3 wichtige Punkte aus dem Quartalsbericht von Salesforce

Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Auch wenn die Aktie von salesforce.com (WKN:A0B87V) nach Handelsbeginn am Mittwoch um mehr als ein Prozent niedriger gehandelt wurde, wäre es schwierig zu argumentieren, dass die Ergebnisse die Investoren nicht beeindruckt hätten. Immerhin hat die Aktie in der letzten Zeit ihren starken Aufwärtstrend größtenteils gehalten. Selbst nach einem leichten Kursrückgang am Mittwoch sind die Aktien in den letzten 30 Tagen noch um 8 % und in den letzten drei Monaten um 17 % gestiegen.

Was steckt hinter den Ergebnissen von Salesforce? Schnelleres Umsatz- und Ergebniswachstum, die vierte Anhebung des Ausblicks in Folge für das Geschäftsjahr 2018 und noch mehr.

Wachstum

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018 setzte sich das rasante Wachstum von Salesforce fort. Der Umsatz betrug 2,68 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 25 % gegenüber dem Vorjahr. Der Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie lag bei 0,39 US-Dollar, was einer Steigerung von 63 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.Die Konsensschätzungen der Analysten hatten einen Umsatz von 2,65 Milliarden US-Dollar und einen Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie von 0,37 US-Dollar erwartet.

Das Software-as-a-Service (SaaS)-Unternehmen, das im zweiten Quartal des Rechnungsjahres 2018 einen jährlichen Umsatz von 10 Milliarden US-Dollar erzielte, hatte bereits 20 Milliarden US-Dollar angepeilt. CEO Marc Benioff sagte, dass das Unternehmen auf dem richtigen Weg sei, um „schneller als jedes andere Unternehmen in der Geschichte der Unternehmenssoftware“ zu wachsen.

Die nicht abgerechneten Umsatzabgrenzungsposten von Salesforce oder vertraglich gebundene Geschäfte, die nicht abgerechnet werden und nicht in der Bilanz erscheinen, beliefen sich auf 11,5 Milliarden US-Dollar, was einer Steigerung von 34 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Das bedeutete eine Beschleunigung bei dieser wichtigen Kennzahl; die nicht fakturierten Umsatzabgrenzungen beliefen sich im zweiten Quartal von Salesforce auf 10,4 Milliarden US-Dollar oder 30 % mehr als im Vorjahr.

Der Ausblick wird erhöht… schon wieder!

Angesichts der über den Erwartungen liegenden Quartalsergebnisse überraschte es nicht, dass das Management den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018 angehoben hat. Dies war das vierte Mal in Folge, dass das Management seinen Ausblick für diesen Zeitraum angehoben hat, was es schwer macht, die Dynamik von Salesforce zu leugnen.

Das Management sagte, es erwartete für das Gesamtjahr einen Umsatz zwischen 10,43 und 10,44 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 24 % gegenüber dem Steuerjahr 2017 entspricht. Im Quartalsbericht zum zweiten Quartal gab das Management einen Ausblick von 10,35 bis 10,4 Milliarden US-Dollar Umsatz. Wenn man noch weiter zurückblickt, wird deutlich, wie sehr sich die Aussichten von Salesforce geändert haben: Die erste Prognose des Managements für das Geschäftsjahr 2018, die im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2017 veröffentlicht wurde, sah für das Gesamtjahr einen Umsatz zwischen 10,1 und 10,15 Milliarden US-Dollar vor.

Das Salesforce-Management erhöhte auch seine Erwartungen für den GAAP- und Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie. Das Management geht nun davon aus, dass diese Kennzahlen in einem Bereich von 0,12 bis 0,13 US-Dollar und 1,32 bis 1,33 US-Dollar liegen werden. Dies steht im Vergleich zu früheren Prognosen mit Bandbreiten von 0,07 bis 0,09 US-Dollar bzw. 1,29 bis 1,31 US-Dollar.

Salesforces neuer Chief Product Officer

Zusammen mit den Ergebnissen des dritten Quartals sagte Salesforce auch, dass es Bret Taylor zum Chief Product Officer ernannt hat. Alex Dayon, der als Chief Product Officer des Unternehmens tätig war, ist jetzt Chief Strategy Officer von Salesforce.

Taylor hat einen beeindruckenden Lebenslauf. Salesforce gewann ihn, als das Unternehmen 2016 die Cloud-basierte Textverarbeitungsanwendung Quip erwarb. Er war nicht nur Mitbegründer und CEO von Quip, sondern fungierte auch als CTO von Facebook und half bei der Mitgestaltung von Google Maps. Auch die neue Position von Dayon zur Überwachung der Strategie von Salesforce passt zu einer beeindruckenden neunjährigen Tätigkeit bei Salesforce, die das Wachstum, die Expansion und die Weiterentwicklung des Produktportfolios des Unternehmens überwacht.

„Taylor wird für die globale Produktvision, das Design und die Entwicklung sowie die Markteinführungsstrategie von Salesforce verantwortlich sein. Dayon wird strategische Initiativen leiten und eng mit den Kunden von Salesforce bei der Ausrichtung und Transformation von Produkten zusammenarbeiten“, sagte Salesforce in seiner Pressemitteilung vom 21. November über den Führungswechsel. „Beide Führungskräfte unterstehen dem Präsidenten und CEO Marc Benioff.“

Mehr Lesen

The Motley Fool empfiehlt Salesforce.com.

Dieser Artikel wurde von Daniel Sparks auf Englisch verfasst und am 22.11.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2017