Lotterie-Glück: 44-Jährige aus der Karibik gewinnt zwei Weltraumflüge

·Lesedauer: 1 Min.

Mega-Lotterie-Gewinn: Zwei Tickets im Gesamtwert von 900.000 Dollar für einen Flug in den Weltraum hat eine Frau aus dem Karibikstaat Antigua und Barbuda gewonnen. Die 44-jährige Keisha Schahaff will ihre 17-jährige Tochter mit ins All nehmen, wie das Unternehmen Virgin Galactic des britischen Milliardärs Richard Branson am Mittwoch mitteilte. Die Teenagerin studiert derzeit Astrophysik in Großbritannien und träumt von einem Job bei der US-Weltraumagentur Nasa.

Branson mit Lotterie-gewinnerin Keisha Schahaff
Branson überrascht Lotterie-Gewinnerin Keisha Schahaff: Die 44-Jährige hat zwei Flüge ins Alle gweonnen. (Bild: AFP PHOTO / Omaze)

Keisha Schahaff hatte auf einer Online-Plattform an einer Lotterie teilgenommen, mit der Geld für eine Nichtregierungsorganisation gesammelt wurde, die Menschen einen Zugang zum Weltraum verschaffen will. Der Mindestbeitrag lag bei zehn Dollar. Über einen Zeitraum von acht Wochen nahmen 165.000 Menschen teil, so kamen 1,7 Millionen Dollar zusammen. Wieviele Schahaff zahlte, wurde nicht bekannt.

Branson persönlich informierte die 44-Jährige darüber, dass sie die beiden Tickets im Wert von jeweils 450.000 Dollar (400.000 Euro) gewonnen hat - und überraschte sie bei sich zu Hause. "Ich dachte, dass ich nur ein Zoom-Gespräch führen würde", sagte Schahaff der Nachrichtenagentur AFP. "Als Richard Branson gekommen ist, habe ich angefangen zu schreien. Ich konnte es nicht glauben."

Branson war am 11. Juli bei einem weltweit beachteten Testflug mit einem Raumflieger seines Unternehmens ins All geflogen. Der kommerzielle Betrieb soll Ende 2022 aufgenommen werden. Virgin Galactic hat nach eigenen Angaben rund 700 Tickets verkauft. Das Unternehmen konkurriert mit dem privaten Weltraumanbieter Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos. (fs/jes)

Im Video: Nasa testet Asteroiden-Abwehr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.