5.000 Euro in der Tasche? Diese 3 Aktien könnten das Investment verdoppeln

·Lesedauer: 5 Min.
Aktiensparplan Dividenden Dividendenerhöhung Dividendenrendite Aktien

Wichtige Punkte vorab:

  • Eine Aktie zaubert ein Lächeln auf die Gesichter von Kunden und Aktionären.

  • Eine andere dehnt ihr Wachstum auf neue Kategorien aus.

  • Ein drittes Unternehmen bedient einen Großteil der Unternehmenswelt, obwohl es fast unbekannt ist.

Investoren haben unterschiedliche Zeithorizonte. Einige konzentrieren sich darauf, jeden Tag kleine Gewinne zu erzielen. Andere kaufen und halten einfach Aktien, um die Unternehmen die Arbeit machen zu lassen. Obwohl Untersuchungen zeigen, dass der Versuch, den Markt zu timen, in der Regel eine schlechte Idee ist, kann es schwierig sein, Aktien eines Unternehmens durch das unvermeidliche Auf und Ab des Aktienmarktes zu halten. Deshalb ist die Auswahl von Unternehmen mit guten langfristigen Aussichten so wichtig.

Align Technology (WKN: 590375), Lululemon Athletica (WKN: A0MXBY) und EPAM Systems (WKN: A1JS9Q) erfüllen diese Kriterien – und noch mehr. Sie alle verfügen über eine unbestrittene Dynamik und haben lange Wachstumsperspektiven vor sich. Im Laufe der Zeit sollten sie in der Lage sein, ihre Größe relativ leicht zu verdoppeln. Für die Aktionäre heißt es eigentlich nur abwarten.

1. Align Technology

Align ist bekannt für die Invisalign-Zahnschienen. Es handelt sich um eine Alternative zu herkömmlichen Metallspangen, von der sowohl Patienten als auch Kieferorthopäden profitieren. Die Behandlung nimmt weniger Zeit in Anspruch und wird aus ästhetischen Gründen bevorzugt. Das führt zu zufriedeneren Patienten und einem höheren Durchsatz für die Anbieter. Was viele vielleicht nicht wissen, ist, dass ein besseres Ergebnis das Ergebnis der Investitionen des Unternehmens in Ausbildung und Technologie ist. Das Angebot von Align ist zwar teurer, doch es hat sich seit zwei Jahrzehnten als Erfolgsrezept erwiesen.

Das Unternehmen hatte ein schlechtes Quartal während der Pandemie – das zweite Quartal hat man gerade so überstanden. Aber ein Vergleich der jüngsten Ergebnisse mit 2019 zeigt, wie viel Schwung das Unternehmen hat. Sowohl der Umsatz als auch der Betriebsgewinn sind deutlich gestiegen.

Kennzahl

Erste 6 Monate 2021

Erste 6 Monate 2019

Veränderung

Umsatz

1,44 Mrd. US-Dollar

1,15 Mrd. US-Dollar

25,9 %

Operativer Profit

494,4 Mio. US-Dollar

264,2 Mio. US-Dollar

87,1 %

Operative Marge

34,4 %

23 %

1.140 Basispunkte

Quelle: Align Technologies

Die Unternehmensleitung rechnet für dieses Jahr mit einem Umsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar zur Jahresmitte, was einem Anstieg von 58 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Dieses Wachstum ist keine Überraschung. Schon vor der Pandemie hatten sich die Jahreseinnahmen in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdreifacht. Und da ist noch viel mehr zu holen. Die Geschäftsleitung glaubt, dass das Unternehmen weltweit 500 Millionen Kunden erreichen kann. Im April feierte das Unternehmen seinen 10-millionsten Invisalign-Kunden. Diese Art von Wachstum sollte einem auch in harten Zeiten Sicherheit geben.

2. Lululemon

Lululemon galt einst als kanadisches Nischenunternehmen, das teure Yogahosen an Frauen der oberen Mittelschicht verkaufte. Vielen Anlegern ist vielleicht nicht klar, wie weit sich das Unternehmen seitdem entwickelt hat. Es hat jetzt ein florierendes Geschäft auch für Männer und dringt dank Remote Work schnell in den Bereich der Freizeitkleidung vor. Das zeigt sich am Wachstum der Kategorie in den letzten zwei Jahren.

Kategorie

Umsatz Q1 2021

Umsatz Q1 2019

Veränderung

Frauenprodukte

849,7 Mio. US-Dollar

563,0 Mio. US-Dollar

51 %

Männerprodukte

274,3 Mio. US-Dollar

170,2 Mio. US-Dollar

61 %

Andere

102,5 Mio. US-Dollar

49,1 Mio. US-Dollar

109 %

Gesamt

1,23 Mrd. US-Dollar

782,3 Mio. US-Dollar

57 %

Quelle: Lululemon

Auch im E-Commerce ist das Unternehmen führend. Während die meisten CEOs über das Internet als Vertriebskanal sprechen, haben nur wenige es so gut umgesetzt wie Lululemon. Angetrieben durch die Pandemie machte der Direktverkauf 52 % des Umsatzes in dem am 31. Januar 2021 endenden Geschäftsjahr aus. Trotz des Endes des Lockdowns lag der Anteil im ersten Quartal, das im Mai endete, immer noch bei 44 %. Das ist ein Anstieg von 29 % im Jahr 2019.

Derweil baut das Unternehmen seine Filialen in begehrten Einkaufsgegenden weiter aus. Anfang Mai gab es 523 vom Unternehmen betriebene Läden, im Vergleich zu 489 im letzten Jahr. Dieser Zuwachs an Geschäften fand während einer Pandemie statt. Es besteht eindeutig eine große Nachfrage nach den Produkten. Da Lululemon in den Bereich der Mainstream-Bekleidung übergeht – ein Markt, der allein in den USA 368 Mrd. US-Dollar wert ist – ist hier noch viel Wachstum möglich. Das sollten die Aktionäre im Crash auf dem Schirm haben.

3. EPAM Systems

Nur wenige Anleger haben von EPAM Systems gehört, einem Anbieter von Softwareentwicklung und technischen Dienstleistungen, der 1993 von Arkadiy Dobkin mitbegründet wurde. Das gilt jedoch nicht für Führungskräfte von Unternehmen, die in einer sich ständig verändernden digitalen Welt wettbewerbsfähig bleiben wollen. Das Unternehmen unterhält Beziehungen zu fünf der zehn größten Investmentbanken, acht der zehn größten Pharmaunternehmen, allen vier führenden US-Rundfunkanstalten und vier der fünf größten Krankenkassen in den USA. Insgesamt betreut EPAM Hunderte von Fortune-500-Kunden in aller Welt.

EPAM unterhält außerdem Partnerschaften mit Unternehmen wie Amazon, Alphabets Google, Adobe und Microsoft. EPAM verzeichnet seit mindestens 2007 (die frühesten verfügbaren Daten) ein beständiges, profitables Wachstum. Beide Kennziffern sind beeindruckend. Vor der Pandemie war der Umsatz in den letzten zehn Jahren jedes Jahr um mindestens 25 % gestiegen. Der freie Cashflow ist zwar schwankungsanfälliger, aber er ist in diesem Zeitraum jährlich um 25 % gestiegen.

Man könnte meinen, dass ein solches Wachstum nur schwer aufrechtzuerhalten ist, aber die Unternehmensleitung prognostiziert für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von mindestens 37 %. Das bedeutet, dass das Unternehmen zum ersten Mal in seiner Geschichte einen Umsatz von mehr als 1 Mrd. US-Dollar erzielen könnte. Dank einer Marktkapitalisierung von nur 35 Mrd. US-Dollar – etwa ein Sechstel des Konkurrenten Accenture – könnte den Aktionären ein weiteres phänomenales Jahrzehnt bevorstehen.

Der Artikel 5.000 Euro in der Tasche? Diese 3 Aktien könnten das Investment verdoppeln ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Align Technology, Alphabet, Amazon, EPAM Systems, Lululemon Athletica und Microsoft und empfiehlt Adobe Inc. Jason Hawthorne besitzt Aktien von Align Technology, Amazon und EPAM Systems. Dieser Artikel erschien am 19.8.2021 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.