Nach 5:0 im Hinspiel: Prag-Reise für Wolfsburgerinnen zum Genießen

Nach 5:0 im Hinspiel: Prag-Reise für Wolfsburgerinnen zum Genießen

Dank eines komfortablen 5:0-Vorsprungs geht der Frauenfußball-Meister VfL Wolfsburg mit großem Selbstbewusstsein in das Viertelfinal-Rückspiel der Champions League bei Slavia Prag. "Die Mannschaft hat eine super Einstellung und eine hohe Eigenmotivation. Deswegen mache ich mir da keine Sorgen, dass wir das unterschätzen", sagte Trainer Stephan Lerch vor der Partie am Mittwoch (18.00 Uhr).
Fehlen wird im Gastspiel beim tschechischen Meister womöglich Torjägerin Pernille Harder wegen Problemen an der Ferse. "Da müssen wir schauen, wie sich das entwickelt", so Lerch. Lara Dickenmann (muskuläre Probleme) ist dagegen wieder fit. Die Dänin hatte am vergangenen Donnerstag einen Doppelpack erzielt.
Die Spielerinnen wollen die Reise trotz der anstrengenden Titeljagd in drei Wettbewerben "auf jeden Fall genießen", sagte Torhüterin Almuth Schult. Gedanklich kann sich der zweimalige Titelgewinner durchaus auch schon mit dem nächsten Gegner befassen. Nach einem 2:0-Auswärtssieg des FC Chelsea im Hinspiel bei HSC Montpellier sieht es derzeit nach einem Duell mit den Londonerinnen aus. 
Die Blues hatten in der ersten Runde Vizemeister Bayern München ausgeschaltet. "Egal was kommt, wir freuen uns und nehmen die Herausforderung an", sagte Lerch. Das Halbfinale der Königsklasse wird am 21./22. sowie 28./29. April ausgespielt. Das Endspiel steigt am 24. Mai in Kiew.