Bis 40.000 Euro Einstiegsgehalt und Jobgarantie: Online-Akademie verwandelt Servicekräfte aus Gastro, Hotellerie und Einzelhandel in Sales-Experten

·Lesedauer: 5 Min.
Alvaro Rojas (links), Dominic Blank (Mitte) und Michael Land (rechts) von Hyrise.
Alvaro Rojas (links), Dominic Blank (Mitte) und Michael Land (rechts) von Hyrise.

Sie sind die Verlierer der Krise: Kellner, Flugbegleiter, Hotelfachkräfte, Einzelhandelskaufmänner und -Frauen. Nach Monaten der Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit oder drohendem Jobverlust sind sie am Ende ihrer Kräfte, das Konto leergefegt, die Nerven liegen blank.

Nun warten große Chancen auf sie. Ein Startup aus Berlin hat eine Akademie gegründet, welche Servicekräfte auf äußerst kreative Art und Weise in kürzester Zeit zu Vertriebsexperten für die Techbranche ausbildet. Die Herangehensweise könnte ungewöhnlicher nicht sein, aber so liebt es ja die IT-Branche, die in weiten Teilen auf Konventionen pfeift.

„Servicekräfte haben alles, was man zum Vertrieb in Technologieunternehmen haben muss,“ sagt Gründer Dominic Blank, 34, aus Berlin. „Sie sind kundenorientiert, kommunikativ, belastbar, resilient, sind geschult im Beschwerdemanagement. Den Rest kann man lernen.“ Was viele nicht wüßten sei, dass man im Bereich Sales keine Informatik-Kenntnisse benötigt. Deswegen würden sich viele Arbeitssuchende aber nicht bei diesen Firmen bewerben.

Seine „Hyrise Academy“ bietet einen ganztägigen Kurs von sechs Wochen (oder einen Halbtagskurs von zwölf Wochen) für alle willigen Quereinsteiger an. In Onlinekursen lernen sie das „Handwerkszeug des Software-Vertriebs“, wie Blank sich ausdrückt. Das sei kein Hexenwerk. „Die Servicekräfte können binnen kürzester Zeit einen Kontakt zu Kunden aufbauen, wissen, dass es darum geht, herauszufinden, was diese genau brauchen und wollen. Das können sie, das haben sie im Blut“, sagt Blank. Üblicherweise arbeiten kleine bis mittlere IT-Startups ihre neuen Vertriebs-Mitarbeiter in wenigen Tagen ein, dann legen diese los, auch wenn sie vorher keine Erfahrung haben.

"Sales-Experten sind die meistgesuchten Mitarbeiter in der Branche"

Die Hyrise-Academy wirbt mit nichts weniger als einer Jobgarantie. Denn sie arbeitet mit Unternehmen aus der IT-Branche zusammen, die händeringend nach Vertrieblern suchen. "Sales-Experten sind die meistgesuchten Mitarbeiter in der Branche", so Blank, der selbst im Vertrieb von IT Unternehmen gearbeitet hat. Nur, wer einen Job findet, zahlt die Kursgebühren. Gelänge es einem Absolventen nicht, entfiele das Honorar. Ebenfalls ungewöhnlich: Das Geld kann auch erst nach dem Kurs in Raten bestritten werden, wenn das neue Einkommen die leeren Coronakonten füllt.

Denn zurzeit dürften viele Servicekräfte ein großes Loch in der Kasse haben. Im Sales-Bereich verdienen Anfänger in der Tech-Branchen in der Regel rund 30.000 bis 40.000 Euro. Blank behauptet, er habe mit einigen seiner Kooperationspartner vereinbart, dass das Einstiegsgehalt der HyriseAcademy-Absolventen bei 40.000 Euro liegt. Einen Beleg dafür liefert er gegenüber Business Insider allerdings nicht, nur den Abdruck eines Werbebanners mit Doctolib, auf dem mit einem Gehalt von 56.000 Euro plus Auto angepriesen wird.

Dieses hohe Einstiegsgehalt sei nur bei großen Startups möglich, die bereits jetzt erfolgreich und bekannt sind, manchmal Börsengänge planen, räumt Blank ein. Bei kleineren bis mittleren Firmen starten Vertriebs-Novizen ohne Kenntnisse mit immerhin 30.000 Euro im Jahr, so ein Startup-Insider, der seit Jahren im Vertrieb von Tech-Startups arbeitet.

Nach dem ersten Jahr machen Sales-Mitarbeiter laut Blank sehr schnell Gehaltssprünge und bekommen auch leistungsbezogene Provisionen. Diese sind äußerst leistungsabhängig, einigen starten mit 5.000 bis 7.500 pro Jahr. Spitzen Saleskräfte kommen aber auch auf weit höhere Summen. Blank nennt Summen von 10.000 bis 15.000 Euro im Jahr für seine ausgebildeten Hyriser.

Gründer selbst coacht jeden Studierenden eine Stunde pro Woche persönlich

Die Firma, die in Berlin die Software für die Terminbuchungen in den Impfzentren gestellt hat, Doctolib, ist einer der Kooperationspartner der Hyrise Akademie. Doctolib bietet Software für Arztpraxen und ist derart überzeugt von der Akademie-Idee für Quereinsteiger überzeugt, dass sie laut Blank die Kursgebühren von 4.000 bis 5.500 Euro übernehmen. Dafür arbeitet der Trainee während der Schulung eine gewisse Zeit in dem Unternehmen. Die Kurse selbst können im Home Office als Video abgerufen werden, wenn es gerade zeitlich passt oder draußen mal das Wetter schlecht ist. Hinzu kommen Skripte zum Vertiefen des neuen Wissens. Blank selbst coacht jeden Studierenden eine Stunde pro Woche persönlich und hilft, dass der Prozess gelingt.

Neben Doctolib arbeitet die Online-Akademie mit mehr als 20 weiteren Unternehmenspartnern wie Hubspot, Personio, Freshworks oder Pleo zusammen. Etwa drei von ihnen übernehmen die Kosten der Ausbildung, die anderen bieten Unterstützung in Form von Praktika an oder eine Beratung von Industrieseite. Sie alle suchen Mitarbeiter, die ihre Software an die Kunden vermittelt – bei Personio etwa eine IT-Lösung für das Management von Personal, dass Urlaube, Gehaltsabrechnung, aber auch die Auswahl von Personal mit ihrer Software erleichtert.

Meist bieten diese Firmen eine Lösung von Problemen, die zahlreiche Firmen haben. Nur muss diese eben durch Vertriebspersonal bekannt und an die Frau oder den Mann gebracht werden.

"Mit 40 nochmal drei Jahre studieren, um dann über ein Praktikum Zugang zu bekommen? Undenkbar mit Familie und finanziellen Verbindlichkeiten."

Rund 6,5 Millionen Mitarbeitende in Deutschland werden sich bis 2030 aufgrund der Digitalisierung neue Fähigkeiten und Qualifikationen aneignen oder sich beruflich umorientieren müssen, so eine Studie des McKinsey Global Institute (MGI). Doch wie realistisch ist dies in den derzeitigen Bildungsstrukturen? Blank nennt ein Beispiel: „Eine 40-jährige Rezeptionistin in einem Hotel aus Neubrandenburg hat heute kaum Chancen, einen Job bei einem Technologieunternehmen wie der gut bezahlten Salesforce zu landen. Mit 40 nochmal drei Jahre studieren, um dann über ein Praktikum Zugang zu bekommen? Undenkbar mit Familie und finanziellen Verbindlichkeiten.“

Die neuen Anforderungen und Jobprofile der Digitalbranche bedürfen neuer Bildungsformate. Sie sollen für alle zugänglich sein, dynamischer und ausgerichtet an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes, so der Befund der Hyrise-Akademie.

„Die Branche boomt. Nie zuvor gab es so viele neue „Unicorns“ und Börsengänge von Technologie-Firmen. Um wachsen zu können, suchen diese Unternehmen vor allem eines – Vertriebstalente. Aktuell ist hier die Nachfrage 3,5 Mal so hoch wie die Anzahl aller Profile in Deutschland”, so Blank.

„Möglich ist es generell auch für all die coronagebeutelten Servicekräfte, sich selbst bei den Startups zu bewerben“, sagt der Insider. Er selbst hat in einer Tech-Firma im Vertrieb gearbeitet, das Mitarbeiter aus der Serviceindustrie und dem Einzelhandel selbst gut geschult hat – in wenigen Tagen.