4,5 Milliarden Dollar Großauftrag: Siemens Mobility baut in Ägypten einen „Suezkanal auf Schienen“

·Lesedauer: 2 Min.

Gemeinsam mit einem Konsortium und Unterstützung der Bundesregierung hat sich Siemens in Ägypten einen milliardenschweren Großauftrag gesichert. Für 4,5 Milliarden US-Dollar (etwa 3,8 Milliarden Euro) soll das Unternehmen das erste elektrische Eisenbahnnetz des Landes für Hochgeschwindigkeitszüge im Personen- und Güterverkehr bauen. Wie das Tochterunternehmen Siemens Mobility mitteilte, wird die Strecke vom Roten Meer bis zur Mittelmeerküste reichen.

Partner bei dem Vorhaben sind die Orascom Construction S.A.E und The Arab Contractors. Der Anteil von Siemens Mobility beläuft sich laut der Pressemitteilung auf etwa drei Milliarden US-Dollar. Laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) sollen erste Züge Mitte bis Ende 2023 ausgeliefert werden. Außerdem übernimmt Siemens Mobility Installation und Inbetriebnahme sowie Wartungsservices für einen Zeitraum von 15 Jahren.

Ein Suezkanal auf Schienen

Der jüngst unterschriebene Vertrag umfasst die ersten 660 Kilometer eines auf 1800 Kilometer geplanten Hochgeschwindigkeitsnetzes. Er soll die Hafenstadt Ain Sukhna am Roten Meer mit der Mittelmeer-Metropole Alexandria sowie der Hafenstadt Marsa Matruh verbinden. Laut FAZ bezeichnete Siemens-Konzernchef Roland Busch das Vorhaben aufgrund dieser Streckenführung als einen „Suezkanal auf Schienen“.

Über die beiden anderen Hochgeschwindigkeitsstrecken, einschließlich Schieneninfrastruktur, Zügen und Instandhaltung will man in den kommenden Monaten verhandeln. Sie sollen die Hauptstadt Kairo mit ihren 20 Millionen Einwohnern am Nil entlang mit Assuan und Luxor verbinden und über die Küstenstadt Hurghada mit Safaga.

Mehr als 30 Millionen Fahrgäste pro Jahr

Bei der Umsetzung des ersten Teils sollen mehr als 15.000 Arbeitsplätze entstehen, weitere 3.800 Menschen sollen bei Zulieferern Arbeit finden. Laut FAZ kommt dabei die Hälfte der Wertschöpfung aus Deutschland: Züge aus Krefeld, Lokomotiven für den Güterverkehr aus Krefeld und München, Signaltechnik aus Braunschweig. Mehr als 30 Millionen Fahrgäste würden durch diese Bahnstrecke jedes Jahr befördert werden und auch der Gütertransport im Inland werde um 15 Prozent zunehmen, so die Pressemitteilung.

Wie das „Manager Magazin“ berichtet, hatten sich auch zwei chinesische Konsortion und der französische Konzern Alstom um den Großauftrag beworben. Dass Siemens den Vorzug erhielt, sei auch der Bundesregierung zu verdanken. Konzernchef Busch betonte laut FAZ, dass ein Projekt dieser Größenordnung nicht ohne politische Unterstützung möglich sei und bedankte sich insbesondere bei der Bundeskanzlerin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier begrüßte die Vertragsunterzeichnung derweil in einer Pressemitteilung. Es sei „ein wichtiger erster Schritt für ein großes Infrastrukturvorhaben“ und unterstütze Ägypten „beim Aufbau einer nachhaltigen Infrastruktur“.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.