5 Dinge, die uns das Management von Altria wissen lassen will

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Altria Group (WKN:200417) hat erstaunliche Arbeit dabei geleistet, um den langfristigen Rückgang der Zigarettenindustrie zu bewältigen, ohne zu starke negative Auswirkungen auf die Einnahmen und Gewinne hinnehmen zu müssen.

Im dritten Quartal konnte der Gewinn der Marke Marlboro trotz leicht rückläufiger Umsätze gegenüber dem Vorjahresquartal gesteigert werden. Altria arbeitet an seiner langfristigen Zukunft und befindet sich mitten in einer strategischen Transformation. Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse sprachen die Altria-Führungskräfte darüber, wohin sich das Unternehmen entwickelt und welchen Herausforderungen es sich stellen wird.

Nachfolgend findest du fünf der wichtigsten Dinge, die Altria uns mitteilen möchte.

1. Kaliforniens neues Steuergesetz trifft Altria härter als die Konkurrenten

Marlboros hoher Anteil in Kalifornien liegt [bei über 50%], und Marlboro ist in diesem Zeitraum weiterhin überproportional stark betroffen durch die Erhöhung der [staatlichen Verbrauchssteuer].

Altria musste sich schon immer mit den Steuern der Staats und Landesregierungen beschäftigen. Da sich die Staats- und Landesregierungen finanziell nicht in guter Form befinden, haben sie den Tabak dazu auserkoren, ihnen weitere Einnahmen zu verschaffen. Daher verabschiedete Kalifornien eine zusätzliche Steuern von 2 US-Dollar Ende 2016, die Anfang diesen Jahres in Kraft trat.

Die Steuererhöhung in Kalifornien hatte negative Auswirkungen auf die Tabakkonzerne in der gesamten Branche, aber die Auswirkungen auf Altria waren aufgrund der außergewöhnlichen Erfolge, die Marlboro im Golden State erzielt hat, noch härter. Altria geht davon aus, dass die negativen Auswirkungen bis Ende 2017 abnehmen werden, aber die Gefahr ähnlicher Steuererhöhungen an anderer Stelle ist immer ein Faktor für das Unternehmen.

2. Rauchfreier Tabak entwickelt sich gut

USSTC erzielte im dritten Quartal ein hervorragendes Wachstum von 15,7 %, da höhere Nettopreise und niedrigere Kosten das geringere Versandvolumen mehr als ausgleichen konnten.

Altria hat sich fast vollständig von seinem Produktrückruf Anfang dieses Jahres erholt. Das Unternehmen verwendet auch im Segement Rauchfreie Produkte ein ähnliches Modell, das ihm schon Erfolg im Zigarettensegment beschert hat. Altria hat sich dafür entschieden, Kopenhagen als erste Marke zu bewerben und es Skoal vorzuziehen. Der Marktanteil im Einzelhandel ging im dritten Quartal insgesamt zurück, was das Segmentergebnis aber nicht bremste. Die rauchfreien Produkte machen einen relativ kleinen Teil des Gesamtgeschäfts aus, aber die soliden Ergebnisse sind nach wie vor ein wichtiger Teil der Geschäftstätigkeit von Altria.

3. Altria sucht neue Verpackungen

PM USA gab kürzlich die Erweiterung von Marlboro Black Label in Kalifornien und Washington State bekannt. Marlboro Black Label präsentiert die neueste Verpackungsinnovation von Marlboro,[mit] seiner exklusiven Soft-Touch-Technologie.

Altria ist immer noch bemüht, die Kunden mit neuen Produkten zufrieden zu stellen. Marlboro Black Label soll eine „gewagte und robuste Nonenthol-Zigarette in einer hochwertigen, zeitgemäßen und stilvollen Verpackung“ sein, wie Philip Morris USA CEO K. C. Crosthwaite sagte. Altria beabsichtigt auch, eine nationale Erweiterung der Mentholzigarette Marlboro Ice mit einer wiederverschließbaren Verpackung einzuführen, die die erste ihrer Art auf dem US-Markt sein wird. Durch die stärkere Nutzung der Marke Marlboro will Altria mit den Kunden verbunden bleiben und ihnen gleichzeitig innovative neue Raucherlebnisse bieten.

4. MarkTen steigt weiter

Bei e-vapor steigerte Nu Mark das Volumen von MarkTen im dritten Quartal um mehr als 50 %, was auf die Ausweitung des Vertriebs und das Wachstum in den Kategorien zurückzuführen ist.

E-Zigaretten sind ein wichtiger Wachstumstreiber für die Industrie, und Altria arbeitet hart daran, nicht den Anschluss zu verpassen. MarkTen hat einen beachtlichen Erfolg zu verzeichnen und erreichte im Quartal einen nationalen Einzelhandelsanteil von rund 13,5 % in den Mainstream-Kanälen. Darüber hinaus plant Altria, den Vertrieb von MarkTen Bold im vierten Quartal auf 15.000 zusätzliche Filialen auszuweiten. Das könnte der Marke eine noch stärkere Marktdurchdringung und ein Wachstum bis ins Jahr 2018 und darüber hinaus ermöglichen.

5. Mehr Regulierungen

Im Juli verkündete die FDA einen kompletten Plan für die Tabak- und Nikotinregelung. Die FDA ist davon überzeugt, dass mit diesem Ansatz ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Regulierung und Förderung der Entwicklung innovativer Tabakerzeugnisse erreicht werden kann, die möglicherweise weniger riskant sind als Zigaretten.

Altria hat die U. S. Food and Drug Administration genau beobachtet, um zu sehen, wie sie sich entscheidet, die Regulierung von Zigarettenalternativen wie dem iQOS Heizungs-Tabak-System anzugehen, das Altria auf dem US-Markt zu vertreiben hofft. Das Unternehmen lobte die den innovationsfreundlichen Entscheidungsprozess der FDA für künftige Zulassungen. Obwohl Altria sich möglicherweise auch mit Einschränkungen bei traditionellen Zigaretten auseinandersetzen wird müssen, wurde festgestellt, dass der Regelungsprozess wahrscheinlich langwierig und kompliziert sein wird, so dass Altria die Möglichkeit hat, sich seine Entscheidung gut zu überlegen.

Altria hat eine Menge zu tun, aber die Finanzkraft ist nach wie vor gesichert. Die Zukunftsperspektiven für Investoren sind angesichts der immer aktuellen Herausforderungen, die es regelmäßig zu meistern gilt, positiv.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keiner der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 15.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.1

Motley Fool Deutschland 2017