4 Gründe, seine Investitionen während einer Rezession zu halte

·Lesedauer: 4 Min.

Gehöre nicht zu den Investoren, die sich selbst sabotieren, indem sie ihre Aktien während einer Rezession verkaufen. Das ist ein schneller Weg, um die langfristige Performance deines Portfolios nach unten zu bringen, und es steht im Widerspruch zu bewährten Methoden, um die bestmögliche Rendite zu erzielen.

Es ist nicht einfach, aber der Weg zum Wachstum ist klar: Bleibe ruhig, wenn eine Rezession kommt, rufe dir die Geschichte der Börse in Erinnerung, entferne Emotionen aus deiner Entscheidungsfindung und richte dein Portfolio so ein, dass es profitiert.

1. Emotionale Reaktionen können kostspielig sein

Rezessionen und Börsencrashs lösen Panik und Angst aus, und von Emotionen getriebene Entscheidungen sind meist nicht die besten. Nachdem du dich einmal verbrannt hast, bist du es vielleicht leid, Verluste zu sehen. Das ist eine normale Reaktion, aber wenn du deinen emotionalen Instinkten nachgibst, wird das wahrscheinlich zu unerwünschten Ergebnissen führen.

Es gibt jahrzehntelange Recherchen über Portfoliozuteilung und Wirtschaftszyklen. Zyklen sind ein natürlicher Teil unserer komplexen modernen Wirtschaft, und Aktieninvestoren werden zwangsläufig Volatilität erleben. Es ist keine gute Investmentstategie, in Panik zu geraten und deine Aktien zu verkaufen, nachdem die schlechten Nachrichten bereits verdaut wurden, vor allem wenn du vorher wusstest, dass die schlechten Nachrichten irgendwann unvermeidlich waren.

Deine Strategie für die Börse sollte auf objektiven Beobachtungen über das Verhalten von Aktien und die Natur des Marktes beruhen. Wirf das nicht in einer emotional aufgeladenen Zeit aus dem Fenster. Du wirst es wahrscheinlich bereuen.

2. Es ist nur vorübergehend

Sich der Angst hinzugeben, kann dich auch daran hindern, dir das langfristige Potenzial der Börse zu erschließen. Rezessionen sind per Definition vorübergehend, und selbst die schlimmsten Depressionen haben sich wieder gedreht, während die Weltwirtschaft weiter marschiert. Dementsprechend hat der S&P 500 über 10- bis 15-Jahreszeiträume immer positive Renditen geliefert. Wenn du geduldig bist und dich auf periodische Bärenmärkte vorbereitest, wird sich dein Portfolio irgendwann erholen.

Selbst wenn du die Idee nicht magst, die Volatilität während einer Rezession auszusitzen, vergegenwärtige dir, wie du dich selbst sabotieren könntest, indem du deine Aktien verkaufst. Viele der besten Handelstage treten kurz nach den schlechtesten Tagen an der Börse auf, was dir ein sehr enges Zeitfenster lässt, um diesen Aufschwung zu nutzen. Das Verpassen der Handvoll Tage mit den höchsten Gewinnen kann die langfristige Performance deines Kontos drastisch reduzieren. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass du es schaffst, die Ein- und Ausstiegspunkte gut zu timen, entstehen dir trotzdem höhere Kosten durch Provisionen, Gebühren, Steuern auf realisierte Gewinne und die Geld-Brief-Spanne.

Die Opportunitätskosten sind am höchsten, wenn die Börse am Boden ist. Wenn du während einer Rezession verkaufst, bedeutet das, dass du deine Verluste realisierst. Niemand will hoch kaufen und niedrig verkaufen. Du solltest nicht nur an deinen Investitionen festhalten, sondern auch die Gelegenheit nutzen, mehr zu kaufen, wenn deine Situation dies zulässt.

3. Dein Aktienportfolio könnte sogar während einer Rezession wachsen

Auf eine wirtschaftliche Erholung zu warten, mag nicht verlockend erscheinen. Glücklicherweise ist der Markt in der Vergangenheit auch während Rezessionen gewachsen, sodass du vielleicht nicht einmal darauf warten musst, dass sich das langfristige Narrativ erfüllt. Eine Rezession ist so gut wie eine Garantie für Volatilität an der Börse, und es wird Tage geben, an denen dein Portfolio an Wert verliert. Allerdings ist der Markt in der Regel vorausschauend und wird bei ersten Anzeichen einer Erholung wieder anziehen, wenn die Bewertungen der Aktien attraktiv sind.

Wir müssen nicht weiter als bis 2020 schauen, um ein klares Beispiel dafür zu finden. Die großen Aktienindizes fielen im ersten Quartal stark, als die Pandemie die Weltwirtschaft bedrohte. Als wir mehr über die Krankheit erfuhren und viele Unternehmen sich anpassten, beendete der Markt schnell den Einbruch, obwohl wir uns immer noch in einer Rezession befanden.

^SPX Chart
^SPX Chart

DATEN VON Y-CHARTS.

4. Einkommensinvestitionen performen immer noch

Es mag unschön sein, die Kontoauszüge zu öffnen und einen niedrigeren Wert zu sehen. Einige Anlagen werden jedoch auch dann noch positive Renditen liefern, wenn der Markt unten ist. Viele Dividendenaktien schicken weiterhin vierteljährliche Schecks an die Aktionäre. Die Dividenden-Aristokraten haben es geschafft, ihre Ausschüttungen über mehrere Rezessionen hinweg immer wieder zu steigern.

Viele Menschen haben auch Anleihen in ihrem Portfolio. Ein gut strukturiertes Anleihenportfolio bringt immer noch Zinserträge. Diese Wertpapiere neigen auch dazu, weniger Volatilität zu erfahren als Aktien.

Einkommenserzeugende Anlagen können dir helfen, vorübergehende Stürme zu überstehen. Wenn eine Rezession Schockwellen durch deinen Finanzplan schickt, solltest du vielleicht einen vorübergehenden Fokus auf Einkommensinvestitionen in Betracht ziehen. Ruheständler können Bargeld aus passivem Einkommen beziehen, anstatt ihre Positionen zu verkaufen. Es ist einfacher, wenn du weißt, dass zumindest einige Positionen in deinem Portfolio auch in Zeiten des Chaos weiterlaufen werden.

Der Artikel 4 Gründe, seine Investitionen während einer Rezession zu halte ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Ryan Downie auf Englisch verfasst und am 01.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.