über einen Zeitraum von 10 Jahren konnte er fast immer zulegen. Allerdings können und werden in kürzeren Zeiträumen seltsame Dinge passieren. Die amerikanische Börse mag Bullenmärkte und Bärenmärkte durchlaufen, aber der langfristige Trend ging bisher immer nach oben. Wenn du dich (mental, emotional und finanziell) auf die unvermeidlichen Marktabschwünge vorbereiten kannst und dich verpflichtest, dein Geld langfristig zu investieren, dann legt die Geschichte nahe, dass sich der Wert deines Portfolios von jeglichen Rückgängen erholen und wachsen wird.

Die Kurse der Aktien werden letztendlich von der finanziellen Leistung der zugrunde liegenden Unternehmen bestimmt. Diese Unternehmen wachsen im Großen und Ganzen zusammen mit der Weltwirtschaft. Wenn die Weltwirtschaft expandiert, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Börse folgt. Dies ist vor allem für junge Menschen relevant, die für den Ruhestand sparen. Wenn du erst in ein paar Jahrzehnten auf die Gelder in deinem Portfolio zugreifen wirst, dann brauchst du dir keine Sorgen um kurz- oder mittelfristige Marktschwankungen zu machen, die auf dem Weg dorthin auftreten.

4. Diversifizieren

Eine der klassischen Möglichkeiten, um dein Investitionsrisiko zu begrenzen, ist die Diversifizierung deines Portfolios. Wenn du einen Korb von Aktien besitzt, dann reduzierst du die Wahrscheinlichkeit, dass eine einzelne Position die Performance deines gesamten Portfolios ruinieren kann, unabhängig davon, wie schlecht es um dieses Unternehmen steht.

Um zu diversifizieren, solltest du eine Auswahl an Aktien aus verschiedenen Branchen kaufen oder den einfacheren Weg gehen und einen Indexfonds in Form eines ETFs oder Investmentfonds kaufen. Diversifizierung verändert die Art des Risikos, das du eingehst – anstatt deinen zukünftigen Wohlstand darauf zu setzen, ob eine Aktie gut läuft oder nicht, setzt du auf Branchen oder die breite Wirtschaft.

5. Nutze Experten

Wenn du keine Indexfonds kaufen willst und deinen eigenen Fähigkeiten beim Aufbau eines Portfolios nicht traust, kannst du dich auch auf Profis stützen. Aktiv gemanagte Investmentfonds und ETFs werden basierend auf den Investmentstrategien und der Recherche des Fondsmanagers zugeteilt. Zielfonds sind eine weitere Option – jeder von ihnen wird im Laufe der Zeit regelmäßig neu ausbalanciert, um die Zuteilung von Aktien, Fonds und Anleihen schrittweise zu verschieben und das Risiko zu reduzieren, je näher man dem Zieltermin des Fonds kommt. Idealerweise sollten Investoren, die diese Tools nutzen, einen Fonds mit einem Zieldatum wählen, das mit ihrem voraussichtlichen Ruhestand übereinstimmt.

Ein Wort der Vorsicht, bevor man sich für aktives Management entscheidet – viele solide Recherchen deuten darauf hin, dass die überwiegende Mehrheit der aktiven Manager nicht in der Lage ist, den Markt auf lange Sicht zuverlässig zu schlagen. Darüber hinaus erfordern diese aktiven Strategien viel mehr Arbeit für das Managementteam, was zu höheren Kostenquoten führt, die deine Rendite jedes einzelne Jahr aufzehren. Vergewissere dich, dass die zusätzlichen Kosten, die du verursachst, tatsächlich durch den zusätzlichen Wert, der für dein Portfolio geschaffen wird, gerechtfertigt sind.

Der Artikel 5 Tipps, wie man seine Ängste vor der Börse überwindet ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Ryan Downie auf Englisch verfasst und am 11.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021