Mit 482.000 Werken: Der Louvre ist jetzt virtuell erkundbar

teleschau
·Lesedauer: 1 Min.
Wegen der Corona-Pandemie hat der Louvre derzeit geschlossen. (Bild: Kiran Ridley/Getty Images)
Wegen der Corona-Pandemie hat der Louvre derzeit geschlossen. (Bild: Kiran Ridley/Getty Images)

Der Louvre öffnet wieder seine Tore - zumindest virtuell. Dank einer komplett überarbeiteten Website können sich Kunstfans aus aller Welt nun an Schätzen wie der Mona Lisa erfreuen.

Gute Nachrichten für alle Kunstliebhaber: Der Louvre hat ab sofort wieder geöffnet - allerdings nur online. Vor Ort in Paris darf das weltbekannte Museum wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin keine Gäste empfangen. Um dem Zuschauerschwund vorzubeugen - alleine 2020 büßte das Museum drei Viertel seiner üblichen Besucherzahlen ein -, hat der Louvre seine Website auf Vordermann gebracht.

Zusätzlich zu angebotenen Online-Touren haben Kunstfreunde und Wissenschaftler ab sofort Zugriff auf eine Plattform, die sämtliche Kunstwerke des Louvre auflistet. Zu den mehr als 482.000 Artefakten zählen neben bekannten Gemälden wie der Mona Lisa auch weitere Kunstgegenstände aus Paris, etwa Skulpturen aus den Tuilerien oder Werke aus dem Musée national Eugène-Delacroix.

Je nach Interesse können sich Zuschauer durch die Online-Sammlung navigieren. Unter anderem stehen eine Suchanfrage, thematische Kollektionen und verschiedene Abteilungen für Interessierte bereit. Weitere Filter erlauben, nach Herkunft des Künstlers und der Entstehungszeit zu sortieren. Auch eine Erkundung des Museums Raum für Raum ist dank einer interaktiven Karte möglich - und das alles kostenlos.

Die Mona Lisa ist das bekannteste Gemälde im Louvre. Ab sofort können Kunstliebhaber das Pariser Museum online durchstöbern. (Bild: Martin Bureau / afp via Getty Images)
Die Mona Lisa ist das bekannteste Gemälde im Louvre. Ab sofort können Kunstliebhaber das Pariser Museum online durchstöbern. (Bild: Martin Bureau / afp via Getty Images)