35-Jähriger verunglückt im Berchtesgadener Land

Ein 35 Jahre alter Bergsteiger ist am Sonntag im Berchtesgadener Land tödlich verunglückt. Der Bergunfall ereignete sich auf dem Hohen Göll am Mannlgrat. Nach Angaben der Polizei war der 35-jährige Mann aus Sonthofen zusammen mit seiner 30-jährigen Begleiterin auf dem Weg vom Kehlsteinhaus in Richtung Schustersteig, als das Paar auf der Hälfte des Weges beschloss, umzudrehen.

An einer Engstelle lehnte sich der Mann an einen etwa zwei Meter hohen Felsen, um auf seine Freundin zu warten. Daraufhin kippte der Fels samt dem Wanderer in einen Abgrund und stürzte etwa 100 Meter in die Tiefe.

Der Mann war laut Polizei sofort tot, seine Freundin musste das Unglück mit ansehen. Sie konnte mit Hilfe von anderen Wanderern die Bergrettung verständigen.

Ein Rettungshubschrauber und ein Polizeihubschrauber wurden zur Absturzstelle beordert. Ein ebenfalls gerufener Notarzt konnte dem Verunglückten nicht mehr helfen. Seine Begleiterin wurde von einem der Hubschrauber ausgeflogen und durch das Kriseninterventionsteam der Bergwacht Berchtesgaden betreut. Die Alpine Einsatzgruppe des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd übernahm die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

ck/se