5 Dinge, die uns das Management von Spotify vor dem Börsengang mitteilen möchte

Motley Fool Investmentanalyst

Spotify gab den Anlegern die Möglichkeit, mehr über ihr Geschäft zu erfahren, und den Analysten, Fragen zu stellen, indem das Unternehmen einen Analystentag veranstaltete in der Form, wie man es von einem Streaming-Unternehmen erwarten würde: via Livestream.

Das Management ermöglichte viele Einblicke in das Geschäft und darin, wie sich das alles für Spotify und seine 159 Millionen Zuhörer auf der ganzen Welt weiter entwickeln könnte.

Das Unternehmen gab auch einige wichtige Daten:

  • 26. März: An diesem Tag wird Spotify seine Ergebnisse für das erste Quartal bekannt geben und eine finanzielle Prognose fällen.
    3. April: Die Spotify-Aktien werden an der New Yorker Börse unter dem Ticker SPOT gehandelt.

Aber bevor wir zu diesen Daten kommen, hier fünf wichtige Stichpunkte von Spotifys Investorentag.

1. Spotify ist im Bereich Content Discovery tätig

Es gibt Dutzende von Musik-Streaming-Diensten auf der ganzen Welt, die alle Zugang zu den gleichen 35 Millionen Songs verkaufen. Ausgehend von Apple (WKN:865985) über Pandora (WKN:A1C6JV) bis hin zu Tidal in den USA und anderen, die in Europa oder Asien tätig sind, hat Spotify eine Menge Konkurrenz.

Deshalb ist es wichtig, dass Spotify sein Geschäft als eine Discovery-Plattform verkauft und nicht einfach nur auf die gleichen Songs wie alle anderen zugreift. Spotifys algorithmisch und manuell kuratierte Wiedergabelisten machen 31 % der gesamten Hörstunden auf der Plattform aus. Wiedergabelisten von Drittanbietern machen noch mehr aus. Das ist einer der größten Wettbewerbsvorteile von Spotify, und es wird nur stärker werden, wenn die Zahl seiner Nutzer wächst und das Unternehmen so mehr Hörerdaten erhält.

2. Es gibt noch viel Platz zum Wachsen

Mit 159 Millionen monatlich aktiven Hörern, darunter 71 Millionen Premium-Abonnenten, ist Spotify der größte Musik-Streaming-Dienst der Welt. Aber das heißt nicht, dass er ausgewachsen ist.

Spotify sagt, es gibt 1,2 Milliarden zahlungsfähige Smartphone-Nutzer in den Ländern, in denen es tätig ist. Diese Zahl wird bis 2021 auf 1,6 Milliarden ansteigen. Bis dahin will das Unternehmen in neue Märkte mit weiteren 1,4 Milliarden zahlungsfähigen Smartphone-Nutzern einsteigen. Nur 12 % der Smartphone-Nutzer in den aktuellen Märkten von Spotify haben ein Premium-Abonnement. Der ansprechbare Markt ist also riesig.

Spotify will sich auch stärker in Autos einbetten. Die im Auto verbrachte Zeit macht 30 % des Musikhörens aus, was eine große Chance darstellt. Spotify wird eine Partnerschaft mit den Automobilherstellern eingehen, um Teil der Unterhaltungssysteme zu werden.

3. Der kostenlose Service wird bleiben

Das Management von Spotify sagt, dass es das Unternehmen auf absehbare Zeit auf Wachstum statt auf Gewinn abzielen wird. Das zeigt der wachsende Verlust, der von 230 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 1,235 Milliarden Euro im vergangenen Jahr anstieg.

Die meisten Verluste von Spotify resultieren aus dem kostenlosen Service. Tatsächlich sagt das Management, dass der durchschnittliche Nutzer zwölf Monate braucht, um die Verluste zurückzuzahlen, die durch diesen kostenlosen Service entstanden sind.

Dennoch ist der kostenlose Service wichtig, um die Nutzer zu einem Premiumabo zu überreden; 60 % der Brutto-Premium-Abonnentenzugänge in den letzten Jahren begannen als kostenlose Nutzer.

Das kostenlose Angebot bietet Spotify auch genug Daten, die wichtig für seine Wettbewerbsvorteile im algorithmischen Zusammenstellen von Wiedergabelisten ist. Spotify hat 159 Millionen Hörer. Das sind mehr als doppelt so viele wie bei Pandora und viermal so viele wie bei Apple Music – und sie hören auch durchschnittlich mehr, laut Management 25 Stunden pro Monat.

4. Keine Pläne für eine Preiserhöhung

Ebenso wenig plant Spotify eine Preiserhöhung, um die Gewinne zu verbessern.

Spotify ist durch die Preisgestaltung seiner Wettbewerber etwas eingeschränkt. Apple Music zum Beispiel kostet die gleichen 9,99 US-Dollar pro Monat – das ist eigentlich eine untere Grenze, die von der Musikindustrie gesetzt wird. Aber Apple ist bereit, einen Verlust in Kauf zu nehmen oder extrem geringe Gewinne mit Apple-Music-Abonnements zu erzielen, wenn es mehr Hardware wie iPhones oder Beats-Kopfhörer verkauft.

Wenn das Unternehmen den Preis bei 9,99 US-Dollar pro Monat hält (oder niedriger, wenn man einen Familientarif auf die einzelnen Familienmitglieder aufteilt), kann Spotify seinen Marktanteil vergrößern und sein Geschäft skalieren. Das ist der Weg zur langfristigen Profitabilität – und er führt nicht über höhere Preise.

5. Spotify baut eine Musik-Meritokratie auf

Spotify versucht nicht, Musiker für ihre Kreationen zu schlecht zu bezahlen – ganz im Gegenteil. Spotify möchte Künstler mit Zuhörern verbinden, die an der Musik interessiert sein könnten, damit sie direkt mit der Musik Geld verdienen können.

Spotify als direkte Verbindung zu den Zuhörern zu betrachten, könnte es Künstlern ermöglichen, den Zwischenhändler, d. h. Plattenunternehmen, auszuschalten. Spotifys Zuhörer könnten letztlich darüber abstimmen, wie viel ein Musikstück durch ihre Hörgewohnheiten wert ist.

Wenn Spotify eine direktere Monetarisierung für Künstler ermöglicht, könnte es letztendlich viel bessere Gewinnspannen erzielen. Der Großteil der Einnahmen fließt derzeit in die Zahlung von Lizenzgebühren an Plattenunternehmen, die dann einen Prozentsatz an die Künstler weitergeben. Die direkte Bezahlung von Künstlern ermöglicht es sowohl ihnen als auch Spotify, mehr Gewinn zu erzielen.

Bleib dran

Die Investoren, die mehr über Spotify erfahren möchten, werden noch in diesem Monat ihre Chance haben, wenn das Unternehmen seine Ergebnisse für das erste Quartal bekannt gibt und einen Ausblick für den Rest des Jahres liefert. Das gibt den Anlegern einen letzten Einblick in die Gesundheit des Unternehmens, bevor es am 3. April über ein direktes Listing an die Börse geht.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Pandora Media.

The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel von Adam Levy erschien am 19.03.18 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018