5 deutsche Politiker fordern eine bessere sexuelle Aufklärung bei Kindern

Katharina Hoch
  • In Deutschland beginnt Sexualerziehung frühestens in der Grundschule
  • Politiker fordern nun, mit der Aufklärung schon in Kitas zu beginnen

“Aufklärung bereits im Vorschulalter”, “Zu früh gibt es nicht”, “nichts ist schlimmer als verklemmte Tabus”: Deutsche Politiker fordern: Wir müssen unsere Kinder früher und besser aufklären.

In den den meisten Bundesländern beginnt der Sexualkundeunterricht frühestens in der Grundschule, und in jedem Bundesland werden andere Inhalte unterrichtet. Politiker von SPD, FDP, Grünen und Linken sind sich einig: Das muss sich ändern. 

Die HuffPost Deutschland hat im Rahmen der Aktionswoche “Sexuelle Aufklärung von Kindern” in den vergangenen Tagen mit Sozialpädagogen, Sexualtherapeuten, Erziehern und Politikern gesprochen, die für frühe Aufklärung von Kindern plädieren. 

Sie sind überzeugt: Das ist der beste Schutz vor sexuellem Missbrauch.  

Cornelia Möhring: “Es gibt kein zu früh“

Frauenpolitische Sprecherin der Linkspartei

“Sexuelle Gesundheit gehört zur Lebensqualität – lebenslang. Dafür hat die Gesellschaft eine altersgerechte Sexualaufklärung zu gewährleisten. Eltern sollten unbefangen mit der Neugierde ihrer Kinder umgehen.

Elternabende können helfen, Tabus zu besprechen. Es gibt kein ‘zu früh’. Aber Intimität und Schamgefühle dürfen bei der Sexualaufklärung nicht verletzt werden.

Sexualpädagogik sollte Bestandteil der Ausbildung von Lehrkräften und Erzieher*innen und dementsprechend auch in Kita und Schule Normalität sein.

Mehr zum Thema: “Liebe Eltern, klärt eure Kinder früher auf! Damit verderbt ihr sie nicht, ihr schützt sie”

Sexualisierte Gewalt ist Machtmissbrauch. Kinder davor zu schützen, gelingt am besten, wenn sie Nein sagen können. Dazu...

Weiterlesen auf HuffPost