Mit 40 oder 50 in Rente? Nicht um jeden Preis!

·Lesedauer: 3 Min.
Rente nachdenklicher Mann prüft Unterlage

Mit 40 oder 50 Jahren in Rente gehen: Klingt das nach einer guten Idee? Ein früher Ruhestand ist durchaus verlockend. Zumindest, wenn man ihn sich leisten kann und keine gesundheitlichen Gründe dafür verantwortlich sind.

Allerdings ist das nur ein Preis, den ich für die Rente mit 40 oder 50 Jahren nicht zahlen möchte. Es gibt auch weitere. Riskieren wir heute einen Blick auf wesentliche Faktoren, die für mich absolute No-Gos wären. Beziehungsweise warum es auch Alternativen gibt, die nicht zwangsläufig eine Frührente beinhalten müssen.

Mit 40 oder 50 in Rente: Dann doch lieber nicht

Grundsätzlich ist finanzielle Unabhängigkeit und die Möglichkeit, früh in Ruhestand zu gehen, für mich ebenfalls erstrebenswert. Optionen zu haben ist besser, als sie nicht zu besitzen. Es gibt jedoch das eine oder andere Aber, auf das ich besser verzichten könnte.

Wenn die Rente mit 40 oder 50 Jahren beispielsweise hieße, von wenig Geld leben zu müssen, würde ich verzichten. Insbesondere einige Frugalisten haben es sich zum erklärten Ziel gemacht, vor allem die Kostenbasis konsequent abzusenken und leben teilweise von unter 1.000 Euro im Monat. Natürlich kann das für einige das Richtige sein. Zumal es weniger Kapitaleinkünfte benötigt, um dann den Frühruhestand zu erreichen. Mein Weg wäre es jedoch nicht, konsequent verzichten und mit einer niedrigen Kostenbasis auskommen zu müssen. Vor allem nicht für den Rest meines Lebens.

Außerdem gibt es inzwischen eine Einschränkung, warum die Rente mit 40 oder 50 Jahren nicht zwangsläufig mein primäres Ziel ist. Wenn die Arbeit schließlich Spaß macht, kann sie Teil meines Lebens bleiben. Vielleicht auch bis ins hohe Alter. Es müssen zwar ab einem solchen Alter keine klassischen 9-to-5-Jobs sein, wenn man eine gewisse finanzielle Basis erreicht hat. Verkürzen oder quasi in Teilzeit arbeiten können jedoch erstrebenswerte Faktoren sein.

Mein Preis, den ich daher nicht für eine Rente mit 40 oder 50 Jahren bezahlen würde, wäre ein konsequenter Verzicht und ein Leben mit eher geringen Mitteln. Sowie das Aufgeben einer Tätigkeit, die ich schätze. Obwohl es beim Thema früher Ruhestand natürlich auch mir um die Möglichkeit geht, auf Arbeit zu verzichten. Und selbst Entscheidungen zu treffen, ob und wie lange ich später noch arbeiten möchte.

Stimmt etwas nicht?

Wenn man in jungen Jahren daher von der Rente mit 40 oder 50 Jahren träumt und bereit ist, jeden Preis dafür zu bezahlen, sollte man sich vielleicht eine andere Frage stellen: Stimmt etwas nicht in deinem Leben? Erfüllt dich dein Job nicht? Hasst du ihn vielleicht? Falls ja, wäre es Zeit, etwas zu verändern.

Natürlich kann ein früher Ruhestand auch verlockend sein, wenn man seine Erwerbstätigkeit nicht verachtet. Die Möglichkeit zu haben ist schließlich Teil der finanziellen Unabhängigkeit. Aber: Jeden Preis würde ich dafür nicht bezahlen. Dann gibt es vielleicht doch andere, bessere Alternativen und Wege, die man gehen kann.

Der Artikel Mit 40 oder 50 in Rente? Nicht um jeden Preis! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.