5 Dinge, die Investoren über die Quartalszahlen von Gilead Sciences wissen müssen

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Die Zahl der Leute, die von den Ergebnissen des dritten Quartals von Gilead Sciences (WKN:885823) überrascht waren, hätte man wahrscheinlich in einer Telefonzelle gebracht – wenn man doch nur eine finden könnte. Die Umsätze der Hepatitis-C-Medikamente brachen weiter ein. Die HIV-Umsätze sahen gut aus und Gilead hat immer noch jede Menge Geld auf der hohen Kante.

Ein interessanter Aspekt des Quartalsberichtes war jedoch nicht in den Zahlen, sondern vielmehr in dem, was die Führungskräfte während der Telefonkonferenz zu den Analysten sagten. Hier sind fünf Dinge, die man wissen sollte.

(Zitate mit freundlicher Genehmigung von S&P Global Market Intelligence.)

1. Es wird schlimmer

So schlecht wie die Umsätze im dritten Quartal aussahen, es geht noch schlechter. Das Unternehmen begann im Laufe des Quartals erste Anzeichen von Wettbewerb zu sehen. Jim Myers, der Executive Vice President für die globalen Operationen, sagte, dass die Auswirkungen des Wettbewerbes sich im vierten Quartal stärker widerspiegeln werden.

Dieser Wettbewerb kommt von dem neuen Medikament von AbbVie (WKN:A1J84E), Mavyret. Genauso wie Epclusa von Gilead behandelt Mavyret alle wichtigen HCV-Genotypen. Der Markteintritt von AbbVie wird Gilead in zweierlei Hinsicht schaden. Es wird dem Unternehmen Marktanteile nehmen und niedrigere Preise bieten. Meyers sagte jedoch, dass Gilead seinen Status als Marktführer in den Geschäftsbereichen Commercial und Medicare behalten werde.

Selbst wenn AbbVie keine Wettbewerbsbedrohung wäre, wäre Gilead immer noch mit einer trostlosen Perspektive für seine HCV-Produkte konfrontiert. Die Zahl der Patienten sinkt weiter ohne ein Anzeichen auf eine Bodenbildung. Ein möglicher Lichtblick ist jedoch China. Gilead gab kürzlich die Zulassung für Sovaldi in China bekannt und hofft, auch für Harvoni und Epclusa die Zulassung zu erhalten. Das Unternehmen schätzt, dass 10 Millionen chinesische Patienten HCV haben. Die Analysten Kathrin Xu von William Blair glaubt, dass die Möglichkeiten hier viel größer sein könnten. Sie spricht von potentiell einem Drittel des US-Marktes.

2. Nicht-HCV-Medikamente entwickeln sich besser als erwartet

Ein kurzer Blick auf die Ergebnisse im dritten Quartal könnte einen glauben lassen, dass der Umsatz außerhalb der HCV-Sparte nur moderat gewachsen wäre. Zwar stieg der Umsatz mit diesen Medikamenten im Vergleich zum Vorjahr nur um 4 %, doch die Geschichte geht noch weiter. Eine günstige Anpassung von 332 Millionen US-Dollar hatte die Zahlen im Jahr 2016 künstlich aufgebläht. Ohne diese Anpassung würden die Nicht-HCV-Umsätze um 16 % steigen.

Gilead lobte die Markteinführung von Genvoya für das Jahr 2017. Aber auch Descovy, ein weiteres HIV-Medikament wird immer stärker. Meyers merkte an, dass Descovy auf einem guten Weg sei, Atripla und Truvada zu übertreffen und hinter Genvoya die zweiterfolgreichste Produkteinführung in der Geschichte des Unternehmens in den USA zu werden.

3. Keine großen Sorgen um die Erstattung von Yescarta

Die FDA hat für eine angenehme Überraschung gesorgt und Yescarta früher als erwartet zugelassen. Das Management von Gilead macht sich keine allzu großen Sorgen darüber, dass die Kostenerstattung für die CAR-T-Therapie, die durch die Übernahme von Kite Pharma gewonnen wurde, von den Krankenkassen erstattet wird.

Meyers sagte, dass all die Gespräche mit den Leuten von Kite und den Krankenkassen, der Regierung und den privaten Kostenträgern angedeutet hätten, sie würden für Yescarta bezahlen. Gilead geht davon aus, dass etwa 50 bis 60 % von kommerziellen Kostenträgern kommen werden, der Rest wird nach Gileads Einschätzung vor allem von öffentlichen Programmen wie Medicare kommen. Wie viel wird Yescarta kosten? COO Kevin Young  sprach von 373.000 US-Dollar pro Patient, die die Analysten für ihre Kostenmodelle heranziehen können.

4. Bedeutende Fortschritte bei der Pipeline

Auch wenn der HIV-Franchise von Gilead gut abschneidet und die Chancen für Yescarta gut sind, braucht Gilead mehr Hilfe, um zum Wachstum zurückzukehren. CEO John Milligan bemerkte, dass die FDA-Entscheidung zu einer vielversprechenden Kombinationstherapie von Bictegravir und Descovy im Februar erwartet wird. Er sagte auch, dass das Unternehmen bedeutende Fortschritte mit dem Programm für Leberkrankheiten mache, dass sich größtenteils auf nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) konzentriere.

GIlead gab die Ergebnisse einer Phase-2-Studie mit den NASH-Kandidaten mit GS-0976 Anfang dieser Woche bekannt. Milligan hob die Ergebnisse in seinen Kommentaren hervor und fügte hinzu, dass das Unternehmen im nächsten Jahr größere Kombinationsstudien beginnen werde. Obwohl es noch früh ist, könnte NASH Gilead innerhalb weniger Jahre eine enorme Chancen bieten.

5. Mehr Übernahmen

Als Gilead die Übernahme von Kite Pharma ankündigte, sagte Milligan, dass es damit nicht getan sei und dass die Sparte Business Development weiterhin sehr aktiv weitere Gelegenheiten unter die Lupe nehme. Er wiederholte während der Telefonkonferenz zum dritten Quartal, dass Fusionen und Übernahmen eine anhaltende Beschäftigung für Gilead sein werden. Er fügte hinzu, dass sein Team sehr aktiv bei der Bewertung von Gelegenheiten wäre.

Gilead beendete das Quartal mit 41,4 Milliarden US-Dollar in liquiden Mitteln und marktgängigen Wertpapieren. Das große Biotech-Unternehmen genießt weiterhin einen starken Cashflow trotz der Probleme im Bereich HCV. Die Investoren sollten das Unternehmen vielleicht beim Wort nehmen und in nicht allzu ferner Zukunft weitere Übernahmen erwarten.

Mehr Lesen

Motley Fool besitzt und empfiehlt Gilead Sciences.

Dieser Artikel wurde von Kevin Speights auf Englisch verfasst und wurde am 30.10.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt die folgenden Optionen: Short Oktober 2017 $86 Calls auf Gilead Sciences.

Motley Fool Deutschland 2017