4 Dinge, die das Management von Franco Nevada den Investoren mitteilen will

Motley Fool Investmentanalyst

Franco Nevada (WKN:A0M8PX) hat eine lukrative Gelegenheit genutzt, um der Rohstoffindustrie Finanzierungen zur Verfügung zu stellen. Durch die Nutzung von Streamingverträgen mit Bergbauunternehmen und die Erlangung von Lizenzgebühren von Erdöl- und Erdgasproduzenten beteiligt sich Franco-Nevada am Erfolg seiner Partner und vermeidet die täglichen betrieblichen Herausforderungen, die mit dem Betrieb von Bergwerken oder Bohrungen verbunden sind.

Nach der Veröffentlichung der Quartalszahlen sprachen die Führungskräfte mit den Analysten über die Zukunft des Unternehmens. Hier sind einige der Highlights und neue Erkenntnisse der Telefonkonferenz.

1. Franco-Nevada ist den Edelmetallpreisen ausgesetzt

Trotz niedrigerer Gold- und Silberpreise während des Quartals blieb unser Umsatz im [dritten Quartal 2017] gegenüber[dem Vorjahresquartal] unverändert.

Franco-Nevada hat in letzter Zeit hart daran gearbeitet, sich weiter zu diversifizieren, und diese Anstrengungen haben sich im letzten Quartal ausgezahlt. Die Gold- und Silberumsätze waren zwar rückläufig, konnten aber durch Steigerungen im Öl- und Gassegment kompensiert werden. Darüber hat Franco-Nevada auch Streamingverträge, die andere Metalle einschließen, darunter sowohl Platingruppenmetalle als auch unedle Metalle. Diese letztgenannte Gruppe trug am stärksten zum Wachstum von Franco-Nevada bei, indem sie sich gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifachte und einen allgemeinen Produktionsrückgang verhinderte. Gold und Silber sind nach wie vor die wichtigsten Umsatztreiber für Franco-Nevada, aber auch die anderen Faktoren, die zum Gesamterfolg des Unternehmens beitragen, dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

2. Die Kosten sind gestiegen

Die Kosten pro Unze haben sich gegenüber 2016 erhöht. … Dennoch bleiben wir ein margenstarkes Geschäft.

Das Streaming-Modell von Franco-Nevada bietet außergewöhnlich hohe Margen. Die Vereinbarungen des Unternehmens sehen eine relativ geringe Zahlung an seine Bergbaupartner vor.

In diesem Quartal sind diese Kosten gestiegen, wobei CFO Sandip Rana den Anstieg auf die höheren Goldpreise zurückführt. Nach dem Vertrag mit der Guadalupe-Mine kostet eine Unze Gold 800 US-Dollar — das Doppelte der sonstigen 400 US-Dollar. Da die Produktion aus Guadalupe immer mehr zunimmt, haben die höheren Kosten die Bilanz von Franco-Nevada belastet. Dennoch betrugen die Kosten im Quartal nur 300 US-Dollar pro Unze, so dass sich für Franco Nevada eine Marge von 978 US-Dollar pro Unze ergab.

3. Ölsand

Im September haben wir eine Transaktion mit der Osum Oil Sands Corp. abgeschlossen, die eine Lizenzgebühr von 4 % brutto für das Orion-Projekt vorsieht. … Die Abgabe gilt für die Clearwater Formation,  die für die Bitumenproduktion wichtig ist.

Franco-Nevada hat sich in der Vergangenheit mehr auf Öl- und Gasgeschäfte konzentriert, aber in letzter Zeit beschäftigt man sich auch mit der US-Energieproduktion. Das Orion-Projekt befindet sich in der Region Cold Lake in Alberta und produziert derzeit 7.500 bis 8.000 Barrel pro Tag. Mit einer geplanten Erweiterung hofft Orion, die Produktion in den nächsten Jahren schrittweise auf bis zu 20.000 Barrel pro Tag steigern zu können. Dank einer langen Lebenserwartung und einem guten Cashflow freut sich Franco-Nevada über die Möglichkeit, seine Übernahmen in den USA mit verschiedenen geografischen Aktivitäten in Kanada zu ergänzen.

4. Das Permian-Becken

Was das Geschehen im Permian Becken angeht, so ist es ein Projekt mit unglaublich schnellem Wachstum, das etwa 50 % aller aktiven Rigs in den USA anzieht. Jede Menge Kapital fließt gerade dahin. Hier wird in den nächsten Jahren mit einem Anstieg der Produktionsraten gerechnet.

Trotz seiner Bemühungen im Norden will Franco-Nevada dort sein, wo die Öl- und Gasindustrie tätig ist, und das bedeutet, dass man sich nach West-Texas gehen muss. Wie die Führungskräfte festgestellt haben, ist das Becken derzeit einer der attraktivsten Bereiche der Energiewirtschaft, und Franco-Nevada hat die Absicht, alle seine Chancen in der Region zu nutzen. Das Management gab keine Details an, sondern sagte lediglich, dass man erwarte, dass die Lizenzgebühren in den nächsten fünf bis zehn Jahren steigen werden.

Aufgepasst

Franco-Nevada geht von guten Zukunftsaussichten aus und die Maßnahmen im Bereich Rohstoffe zahlen sich für die Aktionäre aus. In der unmittelbaren Zukunft sieht es jedenfalls gut aus.

Mehr Lesen

The Motley Fool hält keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Dan Caplinger auf Englisch verfasst und am 17.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017