"5 Stunden": ARD verfilmt weltweit erste Herztransplantation als TV-Drama

Sonja Gerhardt spielt die junge Ärztin Lisa Scheel, die im Jahr 1967 von Frankfurt nach Südafrika geht, um dort bei der ersten Herztransplantation zu helfen. (Bild: ARD Degeto/Frizzi Kurkhaus)
Sonja Gerhardt spielt die junge Ärztin Lisa Scheel, die im Jahr 1967 von Frankfurt nach Südafrika geht, um dort bei der ersten Herztransplantation zu helfen. (Bild: ARD Degeto/Frizzi Kurkhaus)

Das Erste macht die Geschichte der weltweit ersten Herztransplantation zum Film. Nun gingen die Dreharbeiten zu Ende.

Im Groote-Schuur-Krankenhaus in Kapstadt gelang im Dezember 1967 die erste Herztransplantation weltweit. Unter dem Arbeitstitel "5 Stunden" hat die ARD nun in Zusammenarbeit mit dem ORF die revolutionäre Operation als "historisches Event-Drama" verfilmt. Wie das Erste bekannt gab, sind die Dreharbeiten mit Sonja Gerhardt ("Ku'damm") und Alexander Scheer ("Sløborn") in den Hauptrollen seit Mittwoch abgeschlossen.

In die Medizingeschichte ging damals vor allem der junge Südafrikaner Christiaan Barnard (gespielt von Alexander Scheer) ein, der das Team leitete. Wegen der strengen Rassentrennung, die während dieser Zeit - und noch lange danach - in Südafrika herrschte, wurden aber der Öffentlichkeit zentrale Beiträge eines Mannes vorenthalten, der wesentlichen Anteil am Erfolg des Chirurgenteams hatte: Hamilton Naki (gespielt von Loyiso MacDonald). Sonja Gerhardt übernimmt im Film die Rolle der angehenden Ärztin Lisa Scheel, die gemeinsam mit Hamilton Naki heimlich dabei hilft, einem Gemüsehändler ein fremdes Herz einzupflanzen.

In weiteren Rollen sind unter anderem Fritz Karl ("Falk"), Thimo Meitner ("Babylon Berlin") und Arnd Klawitter ("Dark") zu sehen. Das Drehbuch stammt von Chris Silber ("Ich bin dann mal weg", "Tatort"); Regie führte Franziska Buch ("Emil und die Detektive", "Tatort"). Produziert wird der Film von Producers at Work Filmmit Mia-Film im Auftrag der ARD Degeto. Wann "5 Stunden" zu sehen sein wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.