5 Tage nach Las Vegas: “Guntoberfest” der Waffenhändler

Nur fünf Tage nach dem blutigen Massenmord in Las Vegas öffnet eine der größten Waffenmessen an der US-Ostküste ihre Pforten. Seit Freitag bieten rund 600 Händler auf dem Guntoberfest in Oaks, Pennsylvania, ihre Waren feil: Pistolen, Maschinengewehre und Munition. Die Veranstalter erwarten zwischen 8.000 und 15.000 Besuchern, der Eintritt kostet gerade mal 12 Dollar.

Dave Zeller, ein Waffenhändler denkt nicht, dass eine Verschärfung bestehender Waffengesetze etwas an Vorfällen wie in Las Vegas ändern könnte: “Ich glaube nicht, dass irgendein neues Gesetz einen bösen Menschen davon abhalten könnte, ein grässliches Verbrechen zu begehen. Kein einziges! Es gibt derzeit mehr als 20.000 ausgewiesene Waffengesetze in den USA.”

Paul Poretzky, ein Besucher der Gunshow, wartet geduldig in der Schlange vor dem Eingang:

“Es gibt immer Leute, die sich illegal Waffen beschaffen, selbst wenn alles reguliert wäre. Das Problem sind nicht die Bestimmungen, sondern die Durchsetzung von bestehenden Gesetzen.”

Auch sogenannte bump stocks sind zu haben. Diese Vorrichtungen lassen halbautomatische Waffen fast genauso schnell feuern wie Maschinengewehre, unabhängig von der Geschwindigkeit des Schützen.

Mehrere davon hatte der Attentäter von Las Vegas, Stephen Paddock, für seine halbautomatischen Gewehre benutzt.

Christine Fawkes ist gegen diese Vorrichtungen:

“Ich würde ein Verbot dieser Bump-stocks unterstützen. Ich sehe keine Grund, warum irgendjemand so etwas haben sollte. Das ist eine Kriegswaffe.”

Paddock hatte in der Nacht zum Montag elf Minuten lang aus dem Zimmer eines Hotelfensters auf die Besucher eines Country-Musikfestivals gefeuert und dabei 59 Menschen erschossen und über 500 verletzt.