4 Fehler, die angehende Investoren um jeden Preis vermeiden sollten

·Lesedauer: 4 Min.
Dividende 10.000 Euro investieren Dividendenstrategie

Dein Geld an der Börse einzusetzen, kann dazu beitragen, dass deine Ersparnisse deutlich wachsen. Aber du kannst auch Geld verlieren, wenn du investierst.

Widersprüchliche Geschichten über Erfolge und Misserfolge beim Investieren, die du vielleicht gehört hast, können einem auch Angst machen. Obwohl du immer noch Fehler machen kannst, während du auf deinem Weg lernst, kannst du sie so weit wie möglich begrenzen, indem du diese vier Dinge vermeidest.

1. Keinen Plan haben

Investieren sollte damit beginnen, einen Plan zu haben, weil er das Erreichen eines Ziels, das du dir gesetzt hast, wahrscheinlicher machen kann, wie das Sparen für den Ruhestand oder das Erreichen von 1 Million US-Dollar. Dein Plan wird Dinge wie deinen Zeithorizont, wie viel du investieren wirst und wie oft, und die Investitionsvehikel, die du nutzen wirst, berücksichtigen.

Wirst du in passive Wertpapiere wie ETFs und Investmentfonds investieren oder wirst du einzelne Aktien auswählen? Wie sieht dein Anlagemodell aus und welche Art von Rendite kannst du erzielen? Diese Informationen können dir helfen, einen Plan zu entwerfen, wie du dein Ziel erreichst. Wenn du zu weit davon entfernt bist, kannst du den Plan anpassen, um auf den richtigen Weg zu kommen.

2. Auf der Jagd nach Rendite

Als Anfänger mag es verlockend sein, bei der Suche nach deinem nächsten Kauf darauf zu achten, was in der Vergangenheit gut gelaufen ist. Aber es ist unmöglich vorherzusagen, welche Anlageklasse im Jahresvergleich am besten abschneiden wird. Und wenn du auf der Grundlage dessen investierst, was im Vorjahr am besten gelaufen ist, könntest du dich ständig dabei ertappen, wie du deine Investitionen zu ihrem Höchstpreis kaufst. Zum Beispiel fielen die Schwellenländer von der am besten abschneidenden Anlageklasse im Jahr 2017 mit einem Gewinn von 37 % auf einen Verlust von 15 % im Jahr 2018. Eine Investition in Immobilien tat das Gleiche im Jahr 2006 mit einem Gewinn von 42 %, gefolgt von einem Verlust von 7 % im Jahr 2007.

Je mehr du das im Laufe der Zeit machst, desto mehr könnte es zu minderwertigen Renditen führen. Stattdessen wird dir der Besitz eines diversifizierten Portfolios helfen, dieses Ratespiel zu vermeiden. Und während du dich nicht immer damit rühmen kannst, die beste Anlageklasse des Jahres gekauft zu haben, wird es dir nicht zum Verhängnis werden, fälschlicherweise zu viel von der schlechtesten Anlageklasse zu kaufen.

3. Versuchen, den Markt zu timen

Wenn du kurz vor einem Bärenmarkt eine Pauschalsumme investierst, könntest du viel Geld verlieren, bevor du welches verdient hast. Wenn du Anfang 2008 100.000 US-Dollar in Large-Cap Aktien investiert hättest, wäre dein Kontostand bis zum Ende des Jahres um 37 % auf 63.000 US-Dollar gefallen. Und du wärst erst vier Jahre später im Jahr 2012 wieder auf deinen ursprünglichen Investitionsbetrag gekommen.

Wenn du vor einer Korrektur an der Börse verkaufst, kannst du Verluste vermeiden. Aber wenn die Verluste, die du erwartest, nie eintreten, könntest du eine Wachstumschance verpassen. Wenn du zum Beispiel zu Beginn der COVID-19-Pandemie deine Large-Cap-Aktien verkauft hättest, weil du dachtest, dass das Jahr negativ enden würde, hättest du dich geirrt und ein Wachstum von 18 % für das Jahr verpasst.

Die Chance, dass du zum falschen Zeitpunkt investierst, kann nervenaufreibend sein, und die Anwendung einer Strategie wie dem Durchschnittskosteneffekt kann dir helfen, diesen Fehler zu vermeiden. Bei dieser Strategie investierst du einen bestimmten Anteil deines Geldes in Investitionen, die du dir zu bestimmten Zeiten ausgesucht hast. Da die Börse von Tag zu Tag schwankt, werden auch die Kurse, zu denen du deine Käufe tätigst, variieren – einige werden höher sein, andere niedriger. Aber die Hauptvorteile dieser Art von Prozess sind, dass er dir hilft, zu investieren, und er könnte die Angst reduzieren, die du hast, deine Positionen genau zum falschen Zeitpunkt zu kaufen.

4. Ungeduldig sein

Aktien können mehr wachsen als Investitionen wie Anleihen, und die Performance, die du erlebst, kann jedes Jahr schwanken. Wenn du in Jahren wie 2015 und 2018 als Anfänger Aktien des S&P 500 gekauft hast, warst du vielleicht unbeeindruckt von den Renditen, die du erzielt hast. Im Jahr 2015 hat dieser Index 1 % verdient und im Jahr 2018 hat er 4 % verloren. Da könnte man sich schon einen Verkauf überlegen; einen Mangel an langfristiger Perspektive zu haben, kann dich viel kosten.

Wenn du über einen Zeitraum von 30 Jahren an den Aktien dieses Index festgehalten hättest, hättest du eine durchschnittliche Rendite von 9,8 % erzielt, und wenn du 10.000 US-Dollar investiert hättest, könnte dein Konto auf mehr als 165.000 US-Dollar angewachsen sein. Es wird zwar vorkommen, dass du eine Aktie kaufst, die du am Ende nicht lange behältst, aber die meisten deiner Käufe sollten langfristig gehalten werden.

Dein Geld zu investieren ist eine großartige Möglichkeit, wie du Wohlstand aufbauen kannst. Aber vermeidbare Fehler zu machen, kann zu glanzlosen Renditen führen, was das Erreichen deiner Ziele erschweren könnte. Einen Plan zu haben, sich auf die Zeit an der Börse zu konzentrieren, zu diversifizieren und geduldig zu sein, kann diesen Prozess einfacher machen.

Der Artikel 4 Fehler, die angehende Investoren um jeden Preis vermeiden sollten ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Diane Mtetwa auf Englisch verfasst und am 08.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021