5 Dinge, die uns das Management von Pfizer mitteilen möchte

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Vergiss die Bekanntgabe der Ergebnisse für das dritte Quartal von Pfizer (WKN:852009). Die wahre Geschichte liegt in dem, was die Top-Führungskräfte des Unternehmens danach sagten.

Der Pharmagroßkonzern hat am Dienstag seine Ergebnisse für das dritte Quartal bekannt gegeben. Wie bei Pfizer schon seit längerem üblich, hat das Unternehmen auch in diesem Jahr einen besseren Gewinn als Umsatz erwirtschaftet. Die Quartalsergebnisse sagen aber nur, was bereits geschehen ist. Für die Investoren ist es wichtiger, ein Gefühl dafür zu bekommen, was in Zukunft passieren könnte. Und das ist der Grund, warum du nicht auf diese fünf Dinge verzichten möchtest, die das Pfizer-Management während der vierteljährlichen Telefonkonferenz bekannt gegeben hatte. (Zitate mit freundlicher Genehmigung von S&P Global Market Intelligence.)

1. Wettbewerb stört uns nicht – mit einer Ausnahme

Pfizers stärkste Leistungsträger im dritten Quartal waren das Krebsmedikament Ibrance und der Gerinnungshemmer Eliquis. Beide Medikamente stehen im Wettbewerb, aber das Unternehmen macht sich an dieser Stelle keine Sorgen.

Ian Read, Pfizers Vorstandsvorsitzender und CEO, bemerkte, dass es noch ein paar andere zugelassene CDK4/6-Hemmer auf dem Markt gebe. Er sprach sie nicht namentlich an, aber die Anspielung lautete auf Kisqali und Verzenio von Novartis und Eli Lilly. Read sagte, dass Pfizer trotz der Konkurrenz “zuversichtlich in Bezug auf das Wachstumspotenzial und Führungsposition” bleibe. Albert Bourla, Leiter des innovativen Gesundheitssegments von Pfizer, erklärte, dass neue CDK4/6-Inhibitoren zusammen mit der Veröffentlichung weiterer Daten das Vertrauen der Ärzte in die Medikamentenklasse stärke.

Auf die Frage, wie Johnson & Johnsons (WKN:853260) positive Daten aus seiner Compass-Studie mit Xarelto den Umsatz von Eliquis beeinflussen könnten, antwortete Bourla, dass jede Auswirkung “begrenzt” sei. Er fügte hinzu, dass das Unternehmen “sehr zuversichtlich” sei, was die Wachstumsprognosen anbelangt.

Die Konkurrenz von J&J an einer anderen Front ist für Pfizer allerdings ein wunder Punkt. Read behauptete, dass J&Js “Remicade-Aufträge” ein Hindernis für Pfizers Biosimilar Inflectra darstellen. Pfizer verklagt J&J wegen angeblicher Verletzung des Kartellrechts.

2. Aktuelle Schwachstellen werden besser

Zwei Bereiche innerhalb von Pfizers Gesundheitsgeschäft verursachten im dritten Quartal Probleme für das Unternehmen – ältere Medikamente mit Verlust der Exklusivität (LOE) und sterile injizierbare Arzneimittel. Obgleich diese Medikamente weiterhin an Umsatzrückgängen zu leiden haben werden, sagte Ian Read, dass sich diese negativen Auswirkungen in den kommenden Jahren abnehmen werden.

Die Schwäche in Pfizers Geschäft mit sterilen injizierbaren Arzneimitteln resultierte größtenteils aus Produktengpässen in den USA. Read sagte, dass das Unternehmen erwarte, dass es “im Jahr 2018 erhebliche Fortschritte erzielen” werde, um diese Engpässe zu mildern.

3. Keine Option für Consumer Healthcare ausschließen

Pfizer gab kürzlich bekannt, dass man den Verkauf oder die Ausgliederung des Consumer-Healthcare-Geschäfts in Erwägung zog. Read, sagte in der vierteljährlichen Telefonkonferenz, dass das Unternehmen ein “breites Interesse von potenziellen Käufern erwarte. Ist das ein Hinweis darauf, dass Pfizer dazu neigt, das Gerät zu verkaufen? Nicht unbedingt.

Read erklärte auch, dass Pfizer sich nach Abschluss der strategischen Überprüfung entscheiden könnte, das Geschäft weiterzuführen. Pfizer CFO Frank D’Amelio sagte, dass er einen bestimmten Wert im Kopf habe, der seiner Meinung nach das Consumer-Healthcare-Geschäft wert sei. Er fügte hinzu, dass Pfizer seine Entscheidung auf der Grundlage des besten Weges zur Maximierung des Shareholder-Value treffen würde, wobei er feststellte, dass das Unternehmen Zoetis nicht verkaufen, sondern ausgliedern wollte, da die Angebote finanziell nicht so attraktiv wären wie ein Spin-off.

4. Wir haben keine Angst davor, eine weitere große Übernahme zu tätigen,

Sowohl Read als auch D’Amelio gaben an, dass Pfizer bei einer weiteren Übernahme “agnostisch” sei. Read sagte, dass das Unternehmen auch ohne Steuerreform in den USA mögliche Übernahmen weiter prüfen werde.

Auf die Frage, ob Pfizer eine große Übernahme tätigen würde, um sein Immunonkologie (I-O)-Portfolio zu verstärken, antwortete Read nicht direkt. Er sagte jedoch, dass er abwarten würde, was mit einigen wichtigen klinischen Studien, die Bavencio in Kombination mit anderen Medikamenten evaluieren, passiert, bevor er die Richtung festlege. Pfizer hat eine Partnerschaft mit dem deutschen Arzneimittelhersteller Merck KGaA für Bavencio geschlossen. Read sagte, dass das Unternehmen weiterhin an seiner Beziehung zur Merck KGaA festhält.

5. Dividenden stehen immer noch ganz oben auf der Prioritätenliste unserer Kapitalzuteilung

Viele Investoren kaufen Pfizer wegen der Dividende – und aus triftigem Grund: seine Ausbeute von 3,64 % ist eine der besten in dem Bereich. D’Amelio sagte, dass Pfizers Kapitalzuteilungsprioritäten sich nicht ändern werden, unabhängig davon, was mit der US-Steuerreform geschieht. Er arbeitete dann diese Prioritäten ab und nannte die Dividenden als Erstes auf der Liste. Pfizers andere Prioritäten bei der Kapitalzuteilung sind laut D’Amelio Aktienrückkäufe, Investitionen in das Unternehmen und mögliche Fusionen und Übernahmen.

Diese Prioritäten sollten für Einkommensinvestoren, die Pfizer-Aktien besitzen, beruhigend sein. Das Engagement des Unternehmens für eine der besten Dividenden im Gesundheitswesen scheint unverändert stark zu bleiben.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Johnson & Johnson.

Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 02.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017