30.000 Euro Belohnung ausgesetzt für verlorene Tasche

Anzeige in der „Bild”-Zeitung: 30.000 Euro Belohnung.

Mit einer ungewöhnlichen Aktion will die Besitzerin einer Aktentasche ihr Gepäckstück zurückhaben: Findern bietet sie 30.000 Euro, falls sie ihr die "Brioni-Aktentasche" in grauem Wildleder "inklusive des kompletten Inhalts" übergeben. Besonders erstaunlich: Um ihr Eigentum wiederzubekommen, hatte sie am Donnerstag sogar eine ganzseitige Anzeige in der Berliner Ausgabe der "Bild"-Zeitung geschaltet. In großen, roten Lettern steht dort: "30.000 Euro Belohnung". "Mein Ziel ist es, den Täter dazu zu bewegen, die Tasche zurückzubringen", sagte sie "Spiegel Online".

Die Aktentasche, so die Eigentümerin in der Anzeige, sei am Sonnabend, 4. November, bei dem Besuch eines Sushi-Restaurants im Berliner Hauptbahnhof verloren gegangen. Das Ganze sei zwischen 12.40 und 12.55 Uhr passiert. Sie bittet Finder deshalb, eine Mail an sie zu schreiben – unter der Adresse: aktentasche@gmx.de.

Hohe Fluktuation im Restaurant

Eine Mitarbeiterin des Sushi-Restaurant, in dem der Diebstahl stattgefunden haben soll, erklärte gegenüber der Berliner Morgenpost, dass Polizisten bereits in dem Restaurant gewesen wären und "Fragen gestellt" hätten. In der Aktentasche, so die Frau, hätten sich laut Aussagen der Polizisten Gold und Schmuck befunden – dies erkläre auch den hohen Finderlohn. Sie hätte mitbekommen, wie an dem Sonnabend, als die Tasche verloren ging, zwei Männer danach gefragt hätten. "Aber wir wussten nichts von einer Aktentasche und haben die bestimmt nicht selbst weggenommen", sagte die Frau. In ...

Lesen Sie hier weiter!