Werbung

40 Prozent der Arbeitnehmer, die an einer Vier-Tage-Arbeitswoche teilnahmen, berichteten über weniger Schlafprobleme

40 Prozent der Arbeitnehmer, die an einer Vier-Tage-Arbeitswoche teilnahmen, berichteten über weniger Schlafprobleme. Und auch für die Unternehmen ergaben sich Vorteile.

Arbeitnehmer, die an einer Vier-Tage-Arbeitswoche im Vereinigten Königreich teilnahmen, berichteten über weniger Schlafprobleme. - Copyright: Getty/Alexey Yaremenko
Arbeitnehmer, die an einer Vier-Tage-Arbeitswoche im Vereinigten Königreich teilnahmen, berichteten über weniger Schlafprobleme. - Copyright: Getty/Alexey Yaremenko

Die Ergebnisse einer groß angelegten Studie über die Vier-Tage-Woche im Vereinigten Königreich liegen vor. Aus den Antworten der teilnehmenden Arbeitnehmer geht hervor, dass es viele Gründe gibt, warum die Vier-Tage-Woche eine bessere Alternative zum Status quo sein könnte – unter anderem ein besserer Schlaf.

40 Prozent der rund 2900 Beschäftigten, die an der Studie teilnahmen, gaben an, weniger Schlafprobleme oder Schlaflosigkeit zu haben. 45 Prozent stellten keine Veränderung ihres Schlafverhaltens fest und 15 Prozent berichteten über eine Zunahme ihrer Schlafprobleme.

An der britischen Studie zur Vier-Tage-Woche, einer der größten weltweit, nahmen 61 Unternehmen teil. Insgesamt 56 Unternehmen, also 92 Prozent, erklärten, dass sie die Vier-Tage-Woche auch nach Ablauf des Versuchs beibehalten wollten. Achtzehn der Unternehmen bestätigten, dass die Vier-Tage-Woche dauerhaft eingeführt werden solle. Der Versuch wurde von "4 Day Week Global" in Zusammenarbeit mit Forschungsteams des Boston College, der Universität Cambridge und von Autonomy organisiert. Er wurde von Juni bis Dezember 2022 durchgeführt.

Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und Stress am Arbeitsplatz

"Arbeitgeber können erwägen, die Arbeitszeiten so zu gestalten, dass ihre Beschäftigten ausreichend Schlaf bekommen", besagte schon ein Bericht der US-Gesundheitsbehörde CDC aus dem Jahr 2016. Die meisten Untersuchungen der US-Regierung zum Thema Schlaf am Arbeitsplatz konzentrieren sich auf die langen Nachtschichten, die Pflegekräfte oder LKW-Fahrer häufig leisten müssen. Aber auch bei einer normalen 40-Stunden-Woche kann sich der Stress am Arbeitsplatz auf den Schlaf auswirken.

In einer schwedischen Studie aus dem Jahr 2007 wurde ein Zusammenhang zwischen Schlaflosigkeit und Stress am Arbeitsplatz, wie beispielsweise hohen Arbeitsanforderungen, festgestellt. Eine weitere schwedische Studie aus dem Jahr 2019 untermauerte diesen Zusammenhang mit Daten aus Gesundheitserhebungen von mehr als 3700 Personen. Eine Metaanalyse der State Farm Insurance aus dem Jahr 2017 ergab, dass Stressfaktoren am Arbeitsplatz wie Arbeitsbelastung sowohl die Qualität als auch die Dauer des Schlafs beeinträchtigen. Das US-amerikanische Nationale Institut für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit nennt Schlafstörungen als Frühwarnzeichen für Stress am Arbeitsplatz.

Schlechter Schlaf ist ein Gesundheitsrisiko für Arbeitnehmer. Aber auch die Arbeitgeber können darunter leiden, da die Arbeitsleistung beeinträchtigt wird. Eine Studie aus dem Jahr 2010 schätzt, dass müdigkeitsbedingte Produktivitätsverluste vier US-Unternehmen jährlich 1967 Dollar (1840 Euro) pro Mitarbeiter kosten. Eine Studie aus dem Jahr 2007 ergab, dass fast 38 Prozent der Beschäftigten in den USA während der Arbeit unter Müdigkeit leiden. Im Pilotprojekt der Vier-Tage-Woche gaben 46 Prozent der Beschäftigten an, weniger müde zu sein als sonst, während 14 Prozent angaben, müder als sonst zu sein.

Studie zeigt: Vier-Tage-Woche ist auch gut für die wirtschaftliche Entwicklung

Die Unternehmen, die an der Studie teilgenommen hatten, gaben auch an, davon profitiert zu haben: Der Umsatz stieg während der Studie um durchschnittlich 1,4 Prozent. Im Vergleich zu einem ähnlichen Zeitraum mit einer normalen Fünf-Tage-Arbeitswoche in der Vergangenheit konnten die teilnehmenden Unternehmen laut den Ergebnissen der Studie ihren Umsatz um durchschnittlich 35 Prozent steigern.

Die Marketing- und Werbebranche war der größte Sektor der an der Studie teilnehmenden Unternehmen. Die zweitgrößte Gruppe bildeten die freiberuflichen Dienstleistungen und die drittgrößte Gruppe die Wohlfahrtsverbände und gemeinnützigen Organisationen. 62 Prozent der Befragten bezeichneten sich als weiblich, 37 Prozent als männlich und ein Prozent als "Sonstige".

Während des Experiments fühlten sich weniger Beschäftigte gezwungen, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, und die Zahl der Kündigungen ging um 57 Prozent zurück. 15 Prozent der Beschäftigten, die an der Studie teilnahmen, "gaben an, dass kein Geld sie dazu bewegen würde, eine Fünf-Tage-Woche statt einer Vier-Tage-Woche einzugehen", so die Ergebnisse.

Mann Kündigung
Mann Kündigung

Die Ergebnisse der Umfrage sind bezeichnend für die aktuelle Stimmung am Arbeitsplatz, nicht nur in Großbritannien, sondern weltweit. Laut einer Umfrage der Adecco-Gruppe gaben vier von zehn Arbeitnehmern an, im vergangenen Jahr mit Burnout gekämpft zu haben.

Neben einem besseren Schlaf berichteten die teilnehmenden Mitarbeiter von weiteren Vorteilen, die sich aus einer Arbeitszeit von 32 statt 40 Stunden bei gleichem Gehalt ergaben. 39 Prozent der Mitarbeiter gaben an, weniger Stress zu empfinden, und 71 Prozent fühlten sich am Ende der Studie weniger erschöpft.

Dieser Artikel wurde von Melanie Gelo aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.

Im Video: Bereit für mehr Freizeit? 3.000 Briten testen die Vier-Tage-Woche