4 Gründe, warum Indexfonds perfekt für den Ruhestandsplan sind

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.
Älteres Paar beim Strandurlaub reich

Legenden wie Warren Buffett singen immer wieder das Loblied auf Indexfonds. Und das hat seinen guten Grund. Diese spezielle Klasse von Investmentfonds, die einen Marktindex abbildet, kann dir helfen, deine Ersparnisse für das Alter zu vermehren, selbst wenn du nicht viel über das Investieren weißt. Es folgt ein kurzer Blick auf einige der wichtigsten Vorteile von Indexfonds und wie du sie in dein Ruhestandsportfolio aufnehmen kannst, wenn du denkst, dass sie das Richtige für dich sind.

1. Sofortige Diversifikation

Indexfonds sind Investmentfonds – Bündel von Aktien, die du als Paket kaufst. Wenn du einen kaufst, besitzt du sofort einen kleinen Teil von hunderten von verschiedenen Unternehmen. Diese Art der Diversifikation ist entscheidend, um dein Verlustrisiko zu reduzieren.

Wenn dein Pensionsfonds nur in eine oder zwei Aktien investiert ist, musst du darauf achten, dass sich diese Aktien gut entwickeln, sonst könntest du deine gesamten Lebensersparnisse verlieren. Wir können uns nicht darauf verlassen, dass die Börse macht, was wir wollen, also müssen wir uns absichern, indem wir in viele verschiedene Dinge investieren. Wenn eine unserer Aktien einen Rückschlag erleidet, können die anderen Aktien, die wir besitzen, die Flaute auffangen. Indexfonds machen es einfacher und günstiger zu diversifizieren, als einzelne Aktien zu kaufen.

2. Emotionsloses Investieren

Indexfonds werden oft an Anfänger vermarktet, weil man nicht viel darüber wissen muss, wie man Aktien auswählt. Manche Menschen versuchen, wenn sie sich selbst überlassen sind, auf die nächste heiße Aktie zu setzen und geraten in Panik, wenn sie anfangen, Geld zu verlieren. Das kann zu schlechten Entscheidungen führen, wie z. B. Aktien zu kaufen, die eigentlich wertlos sind und zu verkaufen, wenn man halten sollte.

Indexfonds machen die individuelle Aktienempfehlung überflüssig, da sie eine ordentliche Mischung bekannter, etablierter Unternehmen bieten, die schon viele finanzielle Höhen und Tiefen überstanden haben. Natürlich kann das nicht alle emotionalen Entscheidungen aufhalten, aber wenn du der Typ bist, der einfach nur sein Geld in etwas stecken und nicht viel darüber nachdenken will, dann erlaubt dir ein Indexfonds genau das zu tun.

3. Niedrige Gebühren

Indexfonds sind passiv gemanagte Fonds, was bedeutet, dass der Fondsmanager nicht die Aktien auswählt, die in den Fonds enthalten sind. Sie ahmen den Marktindex nach, auf dem sie basieren, und das bedeutet, dass es weniger Arbeit für die Fondsmanager zu tun gibt. Obwohl sich die Aktien im Fonds im Laufe der Zeit verändern können, haben Indexfonds in der Regel einen geringeren Umschlag als aktiv gemanagte Investmentfonds mit Aktien, die von den Fondsmanagern selbst ausgewählt werden. Weil es weniger Arbeit ist, den Fonds zu verwalten, musst du nicht so viel dafür bezahlen.

Alle Investmentfonds, einschließlich der Indexfonds, haben eine Kostenquote oder jährliche Gebühren, die du für den Besitz des Fonds zahlst. Dies ist in der Regel ein Prozentsatz deines Vermögens. Wenn du also 100 US-Dollar in den Fonds investiert hast und er eine Kostenquote von 1 % hat, zahlst du in diesem Jahr 1 US-Dollar. Eine Kostenquote von 1 % hört sich vielleicht nicht so schlimm an, aber es kann teuer werden, besonders wenn du mehr und mehr Geld in den Fonds investierst.

Indexfonds haben oft eine Kostenquote von deutlich unter 1 %, während einige aktiv gemanagte Fonds Kostenquoten von 2 % oder mehr haben können. Selbst in einem Szenario, in dem ein Indexfonds und ein aktiv gemanagter Investmentfonds in einem bestimmten Jahr die gleiche Rendite erzielen, gewinnt der Indexfonds, weil du weniger für ihn bezahlst.

4. Starke Leistung

Indexfonds haben ihre Höhen und Tiefen, wie jede andere Investition auch, aber oft übertreffen sie viele aktiv verwaltete Investmentfonds. Im Jahr 2008 wettete Warren Buffett um 1 Million US-Dollar, dass ein S&P 500-Indexfonds über 10 Jahre hinweg fünf der besten aktiv verwalteten Investmentfonds der Hedgefonds-Industrie übertreffen würde. Er hat gewonnen. Aber er war nicht immer ganz vorne mit dabei.

Bei jeder Investition musst du bereit sein, ein gewisses Risiko einzugehen und darauf vertrauen, dass dein Wohlstand auf lange Sicht wächst. Obwohl die Vergangenheit kein Indikator für die zukünftige Performance ist, kann es vor allem für angehende Investoren beruhigend sein, zu wissen, dass viele der Marktindizes, auf denen die Indexfonds basieren, im Laufe der Zeit einen Aufwärtstrend gezeigt haben.

Wie man mit dem Investieren in Indexfonds beginnt

Wenn du denkst, dass Indexfonds eine großartige Ergänzung für dein Ruhestandsportfolio wären, musst du nicht viel suchen. Viele Broker bieten eine Vielzahl von Indexfonds an, aus denen du wählen kannst.

Zuerst musst du dich entscheiden, welchen Index dein Fonds abbilden soll. Dann musst du entscheiden, welcher Indexfonds der beste ist. Dies ist in der Regel eine Frage der Kosten. Schau dir die Kostenquoten der Fonds, die Mindestbeträge für Investitionen, die Mindestbeträge für das Konto und andere Details an, um zu entscheiden, welcher der richtige für dich ist. Sobald du einen Fonds und einen Broker gefunden hast, den du magst, musst du nur noch etwas Geld einzahlen, dich zurücklehnen und zusehen, wie es wächst.

Der Artikel 4 Gründe, warum Indexfonds perfekt für den Ruhestandsplan sind ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Kailey Hagen auf Englisch verfasst und am 24.04.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021