"42 - Die Antwort auf fast alles": Neue Wissenssendung mit Nora Tschirner

·Lesedauer: 1 Min.
"Tatort"-Schauspielerin Nora Tschirner erzählt die neue ARTE-Wissensserie "42 - Die Antwort auf fast alles". (Bild: 2019 Getty Images for Sony Pictures/Andreas Rentz)
"Tatort"-Schauspielerin Nora Tschirner erzählt die neue ARTE-Wissensserie "42 - Die Antwort auf fast alles". (Bild: 2019 Getty Images for Sony Pictures/Andreas Rentz)

Fans von Douglas Adams' Kultroman "Per Anhalter durch die Galaxis" wissen: 42 ist die Antwort auf die Frage nach den wichtigen Dingen. Die paar Fragen, die bislang aber doch noch unbeantwortet blieben, will sich nun ein neues ARTE-Format mit Nora Tschirner vorknöpfen.

42, das weiß jeder, der "Per Anhalter durch die Galaxis" reiste, ist die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens, dem Universum und dem ganzen Rest. Also eigentlich ganz einfach. Ganz so leicht will es sich die neue ARTE-Wissensserie mit dem Titel "42 - Die Antwort auf fast alles" aber dann doch nicht machen und verspricht, "in jeder Folge monothematisch voller Neugier und ohne Berührungsängste in allen Richtungen nach Antworten" zu suchen.

Die Antworten, die die Sendung liefern möchte, gehören dabei zu Fragen, die ganz und gar nicht alltäglich sind. Von "Wie viel wiegt das Leben?" bis hin zu "Was, wenn es keinen Schleim gäbe?": Die bislang fünfteilige Reihe will das Universum aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachten und zieht dabei für jede Folge zahlreiche Experten zum jeweiligen Thema zurate. Erzählt wird jede Episode von "Tatort"-Star Nora Tschirner, die für das Format Informationen sammelt, recherchiert und Fachbegriffe humorvoll erklärt.

ARTE zeigt die Serie ab 4. September, immer samstags, gegen 22.35 Uhr. Zuvor ist die erste Folge von "42 - Die Antwort auf fast alles" bereits am Freitag, 3. September, online auf dem ARTE-YouTube-Kanal und in der ARTE-Mediathek verfügbar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.